Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Zeitschrift für germanistische Linguistik

Deutsche Sprache in Gegenwart und Geschichte

Ed. by Ágel, Vilmos / Feilke, Helmuth / Linke, Angelika / Lüdeling, Anke / Tophinke, Doris


CiteScore 2017: 0.16

SCImago Journal Rank (SJR) 2017: 0.164
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2017: 0.806

Online
ISSN
1613-0626
See all formats and pricing
More options …
Volume 46, Issue 3

Issues

Das Doppelperfekt – (K)eine neue Tempusform? Zum Einfluss adjektivischer Partizipien auf doppelte Perfektkonstruktionen

The Double Perfect – (N)one New Tempus Form? On the Influence of Adjectival Participles on Double Perfect Constructions

Caroline Postler
  • Corresponding author
  • Institut für Germanistik, Fakultät III – Sprach- und Kulturwissenschaften Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Ammerländer Heerstraße 114–118, D-26129 Oldenburg Oldenburg Deutschland
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2018-12-12 | DOI: https://doi.org/10.1515/zgl-2018-0024

Abstract

This essay deals with double perfect constructions in conceptually written contexts. It pursues two goals. First, the spreading mechanisms of double perfect constructions are to be investigated. Analogy to adjective participle forms is one mechanism of several, which can be responsible for the occurrence in double perfect constructions. I will show that the frequency of occurrence as adjectival participle correlates with the occurrence of the same participle in a double perfect construction. A corpus analysis was performed for this purpose. If a participle frequently occurs as an adjective, it partially loses its verbal properties and approaches an adjective status. This can promote the addition of ‘gewesen/gehabt’ to indicate a past tense implication. The proximity of these participles to the adjectival status is also shown by their occurrence in adjectival configurations (e. g. inflected, affixation with ‘un-‘). In addition, the question is examined whether the double perfect is a new tense. I would like to illustrate that the double perfect forms with ‘gewesen’ are mostly to be interpreted adjectivally and are not a new tense. The double forms with ‘gehabt’ can theoretically be true double perfect constructions, but depending on the context they can also be analyzed adjectivally.

Literatur

  • Ammann, Andreas (2005): Abbau und Anschwemmung: Doppelte Perfektformen und Grammatikalisierung im Deutschen Tempussystem. In: Leuschner, Thorsten/Mortelmans, Tanja/De Groodt, Sarah (Hrsg.): Linguistik. Impulse und Tendenzen. Grammatikalisierung im Deutschen. Berlin/New York: De Gruyter. S. 251–276.Google Scholar

  • Brandner, Ellen/Salzmann, Martin/Schaden, Gerhard (2016): Zur Syntax und Semantik des doppelten Perfekts aus alemannischer Sicht. In: Lenz, Alexandra/Patocka, Franz (Hrsg.): Syntaktische Variation. Areallinguistische Perspektiven. Göttingern: V&R unipress. S. 13–46.Google Scholar

  • Buchwald-Wargenau, Isabel (2012): Die doppelten Perfektbildungen im Deutschen. Eine diachrone Untersuchung. Berlin/Boston: De Gruyter.Google Scholar

  • Cohen, Jacob (1992): A power primer. In: Psychological Bulletin, Vol. 112 (1). S. 155–159.Google Scholar

  • Dudenredaktion/Wöllstein, Angelika/Bibliographisches Institut Berlin (Hrsg.) (2016): Der Duden: Das Standardwerk zur deutschen Sprache. Band 4. Duden – die Grammatik: unentbehrlich für richtiges Deutsch. 9. Aufl., Berlin: Dudenverlag.Google Scholar

  • Dudenredaktion/Bibliographisches Institut Berlin (2017): Duden online Wörterbuch. URL: www.duden.de. [16.09.2017]Google Scholar

  • Eisenberg, Peter (2006): Grundriss der deutschen Grammatik. Band I: Das Wort. 3. Aufl., Stuttgart/Weimar: Metzler.Google Scholar

  • Eisenberg, Peter (2013): Grundriss der deutschen Grammatik. Band II: Der Satz. 4. Aufl., Stuttgart/Weimar: Metzler.Google Scholar

  • Gese, Helga (2013): Another passive that isn’t one: the haben-passive in German. In: Alexiadou, Artemis/Schäfer, Florian (Hrsg.): Non-canonical passives. Amsterdam/Philadelphia: John Benjamins. S. 163–184.Google Scholar

  • Gillmann, Melitta (2016): Perfektkonstruktionen mit >haben< und >sein<: Eine Korpusuntersuchung im Althochdeutschen, Altsächsischen und Neuhochdeutschen. Berlin/Boston: De Gruyter.Google Scholar

  • Helbig, Gerhard/Buscha, Joachim (2001): Deutsche Grammatik: Ein Handbuch für den Ausländerunterricht. Berlin: Langenscheidt.Google Scholar

  • Hock, Hans Henrich/Joseph, Brian Daniel (2009): Language History, Language Change, And Language Relationship: An Introduction to Historical and Comparative Linguistics. 2. Aufl., Berlin: De Gruyter.Google Scholar

  • Hopper, Paul/Traugott, Elisabeth Closs (1993): Grammaticalization. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar

  • Hundt, Markus (2011): Doppelte Perfektkonstruktionen mit haben und sein. Funktionale Gemeinsamkeiten und paradigmatische Unterschiede. In: Deutsche Sprache, 2011 (1). S. 1–24.Google Scholar

  • IDS Mannheim (2017): Archive – Übersicht über die aktuellen Archive. URL: http://www.ids-mannheim.de/cosmas2/projekt/referenz/archive.html. [21.08.2017]Google Scholar

  • Lange, Willi/Okamura, Saburo/Scharloth, Joachim (2016): Datengeleiteter Kernwortschatz Deutsch. URL: http://www.basic-german.com. [21.08.2017]Google Scholar

  • Leiss, Elisabeth (1992): Die Verbalkategorien des Deutschen. Ein Beitrag zur Theorie der sprachlichen Kategorisierung. Berlin/New York: De Gruyter.Google Scholar

  • Leiss, Elisabeth (1998): Ansätze zur Theorie des Sprachwandels auf morphologischer und syntaktischer Ebene. In: Besch, Werner/Betten, Anne/Reichmann, Oskar/Sonderegger, Stefan (Hrsg.): Sprachgeschichte. Ein Handbuch zur Geschichte der deutschen Sprache und ihrer Erforschung. Berlin/New York: De Gruyter. S. 850–860.Google Scholar

  • Lenz, Barbara (1993): Probleme der Kategorisierung deutscher Partizipien. In: Zeitschrift für Sprachwissenschaft, Vol. 12 (1). Berlin/New York: De Gruyter. S. 39–76.Google Scholar

  • Litvinov, Viktor/Radčenko, Vladimir (1998): Doppelte Perfektbildungen in der deutschen Literatursprache. Tübingen: Stauffenburg.Google Scholar

  • Maienborn, Claudia (2007): Das Zustandspassiv. Grammatische Einordnung – Bildungsbeschränkungen – Interpretationsspielraum. In: Zeitschrift für Germanistische Linguistik, Vol. 35 (1). S. 83–114.Google Scholar

  • Nicolay, Nathalie (2007): Aktionsarten im Deutschen: Prozessualität und Stativität. Berlin: De Gruyter.Google Scholar

  • Nübling, Damaris/Dammel, Antje/Duke, Janet/Szczepaniak, Renata (2010): Historische Sprachwissenschaft des Deutschen: Eine Einführung in die Prinzipien des Sprachwandels. 3. Aufl., Tübingen: Narr.Google Scholar

  • Paul, Herrmann (1995): Prinzipien der Sprachgeschichte. 10. Aufl., Tübingen: Niemeyer.Google Scholar

  • Primus, Beatrice (1999): Cases and Thematic Roles – Ergative, Accusative and Active. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar

  • Rapp, Irene (1996): Zustand? Passiv? – Überlegungen zum sogenannten „Zustandspassiv“. In: Zeitschrift für Sprachwissenschaft, Vol. 15 (2). S. 231–265.Google Scholar

  • Rapp, Irene (1997): Partizipien und ihre semantische Struktur. Zur passivischen Konstruktion mit dem 3. Status. Tübingen: Stauffenburg.Google Scholar

  • Rödel, Michael (2007): Doppelte Perfektbildungen und die Organisation von Tempus im Deutschen. Tübingen: Stauffenburg.Google Scholar

  • Rothstein, Björn (2007): Einige Bemerkungen zum Partizip II in Das Pferd hat die Fesseln bandagiert. In: Geist, Ljudmila/Rothstein, Björn (Hrsg.): Kopulaverben und Kopulasätze: Intersprachliche und intrasprachliche Aspekte. Berlin/Boston: De Gruyter. S. 285–298.Google Scholar

  • Stiebels, Barbara (1996): Lexikalische Argumente und Adjunkte: Zum semantischen Beitrag von verbalen Präfixen und Partikeln. Berlin/Bosten: De Gruyter.Google Scholar

  • Szczepaniak, Renata (2011): Grammatikalisierung im Deutschen: Eine Einführung. 2. Aufl., Tübingen: Narr.Google Scholar

  • Teuber, Oliver (2005): Analytische Verbformen im Deutschen. Syntax, Semantik, Grammatikalisierung. Hildesheim/New York: Olms.Google Scholar

  • Thieroff, Rolf (2007): sein. Kopula, Passiv- und/oder Tempus-Auxiliar? In: Geist, Ljudmila/Rothstein, Björn (Hrsg.): Kopulaverben und Kopulasätze: Intersprachliche und intrasprachliche Aspekte. Berlin/Boston: De Gruyter. S. 165–180.Google Scholar

  • Welke, Klaus (2009): Das Doppelperfekt in konstruktionsgrammatischer Deutung. In: Eins, Wieland/Schmöe, Friederike/Glück, Helmut (Hrsg.): Wie wir sprechen und schreiben. Festschrift für Helmut Glück zum 60. Geburtstag. Wiesbaden: Harrassowitz Verlag. S. 75–96.Google Scholar

  • Zybatow, Tatjana (2015): Ich hab‘s angekündigt gehabt: Das Doppelperfekt und die Partizipien. In: Fortmann, Christian/Lübbe, Anja/Rapp, Irene (Hrsg.): Situationsargumente im Nominalbereich. Berlin: De Gruyter. S. 259–288.Google Scholar

About the article

Published Online: 2018-12-12

Published in Print: 2018-12-19


Citation Information: Zeitschrift für germanistische Linguistik, Volume 46, Issue 3, Pages 417–446, ISSN (Online) 1613-0626, ISSN (Print) 0301-3294, DOI: https://doi.org/10.1515/zgl-2018-0024.

Export Citation

© 2018 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in