Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Zeitschrift für Soziologie

Ed. by Diehl, Claudia / Kalthoff, Herbert / Otte, Gunnar / Schnabel, Annette / Schützeichel, Rainer

6 Issues per year


IMPACT FACTOR 2017: 0.571
5-year IMPACT FACTOR: 0.783

CiteScore 2017: 0.75

SCImago Journal Rank (SJR) 2017: 0.394
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2017: 0.764

Online
ISSN
2366-0325
See all formats and pricing
More options …
Volume 24, Issue 2

Issues

Konventionelles und unkonventionelles Organisationslernen: Literaturreport und Ergänzungsvorschlag

Helmut Wiesenthal
Published Online: 2016-05-19 | DOI: https://doi.org/10.1515/zfsoz-1995-0204

Zusammenfassung

Mit der Renaissance von Akteurtheorien in Analysen der modernen „Organisationsgesellschaft“ erfahren auch das Steuerungsvermögen kollektiver Akteure und ihre Fähigkeit zu Kompetenzgewinnen vermehrte Aufmerksamkeit. Der Beitrag vermittelt - in Form eines systematisierten Literaturberichts - einen Überblick über die Angebote der empirischen Organisationsforschung im Themenbereich „Organisationslernen“ und beleuchtet weitere, organisationswissenschaftlich weniger prominente Phänomene kollektiven „Lernens“. Im ersten Teil werden typische Lernmodi vorgestellt, die nach Argyris (1976) und Argyris/ Schön (1978) als einfaches (single-loop), komplexes (double-loop) und reflexives (deutero-) Lernen identifizierbar sind. Im Kontrast zu diesen „konventionellen“ Lern typen kommen im zweiten Teil des Papiers „unkonventionelle“ Lernmodi zur Sprache. Sie beruhen auf Intrusionsprozessen, wie sie als Invasion, Dissidenz oder Intersektion zu beobachten sind. Während konventionelles Organisationslernen pfadabhängig verläuft, sind beim unkonventionellen Lernen auch abrupte Kognitions- und Strategiewechsel erwartbar. Eine Bedingung ihrer Möglichkeit ist, daß die Organisation keine vollständige Kontrolle über ihre Grenze zur Umwelt ausübt. Beispiele zeigen, daß diese Voraussetzung, die organisationssoziologischen Prämissen zuwiderläuft, nicht selten erfüllt ist. Abschließend werden einige typische Lernresultate skizziert: Erfahrungsgewinn, Personalaustausch, Orientierungswandel und multiple Identität.

About the article

Published Online: 2016-05-19

Published in Print: 1995-04-01


Citation Information: Zeitschrift für Soziologie, Volume 24, Issue 2, Pages 137–155, ISSN (Online) 2366-0325, ISSN (Print) 0340-1804, DOI: https://doi.org/10.1515/zfsoz-1995-0204.

Export Citation

© 1995 by Lucius & Lucius, Stuttgart.

Citing Articles

Here you can find all Crossref-listed publications in which this article is cited. If you would like to receive automatic email messages as soon as this article is cited in other publications, simply activate the “Citation Alert” on the top of this page.

[1]
Ellen Kuhlmann and Hildegard Matthies
Berliner Journal für Soziologie, 2001, Volume 11, Number 1, Page 31
[2]
Thomas Kurtz
Acta Sociologica, 2007, Volume 50, Number 3, Page 283
[4]
Mike Geppert and Hans Merkens
Human Resource Development International, 1999, Volume 2, Number 1, Page 25
[5]
Stefan Böschen, Willy Viehöver, and Jens Zinn
Berliner Journal für Soziologie, 2003, Volume 13, Number 1, Page 35
[6]
NILS C. BANDELOW
JCMS: Journal of Common Market Studies, 2008, Volume 46, Number 4, Page 743

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in