Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Zeitschrift für Unternehmens- und Gesellschaftsrecht

Founded by Lutter, Marcus / Wiedemann, Herbert

Ed. by Bergmann, Alfred / Drescher, Ingo / Fleischer, Holger / Goette, Wulf / Harbarth, Stephan / Hommelhoff, Peter / Krieger, Gerd / Merkt, Hanno / Teichmann, Christoph / Vetter, Jochen / Weller, Marc-Philippe / Wicke, Hartmut

Online
ISSN
1612-7048
See all formats and pricing
More options …
Volume 2016, Issue 5

Issues

Delisting als Regulierungsaufgabe

Akad. Rat Dr. Chris Thomale , LL.M. (Yale)
  • Corresponding author
  • Chris Thomale ist Wiss. Assistent und Habilitand am Heidelberger Institut für ausländisches und internationales Privat- und Wirtschaftsrecht (Lehrstuhl Prof. Dr. Marc-Philippe Weller).Germany
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
/ Prof. Dr. Andreas Walter
  • Andreas Walter ist Ordentlicher Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität Gießen mit einem Lehrstuhl für Finanzdienstleistungen. Die Junge Akademie, Berlin, hat das Forschungsprojekt finanziell unterstützt. Besonderer Dank gilt Jan Geffroy für seine maßgebliche und herausragende Mithilfe bei der Erstellung des Datensatzes, Christoph Lukas für die kritische Durchsicht der Schriftfassung, sowie Thomas Pauls, MSC für die umfangreiche Unterstützung bei den empirischen Auswertungen.Germany
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2016-10-10 | DOI: https://doi.org/10.1515/zgr-2016-5003

An erratum for this article can be found here: https://doi.org/10.1515/zgr-2016-5010

Delisting ist als tatsächliches Kapitalmarktphänomen noch in weiten Teilen unerforscht. Die bisherige juristische Debatte zur aktienrechtlichen Konstruktion eines Pflichtangebots für Kleinaktionäre, welche Ende 2015 in einer entsprechenden Änderung des § 39 Abs. 2 BörsG gipfelte, ignoriert diese Anschauungslücke. Deshalb gehen Wirtschaftsrechtler ganz überwiegend von der kaum überprüften, lediglich intuitiven Prämisse aus, Kleinanleger seien in Delistingfällen pauschal schutzbedürftig.

Unsere empirische Untersuchung der Kursentwicklung betroffener Aktienwerte nach Ankündigung eines bevorstehenden Delistings legt nahe, dass Delistings kein pauschales Schutzbedürfnis der Anleger hervorrufen. Vielmehr erscheint die bisherige Ermessensregelung des § 39 Abs. 2 BörsG im Grundsatz aus regulierungstheoretischer Perspektive sachgerecht und bedarf daher keiner Korrektur. Mit Blick auf die im Jahr 2017 anstehende Evaluation des § 39 Abs. 2 BörsG n.F. durch den Gesetzgeber treten wir daher für die Zurücknahme dieses legislativen Experiments, hilfsweise für weitgehende Korrekturen ein.

Delisting from the capital market is an empirical phenomenon, which is still largely unchartered. Legal debate in Germany hitherto has been focusing on a sheer matter of positivist construction. The commonly shared objective has been to construe corporate law such as any delisting to entail a compulsory tender offer to minority shareholders. This effort eventually culminated in recent regulatory action by the German legislator, amending § 39 Börsengesetz (German Stock Exchange Code) accordingly. Throughout recent developments, however, the lack of empirical evidence and conceptual economic understanding of delisting have been ignored, most legal academics simply assuming, as a matter of untested intuition, that minority shareholders across the board were in need of protection against delistings.

Our empirical study of market reactions to delisting announcements suggests that there is no such general need of protection. Rather, the former § 39 Börsengesetz, which left it to Securities and Exchange Authorities’ discretion of each given Stock Exchange to take protective action on a case-by-case basis, is the more efficient regulatory choice. Therefore, with respect to the evaluation of the amended § 39 Börsengesetz coming up in 2017, we propose to withdraw this legislative experiment or, alternatively, to re-amend it considerably.

About the article

Published Online: 2016-10-10

Published in Print: 2016-10-01


Citation Information: Zeitschrift für Unternehmens- und Gesellschaftsrecht, Volume 2016, Issue 5, Pages 679–728, ISSN (Online) 1612-7048, ISSN (Print) 0340-2479, DOI: https://doi.org/10.1515/zgr-2016-5003.

Export Citation

© 2016 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in