Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Zeitschrift für germanistische Linguistik

Deutsche Sprache in Gegenwart und Geschichte

Ed. by Ágel, Vilmos / Feilke, Helmuth / Linke, Angelika / Lüdeling, Anke / Tophinke, Doris

3 Issues per year


CiteScore 2017: 0.16

SCImago Journal Rank (SJR) 2017: 0.164
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2017: 0.806

Online
ISSN
1613-0626
See all formats and pricing
More options …
Volume 46, Issue 2

Issues

Distanz-Strukturen – Eine psycholinguistische Annäherung an Klammerkonstruktionen im Deutschen

Distance Structures – A Psycholinguistic Approach on Brace Constructions (Klammer-Konstruktionen) in German

Miyoung Lee
  • Corresponding author
  • Hankuk University of Foreign Studies College of Education German Education, 107, Imun-ro, Dongdaemun-gu, 02450 Seoul Korea
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2018-09-14 | DOI: https://doi.org/10.1515/zgl-2018-0013

Abstract

In this paper, I provide an alternative psycholinguistic interpretation of so-called brace constructions in German. Brace constructions (e. g. “Thomas muss morgen eine Klausur schreiben.” or “… wenn Thomas morgen eine Klausur schreibt.”) can be regarded as the typical structural features of German. The analysis proposed in this article is based on linguistic phenomena which can be observed in language production of both L2 learners and native speakers.

The aim of my analysis is to develop a preliminary model that reflects aspects of human language processing. The model is based on the concept of tension that arises during the language production process in case of the analytical realization of certain lexical concepts (in the case of so-called separable verbs) or grammatical concepts (including tense, passive, modality, subject). The elements involved in an analytical realization are conceptually (lexically or grammatically) combined but they have to be separated from one another in serialization and placed in a distance structure. From this interpretation, the typical structural features of German are, above all, distance structures, which consist of the finite auxiliary or modal verb and the full verb in main clauses, and in subordinate clauses of the subject and the finite verb due to subject-verb agreement. The proposed Model provides explanations also for other interlanguage phenomena associated with structural aspects in other languages. On the basis of this concept of tension, other learning difficulties can also be predicted, which can arise in the learning of certain corresponding structures in certain languages.

Literatur

  • Ágel, Vilmos (1995): Valenzrealisierung, Grammtik und Valenz. In: Zeitschrift für germanistische Linguistik 23 (1), 2–32.Google Scholar

  • Ágel, Vilmos (1996): Finites Substantiv. In: Zeitschrift für germanistische Linguistik 24 (1), 16–57.Google Scholar

  • Altmann, Hans / Hofmann, Ute (2008): Topologie fürs Examen. Verbstellung, Klammerstruktur, Stellungsfelder, Satzglied- und Wortstellung. 2. überarbeitete, aktualisierte und ergänzte Auflage. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar

  • Bardel, Camilla (2000): La Negazione nell’italiano degli svedesi. Sequenze acquisizionali e influssi translinguistici (Etudes Romanes de Lunde 61). Lund, Sweden: The University of Lund.Google Scholar

  • Berg, Margit (2006): Förderung komplexer syntaktischer Fähigkeiten spracherwerbsgestörter Kinder. Dissertation an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg.<http://www.ub.uni-heidelberg.de/archiv/6209> (21. 7. 2017).Google Scholar

  • Bittner, Dagmar (2010): Die deutsche Klammerstruktur: Epiphänomen der syntaktischen Realisierung von Assertion und Thema-Rhema-Gliederung. In: Bittner, Dagmar / Gaeta, Livio (Hrsg.) Kodierungstechniken im Wandel: Das Zusammenspiel von Analytik und Synthese im Gegenwartsdeutschen. Berlin: de Gruyter, 223–247.Google Scholar

  • Boost, Karl (1957): Neue Untersuchungen zum Wesen und Struktur des deutschen Satzes. Der Satz als Spannungsfeld. Berlin: Akademie-Verlag.Google Scholar

  • Brons-Albert, Ruth (1984): Gesprochenes Standarddeutsch. Telefondialoge. Tübingen: Narr.Google Scholar

  • Cedden, Gülay / Aydın, Özgür (2007): „Meistens ich weiß nicht, wo ich muss das Verb gebrauchen“. Die Problematik des V2 Phänomens bei türkischen Lernenden der deutschen Sprache. In: Zeitschrift für Interkulturellen Fremdsprachenunterricht 12 (3), 1–15.<http://tujournals.ulb.tu-darmstadt.de/index.php/zif/article/view/341> (20. 07. 2017).Google Scholar

  • Clahsen, Harald / Meisel, Jürgen / Pienemann, Manfred (1983): Deutsch als Zweitsprache. Der Spracherwerb ausländischer Arbeiter. Tübingen: Narr.Google Scholar

  • Dürscheid, Christa (2000): Syntax. Grundlagen und Theorien. Studienbücher zur Linguistik 3. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar

  • Eisenberg, Peter (2013): Der Satz. Grundriss der deutschen Grammatik. 4. Auflage. Stuttgart/Weimar: Metzler.Google Scholar

  • Eroms, Hans-Werner (1984): Indikativische periphrastische Formen mit doã im Bairischen als Beispiel für latente und virulente syntaktische Regeln. In: Wiesinger, Peter (Hrsg.) Beiträge zur Bairischen und Ostfränkischen Dialektologie. Göppingen: Kümmerle, 123–135.Google Scholar

  • Fandrych, Christian / Tallowitz, Ulrike (2016): Klipp und Klar. Übungsgrammatik Grundstufe A1–B1. Stuttgart: Klett.Google Scholar

  • Fehrmann, Ingo (2016): Teaching the form-function mapping of German “prefield” elements using Concept-Based Instruction. In: Yearbook of the German Cognitive Linguistics Association 4 (1), 153–170.Google Scholar

  • Feigs, Wolfgang (1998): Verbalkongruenzfehler im Fremdsprachenerwerb. In: Hufeisen, Britta / Lindemann, Beate (Hrsg.) Tertiärsprachen: Theorien, Modelle, Methoden. Tübingen: Stauffenburg, 7–20.Google Scholar

  • Felix, Sascha W. (1982): Psycholinguistische Aspekte des Zweitsprachenerwerbs. Tübingen: Narr.Google Scholar

  • Fiehler, Reinhard (2015): Die Vielfalt der Besonderheiten gesprochener Sprache – und zwei Beispiele, wie sie für den DaF-Unterricht geordnet werden kann: Gesprächspartikeln und Formulierungsverfahren. In: Imo, Wolfgang/Moraldo, Sandro M. (Hrsg.): Interaktionale Sprache und ihre Didaktisierung im DaF-Unterricht. Tübingen: Stauffenburg, 23–43.Google Scholar

  • Fourquet, Jean (1970): Prolegomena zu einer deutschen Grammatik. Düsseldorf: Schwann.Google Scholar

  • Frey, Werner (2000): Über die syntaktische Position der Satztopiks im Deutschen. In: ZAS Papers in Linguistics 20, 137–172<http://www.zas.gwz-berlin.de/fileadmin/mitarbeiter/frey/topik-mf.pdf> (21. 7. 2017).Google Scholar

  • Guiliano, Patrizia (2003): Negation and Relational Predicates in French and English as Second Languages. In: Dimroth, Christine / Starren, Marianne (Hrsg.) Information Structure and the Dynamics of Language Acquisition. Philadelphia: Benjamins, 119–157.Google Scholar

  • Håkansson, Gisela / Pienemann, Manfred / Sayehli, Susan (2002): Transfer and Typological Proximity in the Context of L2 Processing. In: Second Language Research 18 (3), 250–273.Google Scholar

  • Härd, John Evert (2003): Hauptaspekte der syntaktischen Entwicklung in der Geschichte des Deutschen. In: Besch, Werner / Betten, Anne / Reichmann, Oskar / Sonderegger, Stefan (Hrsg.) Sprachgeschichte. Ein Handbuch zur Geschichte der deutschen Sprache und ihrer Erforschung. 2. vollständig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Band 3. Berlin/New York: de Gruyter, 2569–2587.Google Scholar

  • Helbig, Gerhard / Joachim Buscha (1988): Deutsche Grammatik. Ein Handbuch für den Ausländerunterricht. 11. unveränderte Auflage. Leipzig: Verlag Enzyklopädie.Google Scholar

  • Hoshii, Makiko (2010): Erwerb der Verbstellung im Deutschen bei japanischen Lernern – Methodologische Diskussion und Ergebnisse einer Untersuchung im ersten und zweiten Lernjahr. In: Hoshii, Makiko / Kimura, Goro C. / Ohta, Tatsuya / Raindl, Marco (Hrsg.) Grammatik lehren und lernen im Deutschunterricht in Japan – empirische Zugänge. München: indicium, 50–68.Google Scholar

  • Höhle, Tilman N. (1986): Der Begriff ‚Mittelfeld‘. Anmerkungen über die Theorie der topologischen Felder. In: Schöne, Albrecht / Stephan, Inge (Hrsg.) Kontroversen, alte und neue. Akten des VII. Kongresses der Internationalen Vereinigung für germanische Sprach- und Literaturwissenschaft. Tübingen: Niemeyer, 329–340.Google Scholar

  • Huter, Kirsten (1997): Erwerbssequenzen in Japanisch als Fremdsprache. Der Einfluß diskurspragmatischer Motivation auf den Syntaxerwerb. In: Philologie im Netz 1997 (2)<http://web.fu-berlin.de/phin/phin2/p2t2.htm> (20. 07. 2011).Google Scholar

  • Kawaguchi, Satomi (2002): Grammatical development in learners of Japanese as a second language. In: Di Biase, Bruno (Hrsg.) Developing a second language. Acquisition, processing and pedagogy of Arabic, Chinese, English, Italian, Japanese, Swedish. Melbourne: Language Australia, 17–28.Google Scholar

  • Keller, Rudi (1980): Zum Begriff des Fehlers im muttersprachlichen Unterricht. In: Cherubim, Dieter (Hrsg.) Fehlerlinguistik. Beiträge zum Problem der sprachlichen Abweichung. Tübingen: Niemeyer, 24–42.Google Scholar

  • Klein, Wolfgang (1998): Assertion and finiteness. In: Dittmar, Norbert / Penner, Zvi (Hrsg.) Issues in the theory of language acquisition: Essays in honor of Jürgen Weissenborn. Bern: Peter Lang, 225–245.Google Scholar

  • Klein, Wolfgang (2006): On Finiteness. In: van Geenhoven, Veerle (Hrsg.) Semantics in Acquisition. Dordrecht: Springer, 245–272.Google Scholar

  • Klein Gunnewiek, Lisanne (2000): Sequenzen und Konsequenzen. Zur Entwicklung niederländischer Lerner im Deutschen als Fremdsprache. Amsterdam [u. a.]: Rodopi.Google Scholar

  • König, Wolf / Cedden, Gülay / Onaran, Sevil (2005): Language Production in Turkish-German-English Trilinguals. In: International Journal of Multilingualism 2 (2), 135–148.Google Scholar

  • Kretzenbacher, Heinz L. (2009): Deutsch nach Englisch: Didaktische Brücken für syntaktischen Klammern, In: Electronic Journal of Foreign Language Teaching 6 (1), 88–99.Google Scholar

  • Lahti, Laura (2014): „Wenn du in Finnland kommen, ich will du zu Kino bringen!“: Wortstellung in mündlichen Leistungen von finnischen DaF-Lernenden. In: Dengscherz, Sabine / Businger, Martin / Taraskina, Jaroslava (Hrsg.) Grammatikunterricht zwischen Linguistik und Didaktik: DaF/DaZ lernen und lehren im Spannungsfeld von Sprachwissenschaft, empirischer Unterrichtsforschung und Vermittlungskonzepten. Tübingen: Narr Francke, 125–143.Google Scholar

  • Lee, Mi-Young (2004): Aspekte des Erwerbs von Wortstellungsregeln bei koreanischen DaF-Lernern. Wissenschaftliche Hausarbeit zur Erlangung des akademischen Grades einer Magistra Artium der Universität Hamburg.Google Scholar

  • Lee, Mi-Young (2010): Vom Rhythmus zur Regel – Studie zur Nutzung prosodischer Merkmale bei der Vermittlung der deutschen Wortstellungsregel im Nebensatz. Dissertation. Universität Hamburg.<http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2010/4918/pdf/Dissertation.pdf> (20. 07. 2017).Google Scholar

  • Lee, Mi-Young (2012): Zusammenhänge zwischen Wortstellungen und Subjekt-Verb-Kongruenz in der lernersprachlichen Entwicklung bei L2-Lernern des Deutschen. In: Zeitschrift für germanistische Linguistik 40 (2), 217–241.Google Scholar

  • Meringer, Rudolf (1908): Aus dem Leben der Sprache. Versprechen, Kindersprache, Nachahmungstrieb. Berlin: B. Behr’s.Google Scholar

  • Modrián-Horváth, Bernadett (2011): Topik im Nebensatz? Zur informationsstrukturellen Gliederung von Verbletztsätzen? In: Jahrbuch der ungarischen Germanistik 2011, 248–263.<http://jug.hu/aufsaetze-2011/63-aufsaetze-jug-2011-13> (21. 7. 2017).Google Scholar

  • Motsch, Hans-Joachim (2013): Grammatische Störungen – Basisartikel. In: Sprachförderung und Sprachtherapie 2013 (1), 2–8.<https://www.hf.uni-koeln.de/data/sp/File/SPF%201_13_Motsch.pdf> (21. 7. 2017).Google Scholar

  • Nübling, Damaris / Dammel, Antje / Duke, Janet / Szczepaniak, Renata (2008): Historische Sprachwissenschaft des Deutschen. Eine Einführung in die Prinzipien des Sprachwandels. Tübingen: Narr.Google Scholar

  • Pafel, Jürgen (2011): Einführung in die Syntax. Grundlagen – Strukturen – Theorien. Stuttgart/Weimar: J. B. Metzler.Google Scholar

  • Pasierbsky, Fritz (1981): Sprachtypologische Aspekte der Valenztheorie unter besonderer Berücksichtigung des Deutschen. In: ZPSK 34, 160–177.Google Scholar

  • Pienemann, Manfred (1998): Language processing and second language development. Processability Theory. Amsterdam: Benjamins.Google Scholar

  • Presch, Gunter (1977): Syntaktische Diskontinuität. Linearität als grammatisches Prinzip und als Problem sprachlicher Rezeption. Hildesheim: Georg Olms.Google Scholar

  • Primus, Beatrice (1997): Der Wortgruppenaufbau in der Geschichte des Deutschen: Zur Präzisierung von synthetisch vs. analytisch. In: Sprachwissenschaft 22, 133–159.Google Scholar

  • Ronneberger-Sibold, Elke (1994): Konservative Nominalflexion und „klammerndes Verfahren“ im Deutschen. In: Köpcke, Klaus-Michael (Hrsg.) Funktionale Untersuchungen zur deutschen Nominal- und Verbalmorphologie. Tübingen: Niemeyer, 115–130.Google Scholar

  • Sadownik, Barbara (2006): Zum Syntaxerwerb des Deutschen durch polnische Lerner – Entwicklungsprofile für den Erwerb der Verbstellung im deutschen Satz. In: Fries, Norbert / Fries, Christiane (Hrsg.) Deutsche Grammatik im europäischen Dialog. Beiträge zum Kongress Krakau 2006<http://www2.rz.hu-berlin.de/linguistik/institut/syntax/krakau2006/beitraege/sadownik.pdf> (15. 08. 2011).Google Scholar

  • Schlegel, August Wilhelm von (1818): Observations sur la langue et la littérature provençales. Paris.Google Scholar

  • Schlyter, Suzanne (1998): Verbes et négation chez des apprenants suédophones du Français, Paper presented at the European Conference on Language Acquisition (European Science Foundation). Maratea (Italy), 28 September–1 October.Google Scholar

  • Szczepaniak, Renata (2009): Grammatikalisierung im Deutschen. Eine Einführung. Tübingen: Narr.Google Scholar

  • Thurmair, Maria (1991): Warten auf das Verb. Die Gedächtnisrelevanz der Verbklammer im Deutschen. In: Jahrbuch Deutsch als Fremdsprache 17, 174–202.Google Scholar

  • Tracy, Rosemarie (2002): Deutsch als Erstsprache. Was wissen wir über die wichtigsten Meilensteine des Erwerbs? Universität Mannheim, Informationsbroschüre 1/2002 der Forschungs- und Kontaktstelle Mehrsprachigkeit, Themenschwerpunkt „Spracherwerb“. [Online: http://www.ids-mannheim.de/prag/sprachvariation/fgvaria/Info-Spracherwerb-2002.PDF] (17. 08. 2017).Google Scholar

  • Van de Velde, Marc (1988): Schwierigkeiten bei der Subjekt-Verb-Kongruenz im Deutschen. In: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 110 (2), 172–201.Google Scholar

  • Weinrich, Harald (1986): Klammersprache Deutsch. In: Sprachnormen in der Diskussion. Beiträge vorgelegt von Sprachfreunden. (G. Drosdowski zum 15. 10. 1986). Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar

  • Wöllstein, Angelika / Zepter, Alexandra (2015): Wie und warum unterscheiden sich die Wortabfolgen in Sätzen? In: Wöllstein, Angelika (Hrsg.) Das topologische Modell für die Schule, Hohengehren: Schneider, 239–266.Google Scholar

  • Yuan, Boping (2001): The Status of Thematic Verbs in the Second Language Acquisition of Chinese: against Inevitability of Thematic-verb Raising in Second Language Acquisition. In: Second Language Research 17, 248–272.Google Scholar

  • Żebrowska, Ewa (2006): Das Phänomen der Ausklammerung im heutigen Deutsch. In: Prace Językoznawcze 8, 101–115.Google Scholar

  • Zifonun, Gisela / Hoffmann, Ludger / Strecker, Bruno (1997): Grammatik der deutschen Sprache. Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar

  • Zobl, Helmut (1980): The formal and developmental selectivity of L1 influence on L2 acquisition. In: Language Learning 30, 43–57.Google Scholar

About the article

Published Online: 2018-09-14

Published in Print: 2018-09-10


Citation Information: Zeitschrift für germanistische Linguistik, Volume 46, Issue 2, Pages 185–220, ISSN (Online) 1613-0626, ISSN (Print) 0301-3294, DOI: https://doi.org/10.1515/zgl-2018-0013.

Export Citation

© 2018 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in