Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Zeitschrift für Soziologie

Ed. by Diehl, Claudia / Maiwald, Kai-Olaf / Otte, Gunnar / Schützeichel, Rainer / Wobbe, Theresa

6 Issues per year


IMPACT FACTOR 2016: 0.447
5-year IMPACT FACTOR: 0.683

CiteScore 2016: 0.67

SCImago Journal Rank (SJR) 2016: 0.615
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2016: 0.870

Online
ISSN
2366-0325
See all formats and pricing
More options …
Volume 46, Issue 2 (May 2017)

Issues

Einkommensunterschiede in der Mortalität in Deutschland – Ein empirischer Erklärungsversuch

Income Related Inequalities in Mortality in Germany. An Empirical Attempt to Decompose the Income-Mortality Association

Hannes Kröger
  • Corresponding author
  • Sozio-oekonomisches Panel am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), Berlin, Mohrenstraße 58, 10117 Berlin Deutschland
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
/ Martin Kroh
  • Sozio-oekonomisches Panel (SOEP) am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und Humboldt-Universität zu Berlin, Mohrenstraße 58, 10117 Berlin Deutschland
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
/ Lars Eric Kroll
  • Fachgebiet Soziale Determinanten der Gesundheit, Robert Koch-Institut, Postfach 650261, 13302 Berlin Deutschland
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
/ Thomas Lampert
  • Fachgebiet Soziale Determinanten der Gesundheit, Robert Koch-Institut, Postfach 650261, 13302 Berlin Deutschland
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2017-05-03 | DOI: https://doi.org/10.1515/zfsoz-2017-1008

Zusammenfassung:

In dieser Studie gehen wir der Frage nach, welche Faktoren die einkommensbedingten Unterschiede in der Mortalität erklären können. Auf der Basis des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) werden ereignisanalytische Modelle der Mortalität ab dem Alter 65 geschätzt, die Auskunft über den Mediatoreffekt von acht Faktorenbündeln geben. Als Mediatoren zwischen Einkommen zum Alter 65 und Mortalität werden Bildung, Demographie, soziale Herkunft, berufliche Belastung, subjektive Bewertung der ökonomischen Situation, soziale Aktivitäten und Netzwerke, Sport sowie der Gesundheitszustand herangezogen. Die Ergebnisse zeigen, dass die Berücksichtigung von Sport, Bildung, sozialen Netzwerken und Gesundheit den Zusammenhang zwischen Einkommen und Mortalität bei Männern reduzieren. Bei Frauen haben soziale Netzwerke die entscheidende Bedeutung für einkommensbedingte Unterschiede der Mortalität.

Abstract :

In this study the relative contribution of several factors to the explanation of income related life expectancy at the age of 65 in Germany are assessed. Based on data from the Socio-Economic Panel Study (SOEP) this article estimates survival analytic models which identify the mediator effect of eight distinct groups of explanatory factors. As possible mediators the following are considered education, demography, social background, occupational strain, subjective evaluation of the economic situation, social activities and networks, sports, and health at age 65. The results show that for men, sports, education, social networks, and health status reduce the association between income and life expectancy considerably. For women, in addition to sports and health, social activities and networks are strongly associated with social differences in mortality.

Schlüsselwörter:: Lebenserwartung; Mortalität; gesundheitliche Ungleichheit; soziale Ungleichheit; Einkommen; SOEP

Keywords:: Life Expectancy; Mortality; Health Inequalities; Social Inequalities; Income; SOEP

About the article

Hannes Kröger

Hannes Kröger. Studium der Sozialwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin und der Uppsala Universitet, Schweden. Von 2010–2013 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) und Promotion an der Berlin Graduate School of Social Sciences (BGSS) der HU Berlin. Von 2013–2016 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Department for Political and Social Sciences des European University Institute (EUI), Florenz. Seit 2017 Mitarbeiter der forschungsbasierten Infrastruktureinrichtung Sozio-oekonomisches Panel (SOEP) am DIW, Berlin.

Forschungsschwerpunkte: Gesundheitliche Ungleichheit, Methoden der quantitativen Sozialforschung.

Wichtigste Publikationen: The contribution of health selection to occupational status inequality in Germany – differences by gender and between the public and private sectors. Public Health. 2016. 133: 67–74; Consequences of measurement error for inference in cross-lagged panel design—the example of the reciprocal causal relationship between subjective health and socio-economic status (mit R. Hoffmann & E. Pakpahan). Journal of the Royal Statistical Society: Series A (Statistics in Society) 2016. 179: 607–628.; What causes health inequality? A systematic review on the relative importance of social causation and health selection. The European Journal of Public Health (mit E. Pakpahan & R. Hoffmann). 2016 25: 951–960.

Martin Kroh

Martin Kroh, geb. 1974 in Siegen. Studium der Politikwissenschaft und Statistik in Bamberg und Berlin. Promotion an der Universität von Amsterdam, Niederlande. Seit 2010 gemeinsam von der Humboldt-Universität zu Berlin und dem DIW Berlin berufener Professor für „Sozialwissenschaftliche Methoden“ und seit 2012 stellvertretender Leiter der forschungsbasierten Infrastruktureinrichtung Sozio-oekonomisches Panel (SOEP) am DIW Berlin, Bereichsleiter Surveymethodik und –management. Forschungsschwerpunkte: Methoden der quantitativen Sozialforschung, politische Einstellungen und politisches Verhalten sowie Migration und Integration

Wichtigste Publikationen: Panel Conditioning Reconsidered: Using Person-Fit Measures to Assess the Impact of Survey Experience on Reliability (mit Florin Winter und Jürgen Schupp). In: Public Opinion Quarterly 80, 2016: 914–942. A Selection Model for Panel Data: The Prospects of Green Party Support (mit M. Spieß). In: Political Analysis 18, 2010: 172–188. The Preadult Origins of Postmaterialism: A Longitudinal Sibling Study. In: European Journal of Political Research 48, 2009: 598–621.

Lars Eric Kroll

Lars Eric Kroll, geb. 1980 in Delmenhorst. Studium der Soziologie, Psychologie und Statistik an der Freien Universität Berlin. Promotion zum Dr. phil. an der Humboldt Universität zu Berlin. Zwischen 2004 und 2015 wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Epidemiologie und Gesundheitsmonitoring am Robert Koch-Institut. Seit 2016 stellvertretender Leiter des Fachgebietes Soziale Determinanten der Gesundheit. Forschungsschwerpunkt: Soziale Unterschiede in der Gesundheit und Lebenserwartung mit Fokussierung auf regionale Unterschiede, Arbeitswelt sowie die Operationalisierung statusbildender Merkmale.

Wichtigste Publikationen: Sozialer Wandel, soziale Ungleichheit und Gesundheit. Die Entwicklung sozialer und gesundheitlicher Ungleichheiten in Deutschland zwischen 1984 und 2006. VS Verlag, Wiesbaden; Konstruktion und Validierung eines allgemeinen Index für die Arbeitsbelastung in beruflichen Tätigkeiten anhand von ISCO-88 und KldB-92. MDA – Methoden, Daten, Analysen 5(1):63–90; Direct costs of inequalities in health care utilization in Germany 1994 to 2009: a top-down projection (mit T. Lampert). BMC Health Serv Res 13(1):27.

Thomas Lampert

Thomas Lampert, PD, Dr. PH, geb. 1970 in Neuwied. Studium der Soziologie, Psychologie und Statistik in Berlin. Seit 2001 wissenschaftlicher Mitarbeiter und stv. Leiter des Fachgebiets Gesundheitsberichterstattung am Robert Koch-Institut; seit 2015 Leiter des Fachgebiets Soziale Determinanten der Gesundheit. Forschungsschwerpunkte: Soziale Ungleichheit und Gesundheit, Kinder- und Jugendgesundheit, Gesundheitsberichterstattung.

Wichtigste Publikationen: Soziale Ungleichheit und Gesundheit. Stand und Perspektiven der sozialepidemiologischen Forschung in Deutschland (mit M. Richter, S. Schneider, J. Spallek, N. Dragano). Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz, 2016: 153–165; Soziale Ungleichheit und Gesundheit, in: M. Richter & K. Hurrelmann (Hrsg.), Soziologie von Gesundheit und Krankheit, Wiesbaden: VS 2016, S. 121–137; Soziale und gesundheitliche Ungleichheiten, in: P. Schröder-Bäck & J. Kuhn (Hrsg.), Ethik in den Gesundheitswissenschaften, Weinheim/Basel: Juventa 2016, S. 168–181.


Published Online: 2017-05-03

Published in Print: 2017-05-01


Citation Information: Zeitschrift für Soziologie, ISSN (Online) 2366-0325, ISSN (Print) 0340-1804, DOI: https://doi.org/10.1515/zfsoz-2017-1008.

Export Citation

© 2017 by De Gruyter. Copyright Clearance Center

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in