Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Zeitschrift für Wirtschaftspolitik

Ed. by Donges, Juergen B. / Krause, Michael / Roth, Steffen J. / Watrin, Christian

Online
ISSN
2366-0317
See all formats and pricing
More options …
Volume 59, Issue 3

Issues

Zyklische Mehrheiten, Stimmentausch und Stabilität. Konsequenzen für die normative Konstitutionenanalyse des Deutschen Bundesrates

Jan S. Voßwinkel
Published Online: 2016-03-22 | DOI: https://doi.org/10.1515/zfwp-2010-0303

Abstract

Bicameral parliaments are a normal feature of constitutions in federal states. They are often said to be used because of their stabilizing function for intransitive collective decisions. Intransitive decisions may occur because of logrolling. But while theory states the ubiquity of voting cycles, cycles are observed very rarely. The article argues that logrolling does not lead to cycles, but to coalitions, that are stable for a time period. The reason lies in the endogeneity of alternatives in collective decisions, as is shown by Buchanan/Congleton (1998). If logrolling does not lead to cycles, but to stable outcomes, bicameral parliaments do not stabilize collective decisions. But they alter the nature of equilibrium outcomes. The article applies these findings to the Deutscher Bundesrat.

Zusammenfassung

Zweikammerparlamente sind ein regelmäßiges Merkmal der Verfassungen von föderalen Staaten. Sie werden häufig mit ihrer stabilisierenden Funktion begründet. Dabei ist zu beachten, dass zwischen intransitiven kollektiven Entscheidungen und der Möglichkeit zum Stimmentausch ein anderer logischer als praktischer Zusammenhang besteht. Der logische Zusammenhang lenkt den Blick auf instabile kollektive Entscheidungen, der praktische hingegen auf Tauschprozesse als stabilisierendes Element. Diese stabilitätssichernde Funktion speist sich in Anlehnung an Buchanan/Congleton (1998) aus der endogenen Dimensionalität des Gegenstandes kollektiver Entscheidungen. Dieses Phänomen ist für parlamentarische Entscheidungen wesentlich. Einige Ergebnisse der Analyse von Zweikammerparlamenten sind auf dieser Grundlage zu hinterfragen. Es folgt, dass der Deutsche Bundesrat nicht als stabilisierendes Element für parlamentarische Entscheidungen begründet werden kann. Darüber hinaus widerspricht das Muster der Entscheidungsfindung zwischen Bundestag und Bundesrat der Logik einer föderalen Strukturierung kollektiver Entscheidungen.

About the article

Published Online: 2016-03-22

Published in Print: 2010-12-01


Citation Information: Zeitschrift für Wirtschaftspolitik, Volume 59, Issue 3, Pages 238–265, ISSN (Online) 2366-0317, ISSN (Print) 0721-3808, DOI: https://doi.org/10.1515/zfwp-2010-0303.

Export Citation

© 2010 by Lucius & Lucius, Stuttgart.

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in