Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Zeitschrift für Soziologie

Ed. by Auspurg, Katrin / Kalthoff, Herbert / Kurz, Karin / Schnabel, Annette / Schützeichel, Rainer


IMPACT FACTOR 2017: 0.571
5-year IMPACT FACTOR: 0.783

CiteScore 2017: 0.75

SCImago Journal Rank (SJR) 2017: 0.394
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2017: 0.764

Online
ISSN
2366-0325
See all formats and pricing
More options …
Volume 46, Issue 5

Issues

Unter welchen Bedingungen bilden Betriebe an- und ungelernte Beschäftigte weiter?

Eine institutionentheoretische Untersuchung auf Basis von Daten des IAB-Betriebspanels

When Do Companies Train Unskilled Workers?

An Institutional Study Based on Data from the IAB Establishment Survey

Philip Wotschack
  • Corresponding author
  • Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), Abteilung Ausbildung und Arbeitsmarkt, Reichpietschufer 50, 10785 Berlin, Deutschland
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2017-10-06 | DOI: https://doi.org/10.1515/zfsoz-2017-1020

Zusammenfassung

Nur knapp ein Drittel der Beschäftigten hat 2014 an betrieblich geförderter Weiterbildung teilgenommen. An- und Ungelernte waren besonders selten vertreten. Im Rahmen einer qualitativen Studie konnten auf Basis von Fallstudien verschiedene institutionelle betriebliche Rahmenbedingungen identifiziert werden, die zur Integration an- und ungelernter Beschäftigter in betriebliche Weiterbildung beitragen. Aufbauend auf den Befunden dieser Studie verfolgt der vorliegende Beitrag das Ziel, den Einfluss des institutionellen betrieblichen Kontextes im Rahmen eines quantitativen Forschungsdesigns zu untersuchen. Dazu werden auf der Basis der Transaktionskostentheorie und des Konzepts der sozialen Einbettung Hypothesen formuliert und getestet. Die Auswertung von Daten des IAB-Betriebspanels (Welle 2011) mittels Cluster- und Regressionsanalysen zeigt, dass Konstellationen der institutionellen Einbettung eine wichtige Rolle für die Integration an- und ungelernter Beschäftigter in betriebliche Weiterbildung spielen. Als förderlich erweisen sich formalisierte Verfahren in der betrieblichen Personalarbeit im Zusammenspiel mit betrieblichen Interessenvertretungsstrukturen und einer mitarbeiterorientierten Personalpolitik.

Abstract

In 2014 only one third of the German employees participated in company-sponsored further training courses. Participation rates are particular low among unskilled workers. A qualitative study based on firm-level case studies was able to identify a number of favorable institutional influences and mechanisms at the company level. By building on the main findings of this study the current article uses a quantitative research design in order to investigate the role of the institutional characteristics of companies in further training participation. Hypotheses are derived from transaction cost theory and the concept of social embeddedness. Regression and cluster analysis based on the IAB [Institute for Employment Research] Establishment Survey (2011 wave) show evidence that mechanisms and constellations of institutional embeddedness influence training participation: Low-skilled workers have a higher likelihood of participating in further training when the company has formalized human resource policies in combination with high employee orientation and the existence of an employee organization.

This article offers supplementary material which is provided at the end of the article.

Schlüsselwörter: Betriebliche Weiterbildung; soziale Ungleichheit; institutionelle Einbettung; Organisationen

Keywords: Company-Provided Further Training; Social Inequality; Institutional Embeddedness; Organizations

Literatur

  • Abraham, M., 2001: Die Rolle von Vertrag, Macht und sozialer Einbettung für wirtschaftliche Transaktionen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 53: 28–49.CrossrefGoogle Scholar

  • Arrow, K. J., 1973: Higher Education as a Filter. Journal of Public Economics 2: 193–216.Web of ScienceCrossrefGoogle Scholar

  • Autorengruppe Bildungsberichterstattung, 2014: Bildung in Deutschland 2014. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar

  • Bacher, J., A. Pöge & K. Wenzig, 2010: Clusteranalyse. Anwendungsorientierte Einführung in Klassifikationsverfahren. München: Oldenbourg.Google Scholar

  • Bahnmüller, R. & M. Hoppe, 2012: Von den Mühen der Ebene: Wirkungen tariflicher Weiterbildungsregelungen im öffentlichen Dienst und in der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württembergs im Vergleich. Industrielle Beziehungen 19: 7–30.Google Scholar

  • Baron, J. N., M. T. Hannan, G. Hsu & Ö. Kocak, 2007: In the Company of Women: Gender Inequality and the Logic of Bureaucracy in Start-up Firms. Work and Occupation 34: 35–66.CrossrefGoogle Scholar

  • Bechmann, S., V. Dahms, N. Tschersich, M. Frei, U. Leber & B. Schwengler, 2012: Fachkräfte und unbesetzte Stellen in einer alternden Gesellschaft. IAB-Forschungsbericht 13/2012.Google Scholar

  • Becker, R. & A. E. Hecken, 2009: Berufliche Weiterbildung – theoretische Perspektiven und empirische Befunde. S. 357–394 in R. Becker (Hrsg.), Lehrbuch der Bildungssoziologie. Wiesbaden: VS.Google Scholar

  • Beckert, J., 1996: Was ist soziologisch an der Wirtschaftssoziologie? Zeitschrift für Soziologie 25: 125–146.Google Scholar

  • Beer, D., 1999: Betriebliche Weiterbildung für geringqualifizierte Arbeitnehmer. S. 165–194 in: D. Beer, B. Frick, & W. Sesselmeier (Hrsg.), Die wirtschaftlichen Folgen von Aus- und Weiterbildung. München und Mehring: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar

  • Behringer, F. & B. Käpplinger, 2008: Betriebliche Weiterbildungsabstinenz in Europa: Ergebnisse der Unternehmensbefragung CVTS3. Report 31: 57–67.Google Scholar

  • Beicht, U., E. M. Krekel & G. Walden, 2004: Berufliche Weiterbildung – welche Kosten tragen die Teilnehmer? BWP 33: 39–43.Google Scholar

  • Bellmann, L. & U. Leber, 2011: Betriebliche Weiterbildung Älterer als Strategie zur Sicherung des Fachkräftebedarfs. Sozialer Fortschritt 8: 168–175.Google Scholar

  • Bellmann, L., S. Dummert, M. Ebbinghaus, E. M. Krekel & U. Leber, 2015: Qualifizierung von Beschäftigten in einfachen Tätigkeiten und Fachkräftebedarf. Zeitschrift für Weiterbildungsforschung 38: 287–301.CrossrefGoogle Scholar

  • Berger, K., 2012: Betriebsräte und betriebliche Weiterbildung. WSI-Mitteilungen 5: 358–364.Google Scholar

  • BMBF, 2015: Weiterbildungsverhalten in Deutschland 2014. Ergebnisse des Adult Education Survey – AES Trendbericht. Bonn: BMBF.Google Scholar

  • Brzinsky-Fay, C., 2008: Get the Balance Right: The Sequence Approach as a Tool for Flexicurity Policies in the School-to-Work Transition. S. 275–296 in: P. Ester, R. Muffels, J. Schippers & T. Wilthagen (Hrsg.), Innovating European Labour Markets, Cheltenham/Northampton: Edward Elgar.Google Scholar

  • Braumoeller, B. F., 2004: Boolean logit and probit in Stata. The Stata Journal 4: 436–441.Google Scholar

  • Dobischat, R., H. Seifert & E. Ahlene, 2002: Betrieblich-berufliche Weiterbildung von Geringqualifizierten – Ein Politikfeld mit wachsendem Handlungsbedarf. WSI-Mitteilungen 55: 25–31.Google Scholar

  • Dobischat, R. & K. Düsseldorf, 2013: Betriebliche Weiterbildung in Klein- und Mittelbetrieben (KMU). WSI-Mitteilungen 66(4): 247–254.Google Scholar

  • Düll, H. & L. Bellmann, 1998: Betriebliche Weiterbildungsaktivitäten in West- und Ostdeutschland. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 31(2): 205–225.Google Scholar

  • Ellguth, P., S. Kohaut & I. Möller, 2014: The IAB Establishment Panel – Methodological Essentials and Data Quality. Journal for Labour Market Research 47(1–2): 27–41.CrossrefGoogle Scholar

  • Expertenkommission Finanzierung Lebenslangen Lernens, 2004: Finanzierung Lebenslangen Lernens. Bielefeld: BMBF.Google Scholar

  • Fischer, G., F. Janik, D. Müller & A. Schmucker, 2009: The IAB Establishment Panel – things users should know. Schmollers Jahrbuch 129(1): 133–148.CrossrefGoogle Scholar

  • Gerner, H.-D. & J. Stegmaier, 2009: Unsicherheit und betriebliche Weiterbildung. Zeitschrift für Betriebswirtschaft, Special Issue 6: 135–163.Google Scholar

  • Granovetter, M., 1985: Action and Social Structure. American Journal of Sociology 91: 481–510.CrossrefGoogle Scholar

  • Goedicke, A., H.-G. Brose & M. Diewald, 2006: Herausforderungen des demografischen Wandels für die betriebliche Beschäftigungspolitik. S. 151–174 in: W. Nienhüser (Hrsg.), Beschäftigungspolitik von Unternehmen. München und Mering: Hampp.Google Scholar

  • Kalev, A., F. Dobbin & E. Kelly, 2006: Best Practice or Best Guesses? American Sociological Revue 71: 589–617.Google Scholar

  • Janssen, S. & U. Leber, 2015: Weiterbildung in Deutschland. Engagement der Betriebe steigt weiter. IAB-Kurzbericht 13/2015, Nürnberg.Google Scholar

  • Käpplinger, B., 2007: Welche Betriebe in Deutschland sind weiterbildungsaktiv? Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik 103: 382–396.Google Scholar

  • Kotthof, H., 2009: „Betriebliche Sozialordnung“ als Basis ökonomischer Leistungsfähigkeit. S. 428–446 in: J. Beckert & C. Deutschmann (Hrsg.), Wirtschaftssoziologie, Sonderheft 49 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Wiesbaden: VS.Google Scholar

  • Leber, U., 2009: Betriebsgröße, Qualifikationsstruktur und Weiterbildungsbeteiligung. S. 149–168 in: F. Behringer, B. Käpplinger & G. Pätzold (Hrsg.), Betriebliche Weiterbildung. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik Beiheft 22. Stuttgart: Steiner.Google Scholar

  • Mohr, S., K. Troltsch & C. Gerhards, 2016: Job tasks and the participation of low-skilled employees in employer-provided continuing training in Germany. Journal of Eduction and Work 29: 562–583.CrossrefGoogle Scholar

  • Mytzek-Zühlke, R., 2005: Einflussfaktoren betrieblicher Weiterbildungsaktivität in Dänemark, Schweden, Deutschland und dem Vereinigten Königreich. Schmollers Jahrbuch 125: 525–548.Google Scholar

  • Neubäumer, R., S. Kohaut & M. Seidenspinner, 2006: Determinanten betrieblicher Weiterbildung. Schmollers Jahrbuch 126: 437–471.Google Scholar

  • Nienhüser, W., M. Jans & M. Köckeritz, 2012: Grundbegriffe und Grundideen der Transaktionskostentheorie. http://www.uni-due.de/personal/GrundbegriffeTAKT.pdf.

  • Rahner, S., 2014: Zukunftsaufgabe Weiterbildung. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar

  • Ramos, C. R. & R. Harris, 2012: Training and its Benefits for Individuals: What Form, What For and For Whom? The International Journal of Learning 18: 371–382.Google Scholar

  • Sengenberger, W., 1982: Beschäftigungs- und arbeitsmarktpolitische Anforderungen an betriebliche Weiterbildung. Beiträge zur Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 66: 253–278.Google Scholar

  • Seyda, S. & D. Werner, 2012: IW-Weiterbildungserhebung 2011 – Gestiegenes Weiterbildungsniveau bei konstanten Kosten. IW-Trends 1.Google Scholar

  • Solga, H., 2005: Ohne Abschluss in die Bildungsgesellschaft. Die Erwerbschancen gering qualifizierter Personen aus ökonomischer und soziologischer Perspektive. Opladen: Budrich.Google Scholar

  • Steinback, K., D. Tomaskovic-Devey & S. Skaggs, 2010: Organizational Approaches to Inequality: Inertia, Relative Power, and Environments. Annual Review of Sociology 38: 225–247.Web of ScienceGoogle Scholar

  • Wilkens, I. & U. Leber, 2003: Partizipation an beruflicher Weiterbildung – Empirische Ergebnisse auf Basis des Sozio-Ökonomischen Panels. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 3: 239–337.Google Scholar

  • Williamson, O. E., 1985: The Economic Institutions of Capitalism. New York: Free Press.Google Scholar

  • Wotschack, P. & H. Solga, 2014: Betriebliche Weiterbildung für benachteiligte Gruppen. Berliner Journal für Soziologie 24(3): 367–395.CrossrefGoogle Scholar

About the article

Philip Wotschack

Philip Wotschack, geb. 1969 in Berlin. Diplomstudium der Soziologie, Politikwissenschaft und Psychologie an der FU Berlin. 2009 Promotion in Groningen (Niederlande). Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der FU Berlin und an der Universität Groningen. Seit 2005 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB).

Forschungsschwerpunkte: Arbeitsmarkt, Organisationen, soziale Ungleichheit

Wichtigste Publikationen: Keine Zeit für die Auszeit. Lebensarbeitszeit als Aspekt sozialer Ungleichheit. In: Soziale Welt 63, 2012, S. 25–44; Betriebliche Weiterbildung für benachteiligte Gruppen. Förderliche Bedingungskonstellationen aus institutionentheoretischer Sicht. In: Berliner Journal für Soziologie 24, 2014, S. 367–395. (zus. mit Heike Solga); zuletzt: Leave Saving Options over the Life Course – only for the Highly Skilled? Evidence from Two German Best-Practice Companies. In: European Societies 19, 2017, S. 396–418.


Published Online: 2017-10-06

Published in Print: 2017-10-26


Anmerkung: Der vorliegende Artikel entstand im Rahmen des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projekts „Betriebliche Weiterbildungsteilnahme und Weiterbildungserträge für die Arbeitsmarktintegration von gering qualifizierten Beschäftigten“.


Citation Information: Zeitschrift für Soziologie, Volume 46, Issue 5, Pages 362–380, ISSN (Online) 2366-0325, ISSN (Print) 0340-1804, DOI: https://doi.org/10.1515/zfsoz-2017-1020.

Export Citation

© 2017 by De Gruyter.Get Permission

Supplementary Article Materials

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in