Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Zeitschrift für Soziologie

Ed. by Auspurg, Katrin / Kalthoff, Herbert / Kurz, Karin / Schnabel, Annette / Schützeichel, Rainer


IMPACT FACTOR 2017: 0.571
5-year IMPACT FACTOR: 0.783

CiteScore 2017: 0.75

SCImago Journal Rank (SJR) 2017: 0.394
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2017: 0.764

Online
ISSN
2366-0325
See all formats and pricing
More options …
Volume 45, Issue 6

Issues

Die Institutionalisierung von Lohngleichheitsrechten. Eine vergleichende Analyse von OECD Staaten

Institutionalizing Equal Pay Laws. A Comparative Analysis of OECD Countries

Thomas Laux
  • Corresponding author
  • Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Fakultät für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, Lehrstuhl für Soziologie, insb. soziologische Theorie, Feldkirchenstraße 21, 96052 Bamberg, Deutschland
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2016-12-01 | DOI: https://doi.org/10.1515/zfsoz-2015-1023

Zusammenfassung:

Lohngleichheitsrechte zielen auf die Verringerung geschlechtsspezifischer Lohnungleichheit ab. Sie liefern Standards, um Lohnungleichheit wahrzunehmen, und Mittel, um dagegen vorzugehen. Die Studie untersucht die Mechanismen der Institutionalisierung von Lohngleichheitsrechten und geht der Frage nach, warum und wie starke Lohngleichheitsrechte in OECD Staaten institutionalisiert wurden. Dazu werden Annahmen aus der Zivilgesellschafts- und Bewegungsforschung sowie des Weltkulturansatzes untersucht, denn Lohngleichheitsrechte wurden von Frauenbewegungen eingefordert und sind Gegenstand internationaler Abkommen. Die vergleichende Analyse erfolgt mit einer Qualitative Comparative Analysis (QCA) und ermittelt zwei äquifinale Erklärungen: Hinreichend sind starke Frauenbewegungen in Kombination mit schwachen Gewerkschaften oder starke Gewerkschaften in Kombination mit einer mehrheitlichen Zustimmung zur Gleichstellung von Frauen in der Bevölkerung. Beide Erklärungen werden rekonstruiert und die relevanten Mechanismen, vor allem solche der Mobilisierung, herausgearbeitet.

Abstract:

Equal pay laws for women and men are part of economic citizenship. The aim of equal pay laws is to reduce or eliminate the gender pay gap by setting standards which recognize unequal pay for women. This study analyzes why and how strongly equal pay laws are institutionalized in OECD countries. To this end this empirical analysis reviews claims of both civil society theory and the world-polity approach, as equal pay has been a demand made by women’s movements as well as part of many international treaties. A qualitative comparative analysis (QCA) reveals two equifinal solutions: (1) A strong women’s movement in combination with weak labor unions and (2) strong unions together with majoritarian support for gender equality in society, both of which are sufficient to explain the institutionalization of strong equal pay laws. The solutions show that above all mechanisms of mobilization are crucial in explaining the institutionalization of strong equal pay laws.

This article offers supplementary material which is provided at the end of the article.

Schlüsselwörter:: Zivilgesellschaft; Frauenbewegungen; Weltkultur; Neoinstitutionalismus; Lohngleichheitsrecht; Gleichstellung der Geschlechter; Qualitative Comparative Analysis (QCA); Politische Soziologie Rechtssoziologie

Keywords:: Civil Society; Women’s Movement; World-Polity; Institutionalism; Equal Pay Law; Gender Equality; Qualitative Comparative Analysis (QCA); Political Sociology; Sociology of Law

About the article

Thomas Laux

Thomas Laux, geb. 1984 in Landau. Studium der Soziologie, der Politischen Wissenschaft und der Philosophie in Mannheim, Heidelberg und Aberdeen. Von 2010 bis 2013 Mitglied im Promotionskolleg „Die Grenzen der Zivilgesellschaft“ am Max-Weber-Institut für Soziologie der Universität Heidelberg; zwischen 2013 und 2016 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Soziologie der TU Chemnitz; seit 2016 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Soziologie, insb. soziologische Theorie an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg.

Forschungsinteressen: Politische Soziologie, Rechtssoziologie, Globalisierung, Soziale Bewegungen, Zivilgesellschaft, Institutionentheorie.

Wichtigste Publikationen: Erkämpfte Gleichstellung. Eine Qualitative Comparative Analysis von OECD Staaten, Wiesbaden 2016; Nationalstaatliche Prozesse oder globale Strukturen? Eine Analyse der Mechanismen zur Gleichstellung von Frauen im Recht, Berliner Journal für Soziologie 24(4), 2015, S. 531–558.


Published Online: 2016-12-01

Published in Print: 2016-12-01


Citation Information: Zeitschrift für Soziologie, Volume 45, Issue 6, Pages 393–409, ISSN (Online) 2366-0325, ISSN (Print) 0340-1804, DOI: https://doi.org/10.1515/zfsoz-2015-1023.

Export Citation

© 2016 by De Gruyter.Get Permission

Supplementary Article Materials

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in