Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Zeitschrift für Soziologie

Ed. by Auspurg, Katrin / Kalthoff, Herbert / Kurz, Karin / Schnabel, Annette / Schützeichel, Rainer


IMPACT FACTOR 2018: 0.633
5-year IMPACT FACTOR: 0.833

CiteScore 2018: 0.75

SCImago Journal Rank (SJR) 2018: 0.515
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2018: 0.781

Online
ISSN
2366-0325
See all formats and pricing
More options …
Volume 35, Issue 5

Issues

Geschlecht als Leistungsklasse / Gender as Class in Competitive Sports

Der kleine Unterschied und seine großen Folgen am Beispiel der „gender verifications“ im Leistungssport / Gender Verifications in Sports as an Example of the “Small Difference and Its Big Consequences”

Marion Müller
Published Online: 2016-05-19 | DOI: https://doi.org/10.1515/zfsoz-2006-0505

Zusammenfassung

Die Geschlechtersegregation im (Hoch-)Leistungssport mit unterschiedlichen Wettbewerben und Regeln für Frauen und Männer wird mit der körperlichen Geschlechterdifferenz und der damit verbundenen sportlichen Leistungsfähigkeit begründet. Unklar bleibt jedoch, warum nicht auch andere Merkmale, deren Korrelation mit sportlichen Leistungserfolgen mindestens genauso offensichtlich ist, zur Bildung von Leistungsklassen herangezogen werden. Beispiele hierfür sind die Körpergröße oder die ethnische Herkunft. Am Phänomen der bis vor einigen Jahren üblichen Praxis der labortechnischen Überprüfung der weiblichen Geschlechtszugehörigkeit im Wettkampfsport kann nachgewiesen werden, dass die besondere Relevanz der Geschlechterdifferenz im Sport sich nicht allein durch den Verweis auf Leistungsdifferenzen erklären lässt. Vielmehr scheint die latente Funktion der Geschlechtertrennung im Wettkampfsport in der Markierung, dramatischen Inszenierung und Reproduktion der Geschlechterdifferenz zu liegen. Geschlecht ist demzufolge neben dem Leistungsprinzip ein konstitutives Strukturmerkmal des Sports. Die Gründe hierfür liegen vermutlich in der historischen Parallele der funktionalen Ausdifferenzierung des Sportsystems und der Etablierung der Geschlechterdifferenz als universell gültiges Ordnungsprinzip im 19. Jahrhundert.

Summary

In competitive sports there is a segregation of the sexes which is usually justified with the physical differences between men and women. Although there are also other physical differences between people, e.g. height or ethnic origin, which affect athletic achievement in particular disciplines of sports, these differences are not used for a division into classes. Consequently, this paper proposes that differences between the athletic achievement of women and men are not the cause of the importance of gender in competitive sports. An instance of this hypothesis is so-called “gender verification” which was used until recently to prove that a female athlete actually is female. There seems, rather, to be a latent function in the segregation between men and women in sports: due to competition in different classes the differences between the sexes are stressed, dramatically performed, and reproduced. Hence gender is, along with the principle of achievement, a constitutive feature of competitive sports. The reason for this was probably the historical construction of gender as a prevailing social organizing principle in the 19th century while at the same time the differentiation of sports as sub-system of modern society was taking place.

About the article

Published Online: 2016-05-19

Published in Print: 2006-10-01


Citation Information: Zeitschrift für Soziologie, Volume 35, Issue 5, Pages 392–412, ISSN (Online) 2366-0325, ISSN (Print) 0340-1804, DOI: https://doi.org/10.1515/zfsoz-2006-0505.

Export Citation

© 2006 by Lucius & Lucius, Stuttgart.

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in