Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Zeitschrift für Soziologie

Ed. by Auspurg, Katrin / Kalthoff, Herbert / Kurz, Karin / Schnabel, Annette / Schützeichel, Rainer


IMPACT FACTOR 2018: 0.633
5-year IMPACT FACTOR: 0.833

CiteScore 2018: 0.75

SCImago Journal Rank (SJR) 2018: 0.515
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2018: 0.781

Online
ISSN
2366-0325
See all formats and pricing
More options …
Volume 46, Issue 1

Issues

„Welch’ eine arme Sau“: Fremdverstehen, Emotionsregulation und die kommunikative Konstruktion interpersonaler Vergebung

“What a Poor Sod”: Intersubjective Understanding, the Regulation of Emotion, and the Communicative Construction of Interpersonal Forgiveness

Sonja Fücker / Christian von Scheve
Published Online: 2017-02-06 | DOI: https://doi.org/10.1515/zfsoz-2017-1002

Zusammenfassung:

Im Gegensatz zu Rache und Vergeltung ist Vergebung als zentrale Bewältigungsstrategie interpersonaler Konflikte bislang nicht zum Gegenstand der soziologischen Forschung geworden. Auf der Grundlage einer qualitativen Fallstudie widmet sich der vorliegende Beitrag daher der Frage, welche sozialen Bedeutungsdimensionen für die Vergebung nicht justiziabler Vergehen konstitutiv sind. Unsere Ergebnisse zeigen, dass mögliche Reaktionen auf solche Vergehen durch ambivalente und zum Teil widersprüchliche Verhaltenserwartungen gekennzeichnet sind, die bei Betroffenen deutliche emotionale Irritationen hervorrufen. Aus wissenssoziologischer Perspektive illustrieren wir dann am Beispiel von Interaktionsverläufen, in denen moralische Bewertungen eine zentrale Rolle spielen, dass gelingende Vergebungsakte von der Regulierung und Transformation bestimmter Emotionen abhängen. Diese Emotionen können als Referenzpunkte des Fremdverstehens im Kontext solcher Vergehen verstanden werden und legen ein Verständnis von Vergebung als genuin sozial interaktives Geschehen nahe.

Abstract:

Contrary to revenge and retaliation, forgiveness as a strategy of interpersonal conflict resolution has not yet become the subject of sociological inquiry. Based on a qualitative interview study, this contribution investigates the social dimensions of meaning and signification that are essential to the forgiving of non-justiciable wrongs in interpersonal social relationships. Our results show that victims’ reactions to perceived wrongs are characterized by ambivalent and at times contradictory behavioral expectations that produce significant emotional irritation. Looking at various courses of interaction that centrally involve the moral judgment of wrongdoings, we show that successful acts of forgiveness substantially depend on the interpersonal regulation and transformation of emotion. These emotions function as mutual frames of reference for the intersubjective understanding of wrongdoings and suggest that interpersonal forgiveness should be conceived of as a genuinely social interactive process rather than an individual propensity.

Schlüsselwörter:: Emotionsregulation; Vergebung; Wissenssoziologie; moralische Bewertungen

Keywords:: Emotion Regulation; Forgiveness; Sociology of Knowledge; Moral Judgement

About the article

Sonja Fücker

Sonja Fücker, geb. 1980 in Solingen. Studium der Sozialwissenschaften an der Universität Duisburg-Essen. Von 2011 bis 2013 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Freien Universität Berlin, Promotionsstudium seit 2012. Seit 2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Bremen.

Forschungsschwerpunkte: Wissenssoziologie, Gabentheorie, Zeit- und Gedächtnissoziologie, Wissenschaftssoziologie.

Wichtigste Publikationen: Fiktionale Fakten: Wissenschaftskommunikation im Spiegel literarischer Rezeptionsprozesse (m. Uwe Schimank), in: E. Lettkemann; R. Wilke; H. Knoblauch (Hg.), Knowledge in Action. Neue Formen der Kommunikation in der Wissensgesellschaft, Wiesbaden (i. E.); Emotionen (m. Christian von Scheve), in: C. Gudehus; M. Christ (Hg.), Gewalt. Ein interdisziplinäres Handbuch, Stuttgart/Weimar 2013, S. 197–202

Christian von Scheve

Christian von Scheve, geb. 1973 in Hamburg. Studium der Soziologie, Psychologie, Volkswirtschaftslehre und Politikwissenschaft in Hamburg. Promotion in Hamburg. Von 2008–2014 Juniorprofessor für Soziologie am Exzellenzcluster „Languages of Emotion“ und am Institut für Soziologie der Freien Universität Berlin, seit 2014 dort Professor für Soziologie. Vorstandsmitglied des Sonderforschungsbereichs 1171 „Affective Societies“.

Forschungsschwerpunkte: Mikrosoziologie, Kultursoziologie, Wirtschaftssoziologie, Sozialpsychologie, Sozialstrukturanalyse.

Wichtigste Publikationen: Emotionen und soziale Strukturen. Die affektiven Grundlagen sozialer Ordnung, Frankfurt am Main/New York 2009; Sternstunden der Soziologie. Wegweisende Theoriemodelle des soziologischen Denkens (Hrsg. mit S. Neckel, A. Mijic, M. Titton), Frankfurt am Main/New York 2010; Collective Emotions (Hrsg. mit M. Salmela), New York 2014.


Published Online: 2017-02-06

Published in Print: 2017-02-01


Citation Information: Zeitschrift für Soziologie, Volume 46, Issue 1, Pages 22–38, ISSN (Online) 2366-0325, ISSN (Print) 0340-1804, DOI: https://doi.org/10.1515/zfsoz-2017-1002.

Export Citation

© 2017 by De Gruyter.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in