Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Zeitschrift für Soziologie

Ed. by Auspurg, Katrin / Kalthoff, Herbert / Kurz, Karin / Schnabel, Annette / Schützeichel, Rainer


IMPACT FACTOR 2018: 0.633
5-year IMPACT FACTOR: 0.833

CiteScore 2018: 0.75

SCImago Journal Rank (SJR) 2018: 0.515
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2018: 0.781

Online
ISSN
2366-0325
See all formats and pricing
More options …
Volume 47, Issue 3

Issues

Sozialfiguren – zwischen gesellschaftlicher Erfahrung und soziologischer Diagnose

Social Figures – Between Societal Experience and Sociological Diagnosis

Sebastian J. Moser
  • Corresponding author
  • Hôpital Saint Louis, Espace éthique Île-de-France, 1 Avenue Claude Vellefaux, 75010 Paris Paris France
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
/ Tobias Schlechtriemen
  • Corresponding author
  • Institut für Soziologie Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Postfach, 79085, Freiburg im Breisgau Freiburg im Breisgau Germany
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2018-08-11 | DOI: https://doi.org/10.1515/zfsoz-2018-1011

Zusammenfassung

Sozialfiguren sind ein eigenständiges Element soziologischer Forschung – das ist die Ausgangsthese der Autoren. Gerade soziologische Zeitdiagnosen verdichten ihre Analyse oftmals in emblematischen Figuren, in deren Zügen sich wesentliche Charakteristika der Gegenwartsgesellschaft verkörpern. Um genauer zu konturieren, was soziologisch unter Sozialfiguren zu verstehen ist, wird das Konzept mit verwandten Kategorien der Soziologie – Idealtypus, soziale Rolle, Sozialcharakter und soziale Figuration – ins Verhältnis gesetzt. Aufbauend auf dieser vergleichenden Analyse werden die Eigenschaften herauspräpariert, durch die sich sozialfigurative Darstellungen auszeichnen. Außerdem wird aufgezeigt, was Sozialfiguren im Kontext soziologischer Untersuchungen leisten, auf welche Weise sie Evidenz erzeugen, wie sie explorativ in empirischen Forschungssettings eingesetzt werden können, aber auch worin die Grenzen ihres analytischen Potentials bestehen.

Abstract

Social figures are an independent element of sociological research – that is the initial thesis of the authors. Sociological diagnoses of present-day life often place the focus of their analysis on emblematic figures because they embody essential characteristics of contemporary society. To give a more precise outline of the sociological meaning of social figures, the concept is placed in the context of related categories of sociology – ideal types, social role, social character, and social figuration. Based on a comparative analysis of these categories, the features of social-figurative representations are identified. The authors demonstrate what social figures do in the context of sociological studies, how they generate evidence, how they can be used in an explorative manner in empirical research settings, and also what the limits of their analytical potential are.

Schlüsselwörter: Sozialfiguren; soziologische Darstellungsformen; soziologische Typisierung; explorative Forschung; soziale Figuration; figurative Soziologie

Keywords: Social Figures; Sociological Representations; Ideal Types; Exploratory Research; Social Figuration; Figurative Sociology

Literatur

  • Abbott, A., 2007: Against Narrative: A Preface to Lyrical Sociology. Sociological Theory 25: 67–99.Google Scholar

  • Abels, H., 2001: Einführung in die Soziologie, Bd. 2: Die Individuen in ihrer Gesellschaft. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

  • Adorno, T. W., 1973: Die Aktualität der Philosophie. S. 325–344 in: Ders., Gesammelte Schriften, Bd. 1: Philosophische Frühschriften. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar

  • Albert, G., 2013: Figuration und Emergenz. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 65: 193–222.Google Scholar

  • Assmann, J., 2005: Das kulturelle Gedächtnis: Schrift, Erinnerung und politische Identität in frühen Hochkulturen. München: Beck.Google Scholar

  • Auerbach, E., 1967: Figura. S. 55–92 in: Ders., Gesammelte Aufsätze zur Romanischen Philologie. Bern & München: Francke.Google Scholar

  • Aubral, F., 1999: Variations figurales. S. 197–243 in: Ders. & D. Chateau (Hrsg.), Figure, Figural. Paris: L’Harmattan.Google Scholar

  • Bette, K.-H., 1984: Die Trainerrolle im Hochleistungssport. System- und rollentheoretische Überlegungen zur Sozialfigur des Trainers. Sankt Augustin: Hans Richarz.Google Scholar

  • Blanc, A. (Hrsg.), 2010: Les aidants familiaux. Grenoble: PUG.Google Scholar

  • Boehm, G., 2007: Die ikonische Figuration. S. 33–52 in: Ders., G. Brandstetter & A. von Müller (Hrsg.), Figur und Figuration. Studien zu Wahrnehmung und Wissen. München: Fink.Google Scholar

  • Brandstetter, G. & S. Peters, 2002: Einleitung. S. 7–30 in: Dies. (Hrsg.), de figura. Rhetorik – Bewegung – Gestalt. München: Fink.Google Scholar

  • Breger, C., 2017: Affects in Configuration. A New Approach to Narrative Worldmaking. Narrative 25: 227–251.Google Scholar

  • Breidenstein, G., S. Hirschauer, H. Kalthoff & B. Nieswand, 2015: Ethnografie. Die Praxis der Feldforschung. Konstanz: UVK.Google Scholar

  • Bröckling, U., 2007: Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar

  • Calhoun, C. & M. Wieviorka, 2013: Manifeste pour les sciences sociales. In: Socio 1, URL: http://journals.openedition.org/socio/200; DOI: 10.4000/socio.200.Google Scholar

  • Campe, R., 2006: Epoche der Evidenz. Knoten in einem terminologischen Netzwerk zwischen Descartes und Kant. S. 25–43 in: S. Peters & M. J. Schäfer (Hrsg.), Intellektuelle Anschauung. Bielefeld: Transcript.Google Scholar

  • Carnevali, B., 2010: Literary Mimesis and Moral Knowledge. The Tradition of ‘Ethopoeia’. Annales. Histoire, Sciences Sociales 2: 291–322.Google Scholar

  • Dahrendorf, R., 1965: Arbeiterkinder an deutschen Universitäten. Tübingen: Mohr.Google Scholar

  • Dahrendorf, R., 1985: Ein Mentalitätsmodell sozialer Schichtung – ‚Deutscher Charakter’ als soziale Rolle. S. 375–381 in: W. M. Iwand (Hrsg.), Paradigma Politische Kultur. Konzepte, Methoden, Ergebnisse der Political-Culture Forschung in der Bundesrepublik. Ein Forschungsbericht. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar

  • Dahrendorf, R., 2010 (zuerst 1958): Homo Sociologicus. Ein Versuch zur Geschichte, Bedeutung und Kritik der Kategorie der sozialen Rolle. Wiesbaden: VS.Google Scholar

  • David, J., 2010: Balzac: une éthique de la description. Paris: Éditions Champion.Google Scholar

  • Doerry, M., 1986: Übergangsmenschen. Die Mentalität der Wilhelminer und die Krise des Kaiserreichs. Weinheim & München: Juventa.Google Scholar

  • Dubois, P., 1999: La question des Figures à travers les champs du savoir: Le savoir de la lexicologie: note sur Figura d’Erich Auerbach. S. 11–24 in: F. Aubral & D. Chateau (Hrsg.), Figure, Figural. Paris: L’Harmattan.Google Scholar

  • Elias, N., 1991: Mozart. Zur Soziologie eines Genies. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar

  • Elias, N., 1997: Über den Prozeß der Zivilisation. Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen, Bd. 1. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar

  • Elias, N., 2002: Die höfische Gesellschaft. Untersuchungen zur Soziologie des Königtums und der höfischen Aristokratie. Frankfurt am Main.: Suhrkamp.Google Scholar

  • Elias, N., 2006: Figuration. S. 73–76 in: B. Schäfers & J. Kopp (Hrsg.), Grundbegriffe der Soziologie. Wiesbaden: VS.Google Scholar

  • Elias, N., 2014: Was ist Soziologie? Weinheim & Basel: Beltz Juventa.Google Scholar

  • Eßbach, W., 2014: Religionssoziologie. Bd. 1: Glaubenskrieg und Revolution als Wiege neuer Religionen. Paderborn: Fink.Google Scholar

  • Falkenhayner, N., 2014: Making the British Muslim. Representations of the Rushdie Affair and Figures of the War-On-Terror Decade. Houndmills: Palgrave Macmillan.Google Scholar

  • Farzin, S. & H. Laux, 2016: Gründungsszenen – Eröffnungszüge des Theoretisierens am Beispiel von Heinrich Popitz’ Machtsoziologie. Zeitschrift für Soziologie 45: 241–260.Google Scholar

  • Friedrich, L., K. Harrasser & D. Tyradellis, 2014: Die Figur. S. 55–69 in: Dies. & J. Vogl (Hrsg.), Figuren der Gewalt. Zürich: Diaphanes.Google Scholar

  • Fromm, E., 1932: Über Methode und Aufgabe einer Analytischen Sozialpsychologie. Bemerkungen über Psychoanalyse und historischen Materialismus. Zeitschrift für Sozialforschung 1: 28–54.Google Scholar

  • Fromm, E., 1983 (zuerst 1941): Die Furcht vor der Freiheit. Berlin: Ullstein.Google Scholar

  • Fromm, E., 1962: Jenseits der Illusionen. Die Bedeutung von Marx und Freud. München: dtv.Google Scholar

  • Frye, N., 1988: Typologie als Denkweise und rhetorische Figur. S. 64–96 in: V. Bohn (Hrsg.), Typologie. Internationale Beiträge zur Poetik. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar

  • Gerhardt, U., 2001: Idealtypus. Zur methodischen Begründung der modernen Soziologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar

  • Goffman, E., 1959: The Presentation of the Self in Everyday Life. New York: Anchor Books.Google Scholar

  • Goffman, E., 1974: Das Individuum im öffentlichen Austausch. Mikrostudien zur öffentlichen Ordnung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar

  • Gugutzer, R., 2012: Verkörperung des Sozialen. Neophänomenologische Grundlagen und soziologische Analysen. Bielefeld: Transcript.Google Scholar

  • Hansen, O. & J. Villwock, 1988: Einleitung. S. 7–21 in: V. Bohn (Hrsg.), Typologie. Internationale Beiträge zur Poetik. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar

  • Hofstede, G., 2001: Culture’s Consequences – Comparing Values, Behaviors, Institutions and Organizations Across Nations. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar

  • Jäger, L., 2001: Transkriptivität. Zur medialen Logik der kulturellen Semantik. S. 19–41 in: Ders. & G. Stanitzek (Hrsg.), Transkribieren – Medien/Lektüre. München: Fink.Google Scholar

  • Koch, T., 1991: Literarische Menschendarstellung. Studien zu ihrer Theorie und Praxis. Tübingen: Stauffenburg.Google Scholar

  • Kracauer, S., 2006: Die Angestellten. Aus dem neuesten Deutschland. S. 211–320 in: Ders., Werke, Bd. 1. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar

  • Kuckartz, U., 2010 : Typenbildung. S. 553–568 in: G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch qualitative Forschung in der Psychologie. Wiesbaden: VS.Google Scholar

  • Langenohl, A., 2011: Öffentliche Reaktionen auf das Schweizer Referendum über Minarettbau und auf ‚Deutschland schafft sich ab’. Gießener Universitätsblätter 44: 83–94.Google Scholar

  • Legnaro, A., 2010: Über das Flanieren als eine Methode der empirischen Sozialforschung. Gehen – Spazieren – Flanieren. Sozialer Sinn. Zeitschrift für hermeneutische Sozialforschung 11: 275–288.Google Scholar

  • Lemke, T., 2006: Die Polizei der Gene. Formen und Felder genetischer Diskriminierung. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar

  • Lenz, K., 1991: Erving Goffman: Werk und Rezeption. s. 25–93 in: R. Hettlage & K. Lenz (Hrsg.), Erving Goffman, ein soziologischer Klassiker der zweiten Generation. Bern: UTB.Google Scholar

  • Lepenies, W., 1985: Die drei Kulturen. Soziologie zwischen Literatur und Wissenschaft. München: Hanser.Google Scholar

  • Lilti, A., 2014: Figures publiques. L’invention de la célébrité 1750–1850. Paris: Fayard.Google Scholar

  • Lindner, R., 2007: Die Entdeckung der Stadtkultur. Soziologie aus dem Geist der Reportage. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar

  • Linton, R., 1964 (zuerst 1932): Status und Rolle. S. 97–112 in: Ders., Mensch, Kultur, Gesellschaft. Stuttgart: Hippokrates.Google Scholar

  • Lipset, S. M. & L. Löwenthal (Hrsg.), 1961: Culture and social character. The work of David Riesman reviewed. New York: Free Press.Google Scholar

  • Luhmann, N., 1990: Die Wissenschaft der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar

  • Maccoby, M., 2001: Towards a Science of Social Character. Fromm Forum 5: 21–25.Google Scholar

  • Mead, M., 1961: National Character and the Science of Anthropology. S. 15–26 in: S. M. Lipset & L. Löwenthal (Hrsg.), Culture and social character. The work of David Riesman reviewed. New York: Free Press.Google Scholar

  • Meisenhelder, T., 2006: From character to habitus in sociology. The Social Science Journal 43: 55–66.Google Scholar

  • Menger, P.-M., 2002: Portrait de l’artiste en travailleur. Métamorphoses du capitalisme. Paris: Seuil.Google Scholar

  • Merz, P.-U., 1990: Max Weber und Heinrich Rickert. Die erkenntniskritischen Grundlagen der verstehenden Soziologie. Würzburg: Königshausen u. Neumann.Google Scholar

  • Mey, H., 1967: Review: Heinrich Popitz: Der Begriff der sozialen Rolle als Element der soziologischen Theorie. Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft 125: 358–360.Google Scholar

  • Mey, H., 1970/71: Soziales Verhalten zwischen Herrschaft, Macht und Öffentlichkeit: Ein Beitrag zur Theorie der Rollen und ihrer Normen. Soziale Welt 21/22: 18–32.Google Scholar

  • Moebius, S. & M. Schroer (Hrsg.), 2010a: Diven, Hacker, Spekulanten. Sozialfiguren der Gegenwart. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar

  • Moebius, S. & M. Schroer, 2010b: Einleitung. S. 7–11 in: Dies., Diven, Hacker, Spekulanten. Sozialfiguren der Gegenwart. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar

  • Moser, S. J., 2014: Le retour des glaneurs. Aperçu de l’Allemagne urbain. Écologie & Politique 49: 131–142.Google Scholar

  • Müller, M. R., 2012: Figurative Hermeneutik. Zur methodologischen Konzeption einer Wissenssoziologie des Bildes. Sozialer Sinn. Zeitschrift für hermeneutische Sozialforschung 13(1): 129–161.Google Scholar

  • Niederhauser, R., 2017: ‚Ich kann das Alter nicht definieren‘. Alltägliche Alter(n)swirklichkeiten im Dazwischen: Auslotungen einer ethnografischen Dispositivanalyse des ‚jungen Alters‘. S. 119–134 in: C. Endter & S. Kienitz (Hrsg.), Alter als soziale und kulturelle Praxis. Ordnungen – Beziehungen – Materialitäten. Bielefeld: Transcript.Google Scholar

  • Oevermann, U., 1996: Genetischer Strukturalismus und das sozialwissenschaftliche Problem der Erklärung der Entstehung des Neuen. S. 267–337 in: S. Müller-Doohm (Hrsg.), Jenseits der Utopie. Theoriekritik der Gegenwart. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar

  • Ozanne, H., 1943: ‘Social Character’ as a sociological concept. American Sociological Review 8: 519–524.Google Scholar

  • Paugam, S. & C. Martin, 2009: La nouvelle figure du travailleur précaire assisté. Lien social et Politiques 61: 13–19.Google Scholar

  • Pierron, J.-P., 2007: Une nouvelle figure du patient? Les transformations contemporaines de la relation de soins. Sciences sociales et santé 25: 43–66.Google Scholar

  • Plessner, H., 1967: Spiel und Sport. S. 17–27 in: Ders., H.-E. Bock & O. Gruppe (Hrsg.), Sport und Leibeserziehung. Sozialwissenschaftliche, pädagogische und medizinische Beiträge. München: Piper.Google Scholar

  • Popitz, H., 1967: Der Begriff der sozialen Rolle als Element der soziologischen Theorie. Tübingen: Mohr.Google Scholar

  • Ricœur, P., 1988: Zeit und Erzählung. Bd. 1: Zeit und historische Erzählung. München: Fink.Google Scholar

  • Riesman, D., zus. mit R. Denney & N. Glazer, 1950: The Lonely Crowd: A Study of the Changing American Character. New Haven: Yale University Press.Google Scholar

  • Schlechtriemen, T., i. e.: Sozialfiguren in soziologischen Gegenwartsdiagnosen. In: T. Alkemeyer, N. Buschmann & T. Etzemüller (Hrsg.), Gegenwartsdiagnosen. Kulturelle Formen gesellschaftlicher Selbstproblematisierung in der Moderne. Bielefeld: Transcript.Google Scholar

  • Schütz, A., 1972a: Der Fremde. Ein sozialpsychologischer Versuch. S. 53–69 in: Ders., Gesammelte Aufsätze, Bd. 2. Den Haag: Nijhoff.Google Scholar

  • Schütz, A., 1972b: Der Heimkehrer. S. 70–84 in: Ders., Gesammelte Aufsätze, Bd. 2. Den Haag: Nijhoff.Google Scholar

  • Schütz, A., 1972c: Der gut informierte Bürger. Ein Versuch über die soziale Verteilung des Wissens. S. 85–101 in: Ders., Gesammelte Aufsätze, Bd. 2. Den Haag: Nijhoff.Google Scholar

  • Schütz, A., 2004 (zuerst 1932): Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie. Konstanz: UVK.Google Scholar

  • Schumpeter, J., 1952 (zuerst 1926): Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung. Eine Untersuchung über Unternehmergewinn, Kapital, Kredit, Zins und den Konjunkturzyklus. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar

  • Sennett, R., 1998: Der flexible Mensch. Die Kultur des neuen Kapitalismus. Berlin: Berlin Verlag.Google Scholar

  • Stein, G., 1985: Kulturfiguren und Sozialcharaktere des 19. und 20. Jahrhunderts, Bd. 4: Philister – Kleinbürger – Spießer. Normalität und Selbstbehauptung. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar

  • Stryker, S., 2001: Traditional Symbolic Interactionsm, Role Theory, and Structural Symbolic Interactionsm. The Road to Identity Theory. S. 211–231 in: J. Turner (Hrsg.), Handbook of Sociological Theory. Boston: Springer.Google Scholar

  • Tacussel, P., 1991: La Sociologie Figurative. S. 251–267 in: F. Steudler & P. Watier (Hrsg.), Interrogations et Parcours Sociologiques. Paris: Klincksieck.Google Scholar

  • Tacussel, P., 1993: La figure sociale. Vers une sociologie des formes culturelles. Société 40: 157–163.Google Scholar

  • Tacussel, P., 2016: Le collectionneur. Un habitus excentrique. Sociétés 133: 5–14.Google Scholar

  • Thomä, D., 1992: Eltern. Kleine Philosophie einer riskanten Lebensform. München: Beck.Google Scholar

  • van Dyk, S. & S. Lessenich (Hrsg.), 2009a: Die jungen Alten. Analysen einer neuen Sozialfigur. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar

  • van Dyk, S. & S. Lessenich, 2009b: ‘Junge Alte’. Vom Aufstieg und Wandel einer Sozialfigur. S. 11–48 in: Dies., Die jungen Alten. Analysen einer neuen Sozialfigur. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar

  • Von den Hoff, R., R. G. Asch, A. Aurnhammer, U. Bröckling, B. Korte, J. Leonhard & B. Studt, 2013: Helden – Heroisierungen – Heroismen. Transformationen und Konjunkturen von der Antike bis zur Moderne. Konzeptionelle Ausgangspunkte des Sonderforschungsbereichs 948. helden. heroes. héros 1: 7–14.Google Scholar

  • Weber, M., 1951a (zuerst 1904): Die ‚Objektivität’ sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis. s. 146–214 in: Ders., Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. Tübingen: Mohr.Google Scholar

  • Weber, M., 1951b (zuerst 1906): Kritische Studien auf dem Gebiet der kulturwissenschaftlichen Logik. S. 215–290 in: Ders., Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. Tübingen: Mohr.Google Scholar

  • Wunberg, G., 1983: Wiedererkennen. Literatur und ästhetische Wahrnehmung in der Moderne. Tübingen: Narr.Google Scholar

About the article

Sebastian J. Moser

Sebastian J. Moser, geb. 1980 in Arnsberg. Studium der Soziologie, Sozialanthropologie und Wirtschaftswissenschaften in Bielefeld. Promotion in Freiburg i. Br. Von 2014–2015 Lehrbeauftragter an der Universität Basel sowie an der Ev. Hochschule Ludwigsburg; seit 2015 Ingénieur de recherche am Département de recherche en éthique der Université Paris-Sud/Paris-Sacaly/Laboratoire d’excellence DistALZ, assoziiertes Mitglied des Centre Max Weber (Lyon).

Forschungsschwerpunkte: Alltagssoziologie, Qualitative Methoden, Soziologie des Helfens.

Wichtigste Publikationen: Wandering in Dementia and Trust as an Anticipatory Action. In: Medical Anthropology, DOI: 10.1080/01459740.2018.1465421; La sécurité ontologique: un enjeu de justice. Réflexions sur le handicap cognitif. In: Gérontologie et société 39: 2017: 95–107 (mit P.-L. Weil Dubuc); Pfandsammler. Erkundungen einer urbanen Sozialfigur, Hamburg: Hamburger Edition 2014.

Tobias Schlechtriemen

Tobias Schlechtriemen, geb. 1976 in Mainz. Studium der Soziologie, Philosophie und Ägyptologie an den Universitäten Freiburg, Basel und Paris. Promotion in Basel. Seit 2012 Kultursoziologe am Institut für Soziologie und Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Teilprojekt „Soziologische Zeitdiagnosen zwischen Postheroismus und neuen Figuren des Außerordentlichen“ des Sonderforschungsbereichs 948 „Helden – Heroisierungen – Heroismen“ der Universität Freiburg.

Forschungsschwerpunkte: Kultursoziologie und soziologische Theorien, Bilder des Sozialen und soziales Imaginäres, Wissenschaftsgeschichte der Soziologie, Nachhaltigkeitsforschung.

Wichtigste Publikationen: Sozialfiguren in soziologischen Gegenwartsdiagnosen, in: T. Alkemeyer et al. (Hrsg.), Gegenwartsdiagnosen, Bielefeld im Erscheinen; Das Andere der Ordnung. Theorien des Exzeptionellen, Weilerswist 2015, (hrsg. mit C. Dries, M. Leanza & U. Bröckling); Bilder des Sozialen. Das Netzwerk in der soziologischen Theorie, Paderborn 2014; Die Figur des Dritten. Ein kulturwissenschaftliches Paradigma, Berlin 2010 (hrsg. mit E. Esslinger, D. Schweitzer & A. Zons).


Published Online: 2018-08-11

Published in Print: 2018-08-07


Citation Information: Zeitschrift für Soziologie, Volume 47, Issue 3, Pages 164–180, ISSN (Online) 2366-0325, ISSN (Print) 0340-1804, DOI: https://doi.org/10.1515/zfsoz-2018-1011.

Export Citation

© 2018 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in