Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details

Zeitschrift für Soziologie

Ed. by Diehl, Claudia / Maiwald, Kai-Olaf / Otte, Gunnar / Schützeichel, Rainer / Wobbe, Theresa

6 Issues per year


IMPACT FACTOR increased in 2015: 0.809

SCImago Journal Rank (SJR) 2015: 0.294
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2015: 1.398
Impact per Publication (IPP) 2015: 0.680

Online
ISSN
2366-0325
See all formats and pricing



Select Volume and Issue

Issues

Die Plattformlogik als digitale Marktordnung

Wie die Digitalisierung Kopplungen von Unternehmen löst und Märkte transformiert

Platform Logic as a Digital Market Order

How Digitalization Loosens Organizational Couplings and Transforms Markets

Stefan Kirchner
  • Stefan Kirchner, Universität Hamburg, Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Welckerstr. 8, 20354 Hamburg, Deutschland
  • :
/ Jürgen Beyer
  • Jürgen Beyer, Universität Hamburg, Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Allende-Platz 1, 20146 Hamburg, Deutschland
  • :
Published Online: 2016-10-12 | DOI: https://doi.org/10.1515/zfsoz-2015-1019

Zusammenfassung:

Die Digitalisierung gilt derzeit als Auslöser eines radikalen Strukturwandels. Es wird erwartet, dass zunehmend mehr ökonomische Aktivitäten erfolgreich auf digitale Märkte verlagert werden. Aus wirtschaftssoziologischer Perspektive sind diese Erwartungen erklärungsbedürftig. Die Unsicherheit auf digitalen Märkten ist vergleichsweise groß. Dieser Artikel nutzt die wirtschaftssoziologischen Theoriebausteine der Kontrollkonzepte von Fligstein (2001) und der Koordinationsprobleme des Marktes von Beckert (2009), um ein grundlegendes Muster digitaler Marktordnungen als Plattformlogik zu benennen. Mittels der Plattformlogik werden auf digitalen Märkten einerseits traditionelle feste Kopplungen von Unternehmen in lose Kopplungen überführt, andererseits werden Unternehmen zu Profiteuren der digitalen Märkte, die sie organisieren. Als Profiteure erheben sie Gebühren für Markttransaktionen auf digitalen Plattformen. Der Artikel leistet einen grundlegenden Beitrag für die soziologische Analyse der Formen und Folgen der Digitalisierung. Als Ausgangspunkt für die weitergehende Forschung wird eine wirtschaftssoziologische Perspektive vorgeschlagen, die digitale Marktordnungen ins Zentrum der Überlegungen rückt.

Abstract:

Digitalization is understood as a driver of radical change. Generally, it is expected that economic activities increasingly and successfully migrate to digital markets. From the perspective of economic sociology such expectations seem questionable since digital markets are burdened with high uncertainty. This article employs the conception-of-control approach used by Fligstein (2001) alongside with the social-order-of-markets approach employed by Beckert (2009) to identify common patterns of digital market orders which serve as platform logic. According to this platform logic, organizations loosen traditionally tight couplings and become profiteers of digital markets, which they organize. As profiteers they charge fees for market transactions on digital platforms. The article develops an approach suitable for a sociological analysis of the forms and the consequences of digitization. For future research the article suggests a perspective of economic sociology that focuses on digital market orders as key drivers of change.

Schlüsselwörter: : Digitalisierung; Internet; Märkte; Wirtschaftssoziologie.

Keywords: : Digitalization; Internet; Markets; Economic Sociology.

Stefan Kirchner

Stefan Kirchner, Universität Hamburg, Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Welckerstr. 8, 20354 Hamburg

Jürgen Beyer

Jürgen Beyer, Universität Hamburg, Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Allende-Platz 1, 20146 Hamburg


Published Online: 2016-10-12

Published in Print: 2016-10-01


Citation Information: Zeitschrift für Soziologie. Volume 45, Issue 5, Pages 324–339, ISSN (Online) 2366-0325, ISSN (Print) 0340-1804, DOI: https://doi.org/10.1515/zfsoz-2015-1019, October 2016

Comments (0)

Please log in or register to comment.