Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Zeitschrift für Soziologie

Ed. by Diehl, Claudia / Maiwald, Kai-Olaf / Otte, Gunnar / Schützeichel, Rainer / Wobbe, Theresa

6 Issues per year


IMPACT FACTOR 2016: 0.447
5-year IMPACT FACTOR: 0.683

CiteScore 2016: 0.67

SCImago Journal Rank (SJR) 2016: 0.615
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2016: 0.870

Online
ISSN
2366-0325
See all formats and pricing
More options …
Volume 46, Issue 3 (Jun 2017)

Issues

Der Fall der Abstiegsangst, oder: Die mittlere Mittelschicht als sensibles Zentrum der Gesellschaft. Eine Trendanalyse 1984–2014

The Case of Status Insecurity, or: the German Middle Class as the Sensitive Center of Society. A Trend Analysis 1984–2014

Holger Lengfeld
  • Corresponding author
  • Institut für Soziologie, Universität Leipzig, Beethovenstraße 15, 04107 Leipzig, Deutschland
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
/ Jessica Ordemann
  • Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF), Warschauer Straße 34–38, 10243 Berlin, Deutschland
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2017-06-12 | DOI: https://doi.org/10.1515/zfsoz-2017-1010

Zusammenfassung

Neueren Studien zufolge hat in der deutschen Mittelschicht die Angst vor dem sozialen Abstieg, d. h. vor dem Verlust des sozioökonomischen Status, in den 1990er und 2000er Jahren zugenommen. Auf der Basis einer berufsbezogenen Konzeption analysieren wir den Verlauf der Abstiegsangst im Schichtvergleich über einen langen, von 1984 bis 2014 reichenden Zeitraum. Wir verwenden Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) von maximal 49.102 Erwerbstätigen, für die 286.049 Beobachtungen vorliegen. Mit deskriptiven Trendanalysen und random effects ordered probit-Regressionen mit anschließenden marginsplot zeigen wir, dass die empfundene Unsicherheit von Beginn des Beobachtungszeitraums bis 2005 in allen Schichten angestiegen ist, wobei der Anstieg in der mittleren Mitte am stärksten war. Für 2006 bis 2014 beobachten wir dagegen einen starken Rückgang der Statusverunsicherung in allen Schichten. Trotz der Wirtschaftskrise 2009 war das Ausmaß der Sorgen am Ende des Beobachtungszeitraums 2014 in fast allen Schichten auf dem niedrigen Niveau von 1991. Dabei sank das Ausmaß der Sorgen in der mittleren Mittelschicht im Schichtvergleich am stärksten ab. Wir fassen unsere Ergebnisse in der These der mittleren Mittelschicht als das sensible Zentrum der Gesellschaft zusammen.

Abstract

In the 1990s and 2000s, many studies have shown that the fear of falling increased in the German middle class. This paper analyzes how these worries developed over an extended period of 30 years. To do this, a longitudinal analysis of data from the German Socio-Economic Panel (SOEP) between the years 1984 and 2014 was used. This study analyzes fears of job loss as indicative of the fear of falling on the part of a maximum of 49,102 employed people (comprising 286,049 observations). The descriptive trend analyses and random effects-ordered probit-regressions followed by a marginsplot reveal that from the beginning of the observation period up to the year 2005, the fear of job loss rose in all social classes, but was at its strongest for the middle middle class. For the period between 2006 and 2014, however, the fear of decline decreased significantly in all classes. Despite the European economic crisis of 2009, the level of fear in almost all classes at the end of the period of observation in 2014 was at the same low-point as in 1991. During this period, the level of fear fell at its greatest rate in the center of the middle class in comparison to all other classes. Our results are summarized in the conclusion, which describes the center of the middle class as a sensitive barometer of wider society.

This article offers supplementary material which is provided at the end of the article.

Schlüsselwörter: EGP-Klassenschema; Abstiegsangst; Mittelschicht; Längsschnittanalyse; Statusverunsicherung

Keywords: EGP-Class Scheme; Fear of Falling; Middle Class; Panel Analysis; Status Insecurities

Literatur

  • Anderson, C. J & J. Pontusson, 2007: Workers, Worries and Welfare States: Social Protection and Job Insecurity in 15 OECD Countries. European Journal of Political Research 46: 211–235.CrossrefGoogle Scholar

  • Auspurg, K. & T. Hinz, 2011: Gruppenvergleiche bei Regressionen mit binären abhängigen Variablen – Probleme und Fehleinschätzungen am Beispiel von Bildungschancen im Kohortenverlauf. Zeitschrift für Soziologie 40: 62–73.Google Scholar

  • BA, 2016: Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitslosigkeit im Zeitverlauf. Tabelle 2.1.1. Bundesagentur für Arbeit (BA): Nürnberg.

  • Best, H. & C. Wolf, 2012: Modellvergleich und Ergebnisinterpretation in Logit- und Probit-Regressionen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 64: 377–395.Google Scholar

  • Böhnke, P., 2005: Teilhabechancen und Ausgrenzungsrisiken in Deutschland. Aus Politik und Zeitgeschichte 37: 31–36.Google Scholar

  • Burkhardt, C., M.M. Grabka, O. Groh-Samberg, Y. Lott, & S. Mau, 2013: Mittelschicht unter Druck? Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar

  • Burzan, N., S. Kohrs & I. Küsters, 2014: Die Mitte der Gesellschaft: Sicherer als erwartet? Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar

  • Delhey, J. & U. Kohler, 2006: From Nationally Bounded to Pan-European Inequalities? On the Importance of Foreign Countries as Ref-erence Groups. European Sociological Review 22: 125–140.CrossrefGoogle Scholar

  • DeStatis, 2016: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen. Bruttoinlandsprodukt ab 1970. Vierteljahres- und Jahresergebnisse. 1. Vierteljahr 2016. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar

  • Erikson, R., J.H. Goldthorpe & L.H. Portocarero, 1979: Intergenerational Class Mobility in Three Western European Societies: England, France and Sweden. The British Journal of Sociology 30: 415–441.CrossrefGoogle Scholar

  • Erikson, R., 1984: Social Cass of Men, Women and Families. Sociology 18: 500–514.CrossrefGoogle Scholar

  • Erikson, R. & J.H. Goldthorpe, 1992: The Constant Flux: A Study of Class Mobility in Industrial Societies. Oxford: Claredon Press.Google Scholar

  • Erlinghagen, M., 2010: Langfristige Entwicklung der Beschäftigungsunsicherheit in Deutschland. IAQ-Report 02.Google Scholar

  • FMSA, 2016: Bundesanstalt für Finanzierungsstabilisierung: Finanzmarktstabilisierungsfonds SoFFin (http://www.fmsa.de/de/oeffentlichkeit/c_soffin/index.html; Download am 7.7.2016).

  • Geiger, T., 1930: Panik im Mittelstand. Die Arbeit, Zeitschrift für Gewerkschaftspolitik und Wirtschaftskunde 10: 637–654.Google Scholar

  • Goldthorpe, J.H., 2000: On Sociology. Numbers, Narratives, and the Integration of Research and Theory. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar

  • Grabka, M.M., J. Goebel, C. Schröder & J. Schupp, 2016: Schrumpfender Anteil an BezieherInnen mittlerer Einkommen in den USA und Deutschland. DIW Wochenbericht 18/2016.Google Scholar

  • Koppetsch, C., 2013: Die Wiederkehr der Konformität. Streifzüge durch die gefährdete Mitte. Frankfurt am Main/ New York: Campus.Google Scholar

  • Kraemer, K., 2010: Abstiegsängste in Wohlstandslagen. S. 201–230 in: N. Burzan & P.A. Berger (Hrsg.), Dynamiken (in) der gesellschaftlichen Mitte. Wiesbaden: VS.Google Scholar

  • Lengfeld, H., 2014: Paradoxien des Kapitalismus: Effekte variierender Arbeitsmarktinstitutionen auf Unsicherheitsempfindungen von Beschäftigten. In: H.-G. Soeffner (Hg.): Transnationale Vergesellschaftungen. Verhandlungen des 35. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Wiesbaden, VS (CD-ROM). Google Scholar

  • Lengfeld, H. & J. Hirschle, 2009: Die Angst der Mittelschicht vor dem sozialen Abstieg. Eine Längsschnittanalyse 1984–2007. Zeitschrift für Soziologie 38: 379–398.Google Scholar

  • Mau, S., 2012: Lebenschancen – Wohin driftet die Mittelschicht? Berlin: Suhrkamp.Google Scholar

  • Mau, S., 2015: Inequality, Marketization and the Majority Class. Why Did the European Middle Classes Accept Neo-Liberalism? Houndmills: Palgrave Macmillan.Google Scholar

  • Mood, C., 2010: Logistic Regression: Why We Cannot Do What We Think We Can Do, and What We Can Do About It. European Socio-logical Review 26: 67–82.Google Scholar

  • Nieboer A.P. & S. Lindenberg, 2002: Substitution, Buffers and Subjective Well-Being: a Hierarchical Approach. S. 175–198 in: E. Gullone & R. Cummins (Hrsg.), The Universality of Subjective Well-Being Indicators. Dordrecht: Kluwer.Google Scholar

  • Ormel, J., S. Lindenberg, N. Steverink & L. M. Verbrugge, 1999: Subjective Well-Being and Social Production Functions. Social Indicators Research 46: 61–90.Google Scholar

  • Schimank, U., 2015: Lebensplanung!? Biografische Entscheidungspraktiken irritierter Mittelschichten. Berliner Journal für Soziologie 25: 7–31.Google Scholar

  • Schimank, U., S. Mau & O. Groh-Samberg, 2014: Statusarbeit unter Druck? Zur Lebensführung der Mittelschichten. Weinheim: Beltz Juventa. Google Scholar

  • Schöneck, N. M., S. Mau & J. Schupp, 2011: Gefühlte Unsicherheit. Deprivationsängste und Abstiegssorgen der Bevölkerung in Deutschland. SOEPpapers 428.Google Scholar

  • Stouffer, S.A., E.A. Suchman, C. Leland, S. DeVinney & R.M. Williams Jr., 1949: Studies in Social Psychology in World War II: The American Soldier. Vol. 1. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar

  • Vogel, B., 2009: Wohlstandskonflikte. Soziale Fragen, die aus der Mitte kommen. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar

  • Wagner G., J.R. Frick & J. Schupp, 2007: The German Socio-Economic Panel Study (SOEP) – Scope, Evolution and Enhancements. Schmollers Jahrbuch 127: 139–169.Google Scholar

  • Weber, M. (1972): Wirtschaft und Gesellschaft. 5. Aufl. Tübingen: Mohr.Google Scholar

About the article

Holger Lengfeld

Holger Lengfeld, geb. 1970 in Berlin. Studium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften in Berlin, Promotion an der Humboldt-Universität zu Berlin, Habilitation an der Freien Universität Berlin. 1998–2006 Positionen als wiss. Mitarbeiter bzw. Assistent an der Humboldt-Universität zu Berlin, der Universität Wien und der Freien Universität Berlin. Derzeit Professor für Soziologie an der Universität Leipzig und Research Fellow am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung Berlin (DIW), zuvor Professuren an der FernUniversität in Hagen und der Universität Hamburg.

Forschungsschwerpunkte: Sozialstrukturanalyse und soziale Ungleichheitsforschung, Soziologie der Europäischen Integration, Umfrageforschung.

Jüngste Veröffentlichungen: Drifting apart or converging? Grades among non-traditional and traditional students over the course of their studies: a case study from Germany (mit T. Brändle), Higher Education 73, 2017: 227–244; Do European citizens support the idea of a European welfare state? Evidence from a comparative survey conducted in three EU member states (mit J. Gerhards & J. Häuberer), International Sociology 31, 2016, 677–700; The long shadow of occupation: Volunteering in retirement (mit J. Ordemann), Rationality and Society 28, 2016: 3–23; European Citizenship and Social Integration in the European Union (mit J. Gerhards), London 2015; Do Internal Labour Markets Protect the Unskilled from Low Payment? (mit C. Ohlert), International Journal of Manpower 36, 2015: 874–894; zuletzt in dieser Zeitschrift: Erzielen Studierende ohne Abitur geringeren Studienerfolg? Befunde einer quantitativen Fallstudie (mit T. Brändle), ZfS 44, 2015: 447–467.

Jessica Ordemann

Jessica Ordemann, geb. 1974 in Offenbach am Main. Studium der Betriebswirtschaft, Kulturwissenschaften mit Schwerpunkt Soziologie und der Soziologie mit Schwerpunkt „European Societies“ in Saarbrücken, Hagen und Berlin. Von 2012–2017 wissenschaftliche Mitarbeiterin an den Universitäten Hamburg und Leipzig; seit 02/2017 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF).

Forschungsschwerpunkte: Bildungs- und Arbeitsmarktsoziologie.

Wichtigste Veröffentlichung: The long shadow of occupation: Volunteering in retirement (mit H. Lengfeld), Rationality and Society 28, 2016: 3–23.


Published Online: 2017-06-12

Published in Print: 2017-06-27


Citation Information: Zeitschrift für Soziologie, ISSN (Online) 2366-0325, ISSN (Print) 0340-1804, DOI: https://doi.org/10.1515/zfsoz-2017-1010.

Export Citation

© 2017 by De Gruyter. Copyright Clearance Center

Supplementary Article Materials

Citing Articles

Here you can find all Crossref-listed publications in which this article is cited. If you would like to receive automatic email messages as soon as this article is cited in other publications, simply activate the “Citation Alert” on the top of this page.

[1]
Holger Lengfeld
KZfSS Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 2017, Volume 69, Number 2, Page 209

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in