Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Zeitschrift für Soziologie

Ed. by Auspurg, Katrin / Kalthoff, Herbert / Kurz, Karin / Schnabel, Annette / Schützeichel, Rainer


IMPACT FACTOR 2017: 0.571
5-year IMPACT FACTOR: 0.783

CiteScore 2017: 0.75

SCImago Journal Rank (SJR) 2017: 0.394
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2017: 0.764

Online
ISSN
2366-0325
See all formats and pricing
More options …
Volume 45, Issue 6

Issues

Wer profitiert von den Korrekturmöglichkeiten in der Sekundarstufe?

Der Einfluss von Bildungsherkunft und Migrationshintergrund im Bildungsverlauf

Who Benefits from the Possibilities of Correction in Secondary School?

The Influence of Social Origin and Migration Background During the Educational Career

Karin Kurz
  • Corresponding author
  • Georg-August-Universität ­Göttingen, Institut für Soziologie, Platz der Göttinger Sieben 3, 37073 Göttingen, Deutschland
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
/ Eileen Böhner-Taute
  • Corresponding author
  • Georg-August-Universität Göttingen, Institut für Soziologie, Platz der Göttinger Sieben 3, 37073 Göttingen, Deutschland
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2016-12-01 | DOI: https://doi.org/10.1515/zfsoz-2015-1025

Zusammenfassung:

Im vorliegenden Beitrag werden nachträgliche Wechsel von Jugendlichen zu Schulformen, die die Hochschulreife ermöglichen, mittels SOEP-Daten untersucht. Dabei werden auch mögliche Unterschiede zwischen den Bundesländern Bayern, Baden-Württemberg, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen, die unterschiedlich offene Schulstrukturen aufweisen, geprüft. Die zentrale Frage ist, ob solche Aufstiegsprozesse zu einer Veränderung von Bildungsungleichheiten, die zu Beginn der Sekundarstufe I bestehen, beitragen und ob es darin Unterschiede zwischen den untersuchten Bundesländern gibt. Zur Untersuchung der Bildungsungleichheiten wird zwischen einer konditionalen und unkonditionalen Analyseperspektive unterschieden. Die empirischen Befunde zeigen, dass es im Bildungsverlauf nicht zu einer Verstärkung von sozialen Herkunftseffekten kommt und dass Jugendliche mit Migrationshintergrund ihre Nachteile tendenziell abbauen können. Die Bundesländer unterscheiden sich nur unwesentlich in den Herkunftseffekten; in Baden-Württemberg scheinen jedoch Jugendliche aus Familien mit niedriger Bildung bessere Aufstiegsmöglichkeiten zu haben als in den anderen untersuchten Bundesländern.

Abstract:

Based on SOEP (German Socio-Economic Panel) data this paper analyzes late student transfers to school types that lead to a university entrance qualification. In addition, possible variations between the states of Bavaria, Baden-Wuerttemberg, Lower Saxony, and North Rhine-Westphalia, which differ in the openness of their school structures, are examined. The central questions are whether greater educational opportunity leads to a lessening of the educational inequalities which were found to exist for these students at the beginning of secondary school and whether the school systems of the four states differ in this regard. The analysis of educational inequalities distinguishes between a conditional and an unconditional perspective. The empirical results show that there is no strengthening of the effects of social origin during the students’ school careers. In fact, young people with a migration background tend to be able to reduce their disadvantages. Overall, the four states differ only marginally with respect to origin effects. However, in general, young people in Baden-Wuerttemberg seem to enjoy better advancement opportunities than in the other states.

This article offers supplementary material which is provided at the end of the article.

Schlüsselwörter:: Bildung; Bildungsungleichheit; Bildungschancen; Bildungsverlauf; Bundesländer

Keywords:: Education; Educational Inequality; Educational Opportunity; Educational Career; Federal States (Germany)

About the article

Karin Kurz

Karin Kurz, geb. 1959 in Homburg/Saar. Studium der Soziologie an der Universität Mannheim und der University of Wisconsin, Madison. Promotion an der Universität Mannheim, Habilitation an der Universität Bamberg. 2006–2008 Professorin für Soziologie an der Universität Leipzig, seit 2008 Professorin für Soziologie mit dem Schwerpunkt „Empirische Sozialstrukturanalyse“ an der Universität Göttingen.

Forschungsschwerpunkte: soziale Ungleichheit, Lebenslauf, Bildung, Arbeitsmarkt und Familie.

Ausgewählte neuere Publikationen: Einkommensnachteile von Müttern im Vergleich zu kinderlosen Frauen in Deutschland. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 67 (4), 2015: 737–762 (mit P. Schmelzer und K. Schulze). Die Destandardisierung des Erwerbs- und Familienverlaufs, in: K. Jurczyk, A. Lange und B. Thiessen (Hg.): Doing Family. Warum Familienleben heute nicht mehr selbstverständlich ist. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 2014, S. 190–207. Coping with the Crisis: How have German Women Fared? In: About Gender (AG). International Journal of Gender Studies, Vol. 2 (4), 2013: 60–75 (mit I. Ostner und K. Schulze). Die späte Erwerbskarriere und der Übergang in den Ruhestand im Zeichen von Globalisierung und demografischer Alterung, in: C. Vogel und A. Motel-Klingebiel (Hg.), Altern im Sozialen Wandel: Die Rückkehr der Altersarmut?, Wiesbaden: VS-Verlag, 2013, S. 313–334 (mit S. Buchholz, A. Rinklake und H.-P. Blossfeld).

Eileen Böhner-Taute

Georg-August-Universität Göttingen, Institut für Soziologie, Platz der Göttinger Sieben 3, 37073 Göttingen, E-Mail: eboehne@gwdg.de

Eileen Böhner-Taute, geb. 1984 in Höxter. Studium der Soziologie in Göttingen. Von 2011 bis 2013 wissenschaftliche Hilfskraft und seit 2013 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie der Universität Göttingen.

Forschungsschwerpunkte: Bildungssoziologie, soziale Ungleichheit, Sozialstrukturanalyse, quantitative Sozialforschung.


Published Online: 2016-12-01

Published in Print: 2016-12-01


Citation Information: Zeitschrift für Soziologie, Volume 45, Issue 6, Pages 431–450, ISSN (Online) 2366-0325, ISSN (Print) 0340-1804, DOI: https://doi.org/10.1515/zfsoz-2015-1025.

Export Citation

© 2016 by De Gruyter.Get Permission

Supplementary Article Materials

Citing Articles

Here you can find all Crossref-listed publications in which this article is cited. If you would like to receive automatic email messages as soon as this article is cited in other publications, simply activate the “Citation Alert” on the top of this page.

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in