Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Zeitschrift für germanistische Linguistik

Deutsche Sprache in Gegenwart und Geschichte

Ed. by Ágel, Vilmos / Feilke, Helmuth / Linke, Angelika / Lüdeling, Anke / Tophinke, Doris

3 Issues per year


CiteScore 2017: 0.16

SCImago Journal Rank (SJR) 2017: 0.164
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2017: 0.806

Online
ISSN
1613-0626
See all formats and pricing
More options …
Volume 46, Issue 2

Issues

Zur Diskussion: Geschlechtergerechte Sprache als Thema der germanistischen Linguistik – exemplarisch exerziert am Streit um das sogenannte generische Maskulinum

On the Discussion: Gender Equitable Language as a Topic of German Linguistics – Exercised Exemplarily in the Dispute about the so-called Generic Masculine

Prof. Dr. Gabriele Diewald
  • Corresponding author
  • Leibniz Universität Hannover Deutsches Seminar, Germanistische und Angewandte Linguistik Königsworther Platz 1, D-30167 Hannover Deutschland
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2018-09-14 | DOI: https://doi.org/10.1515/zgl-2018-0016

Literatur

  • Becker, Thomas. 2009. Zum generischen Maskulinum: Bedeutung und Gebrauch der nicht movierten Personenbezeichnungen im Deutschen. In: Linguistische Berichte 213, 65–75.Google Scholar

  • Braun, Friederike, Oelkers, Susanne, Rogalski, Karin, Bosak, Janine & Sczesny, Sabine. 2007. ‚Aus Gründen der Verständlichkeit …‘ Der Einfluss generisch maskuliner und alternativer Personenbezeichnungen auf die kognitive Verarbeitung von Texten. In: Psychologische Rundschau 58, 183–189.Google Scholar

  • Bundesgerichtshof Urteil VI ZR 143/17, verkündet am 13. März 2018.Google Scholar

  • Diewald, Gabriele. 2018. Linguistische Kriterien und Argumente für geschlechtegerechten Sprachgebrauch. In: Rechtshandbuch für Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte. Hg. Sabine Berghahn und Ulrike Schultz. Hamburg: Dashöfer, 66_1.3.Google Scholar

  • Diewald, Gabriele, Anja Steinhauer & Dudenredaktion. 2017. Richtig Gendern. Wie Sie angemessen und verständlich schreiben. Berlin: Dudenverlag.Google Scholar

  • Doleschal, Ursula. 1992. Movierung im Deutschen. Eine Darstellung der Bildung und Verwendung weiblicher Personenbezeichnungen. Unterschleisshiem/München: Lincom Europa.Google Scholar

  • Doleschal, Ursula. 2002. Das generische Maskulinum im Deutschen. Ein historischer Spaziergang durch die deutsche Grammatikschreibung von der Renaissance bis zur Postmoderne. In: Linguistik online 11, 2 / 02.Google Scholar

  • Duden. Die Grammatik. 2016. Der Duden in zwölf Bänden, Bd. 4. 9. Vollständig überarbeitete Auflage.Google Scholar

  • Eisenberg, Peter. 2017. Interview des Deutschlandfunks mit Britta Fecke vom 8. März 2017. http://www.deutschlandfunk.de/linguist-kritisiert-geschlechtergerechte-sprache-ein.691.de.html?dram:article_id=380828 (4. Januar 2018).Google Scholar

  • Grabrucker, Marianne. 1993. Vater Staat hat keine Muttersprache. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar

  • Grabrucker, Marianne. 2017. „Verfassungsrecht und geschlechtergerechte Sprache! – Umsetzung im Recht und in der Realität.“ Vortrag am 30. November 2017 im Rahmen des Workshops „Geschlechtergerechte Sprache in Theorie und Praxis“, Leibniz Universität Hannover.Google Scholar

  • Gygax, Pascal, Ute Gabriel, Alan Garnham, Jane Oakhill & Oraine Sarrasin. 2008. Generically intended, but specifically interpreted: When beauticians, musicians, and mechanics are all men. In: Language and Cognitive Processes 23, Nr. 3, 464–485.Web of ScienceGoogle Scholar

  • Irmen, Lisa & Vera Steiger. 2005. Zur Geschichte des Generischen Maskulinums: Sprachwissenschaftliche, sprachphilosophische und psychologische Aspekte im historischen Diskurs. In: ZGL, 33, 212–235.Google Scholar

  • Keller, Rudi. 1990. Sprachwandel: Von der unsichtbaren Hand in der Sprache. Tübingen: Francke (UTB 1567).Google Scholar

  • Kissler, Alexander. 2013. „Herr Professorin“ – Genderwahn auf dem Vormarsch. In: Cicero onlline, 11. Juni 2013.Google Scholar

  • Kotthoff, Helga. 2017. Von Syrx, Sternchen, großem I und bedeutungsschweren Strichen. Über geschlechtergerechte Personenbezeichnungen in Texten und die Kreation eines schrägen Registers.“ In: Obst 90, 91–116.Google Scholar

  • Kusterle, Karin. 2011. Die Macht von Sprachformen. Der Zusammenhang von Sprache, Denken und Genderwahrnehmung. Frankfurt am Main: Brandes & Apsel.Google Scholar

  • Nübling, Damaris. 2017. Funktionen neutraler Genuszuweisung bei Personennamen und Personenbezeichnungen im germanischen Vergleich. In: LB, Sonderheft 23, 173–211.Google Scholar

  • Rothmund, Jutta & Scheele, Brigitte. 2004. Personenbezeichnungsmodelle auf dem Prüfstand. Lösungsmöglichkeiten für das Genus-Sexus-Problem auf Textebene. In: Zeitschrift für Psychologie 212, 40–54.Google Scholar

  • Schoenthal, Gisela. 1989. Personenbezeichnungen im Deutschen als Gegenstand feministischer Sprachkritik. In: ZGL 17, 296–314.Google Scholar

  • Stahlberg, Dagmar & Sczesny, Sabine. 2001. Effekte des generischen Maskulinums und alternativer Sprachformen auf den gedanklichen Einbezug von Frauen. In: Psychologische Rundschau 52, 3, 131–140.Google Scholar

  • Stefanowitsch, Anatol. 2018. Eine Frage der Moral: Warum wir politisch korrekte Sprache brauchen. Berlin: Duden.Google Scholar

  • Vergoossen, Hellen. 2017. “Contemporary arguments against gender-neutral pronouns in Swedish. “ Vortrag am 01. Dezember 2017 im Rahmen des Workshops „Geschlechtergerechte Sprache in Theorie und Praxis“, Leibniz Universität Hannover.Google Scholar

  • Wetschanow, Karin. 2017. Von nicht-sexistischem Sprachgebrauch zu fairen W_ortungen – Ein Streifzug durch die Welt der Leitfäden zu sprachlicher Gleichbehandlung. In: Obst 90, 33–35.Google Scholar

About the article

Published Online: 2018-09-14

Published in Print: 2018-09-10


Citation Information: Zeitschrift für germanistische Linguistik, Volume 46, Issue 2, Pages 283–299, ISSN (Online) 1613-0626, ISSN (Print) 0301-3294, DOI: https://doi.org/10.1515/zgl-2018-0016.

Export Citation

© 2018 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in