Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Zeitschrift für Soziologie

Ed. by Diehl, Claudia / Maiwald, Kai-Olaf / Otte, Gunnar / Schützeichel, Rainer / Wobbe, Theresa

6 Issues per year


IMPACT FACTOR 2016: 0.447
5-year IMPACT FACTOR: 0.683

CiteScore 2016: 0.67

SCImago Journal Rank (SJR) 2016: 0.615
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2016: 0.870

Online
ISSN
2366-0325
See all formats and pricing
More options …
Volume 27, Issue 5 (Oct 1998)

Issues

Die Auswirkungen der Doppelbelastung durch Familie und Beruf auf das Krankheitsrisiko von Frauen

Cathleen Cramm
  • Sonderforschungsbereich 186 und EMPAS der Universität Bremen, Postfach 330440, D-28334 Bremen
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
/ Hans-Peter Blossfeld
  • Sonderforschungsbereich 186 und EMPAS der Universität Bremen, Postfach 330440, D-28334 Bremen
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
/ Sonja Drobnič
  • Sonderforschungsbereich 186 und EMPAS der Universität Bremen, Postfach 330440, D-28334 Bremen
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2016-05-20 | DOI: https://doi.org/10.1515/zfsoz-1998-0502

Zusammenfassung

Der Aufsatz untersucht den Einfluß der Doppelbelastung durch Familie und Berufstätigkeit auf das Krankheitsrisiko von Frauen. Auf der Grundlage einer Längsschnittanalyse wird zunächst gezeigt, daß eine Erwerbstätigkeit grundsätzlich positive Auswirkungen auf die Gesundheit von Frauen hat. Darüber hinaus wirkt sich auch die Lebensform der Ehe positiv auf die Gesundheit von Frauen aus. Allerdings vermindert die gleichzeitige Doppelbelastung durch kleine Kinder und Erwerbstätigkeit die Gesundheit der Frauen fast ebenso stark, wie die Erwerbstätigkeit per se die Gesundheit fördert. Dies dürfte damit Zusammenhängen, daß diese Frauen in ihrem Versuch, Familienarbeit und Erwerbstätigkeit zu verbinden, mit wenig abgestimmten sozialen Strukturen von Familien- und Beschäftigungssystem konfrontiert werden (fehlende Kinderbetreuungsplätze, unflexible Arbeitszeiten etc.), die zu (Zeit-)Konflikten führen und das Risiko einer gesundheitlichen Überlastung erhöhen. Falls diese Frauen darüber hinaus auch noch als Arbeiterinnen beschäftigt sind, kann der negative Gesamteffekt einer Erwerbstätigkeit, wegen der in diesen Tätigkeiten vorherrschenden schlechteren Arbeitsbedingungen, sogar überwiegen.

About the article

Published Online: 2016-05-20

Published in Print: 1998-10-01


Citation Information: Zeitschrift für Soziologie, ISSN (Online) 2366-0325, ISSN (Print) 0340-1804, DOI: https://doi.org/10.1515/zfsoz-1998-0502.

Export Citation

© 1998 by Lucius & Lucius, Stuttgart.

Citing Articles

Here you can find all Crossref-listed publications in which this article is cited. If you would like to receive automatic email messages as soon as this article is cited in other publications, simply activate the “Citation Alert” on the top of this page.

[1]
Wilfried Laubach, J�rg Schumacher, Andreas Mundt, and Elmar Br�hler
Sozial- und Pr�ventivmedizin SPM, 2000, Volume 45, Number 1, Page 2

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in