Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Zeitschrift für Soziologie

Ed. by Auspurg, Katrin / Kalthoff, Herbert / Kurz, Karin / Schnabel, Annette / Schützeichel, Rainer


IMPACT FACTOR 2017: 0.571
5-year IMPACT FACTOR: 0.783

CiteScore 2017: 0.75

SCImago Journal Rank (SJR) 2017: 0.394
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2017: 0.764

Online
ISSN
2366-0325
See all formats and pricing
More options …
Volume 23, Issue 2

Issues

Soziale Hilfe als Funktionssystem der Gesellschaft

Dirk Baecker
Published Online: 2016-05-19 | DOI: https://doi.org/10.1515/zfsoz-1994-0202

Zusammenfassung

Soziale Arbeit und soziale Hilfe unterliegen in der modernen Gesellschaft einem Motiv-, einem Stigmatisierungs- und einem Effizienzverdacht. Solange sich die theoretische Reflexion von Sozialarbeit und Sozialhilfe an der Leitdifferenz von Konformität und Devianz orientiert, kann diesen Verdachtsmomenten weder theoretisch noch praktisch begegnet werden. Der Beitrag macht daher den Vorschlag, die bisher nur als „tragic choice“ mitgeführte, also ausgeblendete Option der Nichthilfe mit der Möglichkeit der Hilfe zusammenzusehen und beide Möglichkeiten als die beiden Seiten einer Differenz zu betrachten, die von einem Teilsystem der Gesellschaft eingeführt, durchgesetzt und betreut wird. Anhand der Begriffe Funktion, operationale Geschlossenheit und Codierung wird die Hypothese geprüft, daß sich in der modernen Gesellschaft ein Funktionssystem der Sozialhilfe ausdifferenziert hat, das mittels des Codes von Helfen versus Nichthelfen Defizite kompensiert und in der Gesellschaft und stellvertretend für die Gesellschaft Inklusionsprobleme der Bevölkerung betreut. Wenn sich diese Hypothese aufrechterhalten läßt, gewinnt man daraus Vorteile einer Differenzierung zwischen dem Funktionssystem auf der einen Seite, das die beiden Werte des Codes gleichwertig, also als unentscheidbar, behandelt, und Organisationen auf der anderen Seite, die auf der Ebene der Einführung dritter und vierter Werte Programme testen und anwenden, die entscheidbar machen, wann geholfen und wann nichtgeholfen wird. Die Einführung der Funktionssystemperspektive führt ferner dazu, für alle Arten helfender Intervention eine Systemreferenz anzugeben, die diejenige des intervenierenden Systems selber ist. Der Erfolg der Intervention ist Zufall, und nur deswegen ist das System freigestellt, seine eigenen Operationen autonom zu konditionieren.

About the article

Published Online: 2016-05-19

Published in Print: 1994-04-01


Citation Information: Zeitschrift für Soziologie, Volume 23, Issue 2, Pages 93–110, ISSN (Online) 2366-0325, ISSN (Print) 0340-1804, DOI: https://doi.org/10.1515/zfsoz-1994-0202.

Export Citation

© 1994 by Lucius & Lucius, Stuttgart.

Citing Articles

Here you can find all Crossref-listed publications in which this article is cited. If you would like to receive automatic email messages as soon as this article is cited in other publications, simply activate the “Citation Alert” on the top of this page.

[1]
Steffen Roth
International Journal of Technology and Human Interaction, 2014, Volume 10, Number 2, Page 35
[2]
Dirk Baecker
Thesis Eleven, 2013, Volume 117, Number 1, Page 68
[3]
Kaspar Villadsen
Distinktion: Journal of Social Theory, 2011, Volume 12, Number 3, Page 309
[4]
[5]
Steffen Roth
Journal of Interdisciplinary Economics, 2015, Volume 27, Number 2, Page 107
[6]
Jan V. Wirth
Journal of Social Work, 2009, Volume 9, Number 4, Page 405
[7]
Werner Schirmer and Dimitris Michailakis
Journal of Social Work, 2015, Volume 15, Number 1, Page 45
[8]
Christian Lüders
Soziale Passagen, 2014, Volume 6, Number 1, Page 21
[9]
Steffen Roth
Innovation: The European Journal of Social Science Research, 2014, Volume 27, Number 2, Page 99
[10]
Kaspar Villadsen
International Journal of Social Welfare, 2008, Volume 17, Number 1, Page 65
[11]
Werner Schefold
Soziale Passagen, 2011, Volume 3, Number 1, Page 11
[12]
Karin Bock and Werner Thole
Soziale Passagen, 2011, Volume 3, Number 1, Page 5
[13]
Ingo Bode and Claudia Zenker
Leviathan, 2001, Volume 29, Number 4, Page 484
[15]
Roland Merten
Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 2001, Volume 4, Number 2, Page 173
[16]
Wilfried Hosemann
Kontext, 2009, Volume 40, Number 2, Page 126

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in