Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

NEW PEER-REVIEWED JOURNAL

Zeitschrift für kritische Sozialtheorie und Philosophie

Ed. by Elbe, Ingo / Ellmers, Sven / Hesse, Christoph / Schlaudt, Oliver / Schmieder, Falko

2 Issues per year

Online
ISSN
2194-5640
See all formats and pricing
More options …

Kontingenz und Dezision – (k)ein notwendiges Verhältnis?

Bastian Mokosch
  • Corresponding author
  • Wissenschaftliche HilfskraftUniversität LeipzigFachbereich Politische Theorie und IdeengeschichteLeipzigGermany
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2017-10-17 | DOI: https://doi.org/10.1515/zksp-2017-0018

Zusammenfassung

Der Begriff Kontingenz avancierte seit Mitte der 1990er Jahre zu einer Art Leitbegriff der Sozialwissenschaften und erreichte vor allem in Form der postmarxistischen These von der „Grundlosigkeit des Sozialen“ axiomatischen Status in linker Politik- und Sozialtheorie. Dass es vor allem mal explizit, mal latent dezisionistische Theorieprogramme waren, die dem Kontingenzbegriff zu erneuter Popularität verhalfen, ist die ideenhistorische Grundsituation, die im vorliegenden Beitrag als Problem gestellt wird und folgende Frage provozierte: sind die historisch gleichzeitigen Renaissancen von Kontingenz- und Dezisionsbegriff zufällig oder verweisen die Begriffe von Grund auf aufeinander und bilden ein notwendiges Verhältnis? Zunächst soll hierfür augezeigt werden, dass die Semantik des Kontingenzbegriffs durchaus vielschichtig ist und je nach theoretischem Kontext variiert. Zwei Extremformen werden dabei separiert. Eine dieser Extremformen des Begriffs, die gegenwärtig häufig gebrauchte, wird in einem zweiten Schritt als dem Dezisionismus entsprechende Kontingenz ausgewiesen. Zu guter Letzt wird diskutiert, warum dezisionistische Argumentationsketten für Theorien mit progressivem Anspruch überhaupt problematisch sind.

Abstract

From the mid-1990’s on, contingency developed into one of the leading key concepts of the social science and achieved an axiomatic status in leftist political and social theory, first and foremost through the central postmarxist thesis of the “Lack of Foundations in the Social”. That the Renaissance of contingency is embedded in the historical parallel rise of decisionistic theories, which helped make the concept popular again, is the historical situation from where the argument in the article starts and which provoked the following research question: are the historical parallel renaissances of contingency and decision based theories coincidental or is their logical relation necessary? The goal of the first chapter is to outline the semantic complexity of contingency and its context-dependent varieties. Two extremes of the concept will be separated from each other. One of those extremes, today’s popular one, will be identified as decisionisms corresponding contingency. The discussion of why decisionistic arguments are a problem within theories with progressive intentions, will conclude the article.

Schlüsselwörter: Kontingenz; Dezisionismus; Postmarxismus

Keywords: Contingency; decisionism; postmarxism

Literatur

  • Adorno, Theodor W. (1969): „Einleitung“. In: Ders. u. a.: Der Positivismusstreit in der deutschen Soziologie. Neuwied: Luchterhand, S. 7–79.Google Scholar

  • Adorno, Theodor W.(1990a): Negative Dialektik, Gesammelte Schriften Bd. 6, herausgegeben von Rolf Tiedemann. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 7–412.Google Scholar

  • Adorno, Theodor W. (1990b): „Wörter aus der Fremde“. In: Ders.: Gesammelte Schriften Bd. 11 herausgegeben von Rolf Tiedemann. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 216–232.Google Scholar

  • Bauman, Zygmunt (2005): Moderne und Ambivalenz. Das Ende der Eindeutigkeit. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar

  • Becker-Freyseng, Albrecht (1938): Die Vorgeschichte des philosophischen Terminus „contingens“. Eine Untersuchung über die Bedeutung von „contingere“ bei Boethius und ihr Verhältnis zu den Aristotelischen Möglichkeitsbegriffen. Heidelberg.Google Scholar

  • Boghossian, Paul (2015): Angst vor der Wahrheit. Ein Plädoyer gegen Relativismus und Konstruktivismus. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar

  • Bonacker, Thorsten (2000): Die normative Kraft der Kontingenz. Nichtessentialistische Gesellschaftskritik nach Weber und Adorno. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar

  • Bolsinger, Eckard (1998): „Was ist Dezisionismus? Rekonstruktion eines autonomen Typs politischer Theorie“. In: Politische Vierteljahresschrift 39, Nr. 3, S. 471–502.Google Scholar

  • Bubner, Rüdiger (1984): Geschichtsprozesse und Handlungsnormen. Untersuchungen zur praktischen Philosophie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar

  • Butler, Judith/Laclau, Ernesto/Žižek, Slavoj (2013): Kontingenz, Hegemonie, Universalität. Aktuelle Dialoge der Linken. Wien: Turia + Kant.Google Scholar

  • Disse, Jörg (2001): Kleine Geschichte der abendländischen Metaphysik. Von Platon bis Hegel. Darmstadt: WBG.Google Scholar

  • Elbe, Ingo (2008): Marx im Westen. Die neue Marx-Lektüre in der Bundesrepublik seit 1965. Berlin: Akademie.Google Scholar

  • Elbe, Ingo (2015): „‘Es ist nicht gut, daß der Mensch ohne Feind sei‘. Das Politische und die ‚Vernichtung des Einzelnen‘ im Denken Carl Schmitts“. In: Ders.: Paradigmen anonymer Herrschaft. Politische Philosophie von Hobbes bis Arendt. Würzburg: Königshausen & Neumann, S. 216–324.Google Scholar

  • Fiske, Michael-Thomas (2000): Gottfried Wilhelm Leibniz. München: C. H. Beck. Google Scholar

  • Gallas, Alexander (2006): „‘Das Kapital‘ mit Poulantzas lesen. Form und Kampf in der Kritik der politischen Ökonomie“. In: Ders./Lars Bretthauer/John Kannankulam/Ingo Stützle (Hrsg.): Poulantzas lesen. Zur Aktualität marxistischer Staatstheorie. Hamburg: VSA, S. 101–119.Google Scholar

  • Gangl, Manfred (2008): „‘Das Politische ist das Totale‘. Carl Schmitts Bestimmung des Politischen“. In: Ders. (Hrsg.): Das Politische. Zur Entstehung der Politikwissenschaft in der Weimarer Republik. Frankfurt am Main u. a.: Peter Lang, S. 37–56. Google Scholar

  • Greven, Michael Th. (2000a): „Die Politische Gesellschaft als Gegenstand der Politikwissenschaft. Elf Thesen zu ihrer theoretischen Grundlegung“. In: Ders.: Kontingenz und Dezision. Beiträge zur Analyse der politischen Gesellschaft. Opladen: Leske+ Budrich, S. 11–20.Google Scholar

  • Greven, Michael Th. (2000b): „Über demokratischen Dezisionismus. Kann es, sollte es gar einen demokratischen Dezisionismus geben?“. In: Ders.: Kontingenz und Dezision. Beiträge zur Analyse der politischen Gesellschaft. Opladen: Leske+ Budrich, S. 51–62.Google Scholar

  • Greven, Michael Th. (2009): Die politische Gesellschaft. Kontingenz und Dezision als Probleme des Regierens und der Demokratie. Wiesbaden: Springer VS. Google Scholar

  • Gross, Raphael (2000): Carl Schmitt und die Juden. Eine deutsche Rechtslehre. Frankfurt am Main: Suhrkamp. Google Scholar

  • Gruber, Alex (2011): „Dekonstruktion und Regression. Der Poststrukturalismus als Masseverwalter von Carl Schmitt und Martin Heidegger“. In: Ders./Philipp Lenhard (Hrsg.): Gegenaufklärung. Der postmoderne Beitrag zur Barbarisierung der Gesellschaft. Freiburg i.Br.: ça ira, S. 155–194. Google Scholar

  • Heinrich, Michael (2012): „Individuum, Personifikation und unpersönliche Herrschafft in Marx‘ Kritik der politischen Ökonomie“. In: Ingo Elbe/Sven Ellmers/Jan Eufinger (Hrsg.): Anonyme Herrschaft. Zur Struktur moderner Machtverhältnisse. Münster: Westfälisches Dampfboot, S. 15–34.Google Scholar

  • Heller, Agnes (1990): „Die ethischen Alternativen der Moderne“. In: Heinrich Meier (Hrsg.): Zur Diagnose der Moderne. München: Piper, S. 99-124.Google Scholar

  • Heuß, Alfred (1985): „Die Kontingenz in der Geschichte“. In: Rüdiger Bubner (Hrsg.): Kontingenz. Neue Hefte für Philosophie Heft 24/25. Göttingen, S. 14–43. Google Scholar

  • Hirsch, Michael (2007): „Politische Theologie des Konflikts. Carl Schmitt im politischen Denken der Gegenwart“. In: Rüdiger Voigt(Hrsg.): Der Staat des Dezisionismus. Carl Schmitt in der internationalen Debatte. Baden Baden: Nomos, S. 83-111.Google Scholar

  • Hirsch, Michael (2009): „Libertäre Demokratie im neoliberalen Staat. Die Begriffe Staat, Politik, Demokratie und Recht im Poststrukturalismus und Postmarxismus der Gegenwart“. In: Ders./Rüdiger Voigt (Hrsg.): Der Staat in der Postdemokratie. Staat, Politik, Demokratie und Recht im neueren französischen Denken. Stuttgart: Steiner Verlag, S. 191–226. Google Scholar

  • Höffe, Otfried (2010): Thomas Hobbes. München: C. H. Beck.Google Scholar

  • Hoffmann, Arnd (2005): Zufall und Kontingenz in der Geschichtstheorie. Mit zwei Studien zu Theorie und Praxis der Sozialgeschichte. Frankfurt am Main: Klostermann. Google Scholar

  • Holzinger, Markus (2007): Kontingenz in der Gegenwartsgesellschaft. Dimensionen eines Leitbegriffs moderner Sozialtheorie. Bielefeld: Transcript.Google Scholar

  • Horkheimer, Max (1934): „Der Rationalismusstreit in der gegenwärtigen Philosophie“. In: Zeitschrift für Sozialforschung 3 . Nr. 1, S. 1–53. (DTV Reprint)Google Scholar

  • Horkheimer, Max (1936): „Egoismus und Freiheitsbewegung. Zur Anthropologie des bürgerlichen Zeitalters“. In: Zeitschrift für Sozialforschung 5. Nr. 2, S. 161–234 (DTV Reprint).Google Scholar

  • Kondylis, Panajotis (2006): „Macht und Entscheidung – die Herausbildung der Weltbilder und die Wertfrage“. In: Ders.: Machtfragen. Ausgewählte Beiträge zu Politik und Gesellschaft. Darmstadt: WBG, S. 21-128.Google Scholar

  • Koselleck, Reinhart (1989): „‘Erfahrungsraum‘ und ‚Erwartungshorizont‘ – zwei historische Kategorien“. In: Ders.: Vergangene Zukunft. Zur Semantik gesellschaftlicher Zeiten. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 349–375.Google Scholar

  • Krockow, Christian Graf von (1990): Die Entscheidung. Eine Untersuchung über Ernst Jünger, Carl Schmitt, Martin Heidegger. Frankfurt am Main, New York: Campus. (Orig.: 1958)Google Scholar

  • Laclau, Ernesto/ Mouffe, Chantal (2000): Hegemonie und radikale Demokratie. Zur Dekonstruktion des Marxismus. Wien: Passagen. Google Scholar

  • Laclau, Ernesto (1996): “Power and Representation”. In: Ders.: Emancipation(s). London: Verso, S. 84-104.Google Scholar

  • Lembcke, Oliver: „Entschiedene Unentscheidbarkeit. Varianten dezisionistischer Demokratietheorie“, in Ders./ Claudia Ritzi/Gary S. Schaal (Hrsg.): Zeitgenössische Demokratietheorien Bd 1. Normative Demokratietheorie, Wiesbaden (Springer VS) 2012. S. 317–355. Google Scholar

  • Löwith, Karl (1990a): „Politischer Dezisionismus (C. Schmitt)“. In: Ders.: Der Mensch inmitten der Geschichte: philosophische Bilanz des 20. Jahrhunderts. Stuttgart: Metzler. Google Scholar

  • Löwith, Karl (1990b): „Der europäische Nihilismus. Betrachtungen zur geistigen Vorgeschichte des europäischen Krieges“. In: Ders.: Der Mensch inmitten der Geschichte: philosophische Bilanz des 20. Jahrhunderts. Stuttgart: Metzler.Google Scholar

  • Lukaćs, Georg (1994): Die Theorie des Romans. Ein geschichtsphilosophischer Versuch über die Formen der großen Epik. München: DTV.Google Scholar

  • Makropoulos, Michael (1997): Modernität und Kontingenz. München: Wilhelm Fink. Google Scholar

  • Makropoulos, Michael (1998): „Kontingenz und Handlungsraum“. In: Gerhart von Graevenitz/Odo Marquard (Hrsg.): Kontingenz. Poetik und Hermeneutik XVII. München: Fink, S. 23–25.Google Scholar

  • Makropoulos, Michael (2005): „Krise und Kontingenz. Zwei Kategorien im Modernitätsdiskurs der Klassischen Moderne“. In: Moritz Föllmer/Rüdiger Graf (Hrsg.): Die „Krise“ der Weimarer Republik. Zur Kritik eines Deutungsmusters. Frankfurt am Main: Campus, S. 45–76. Google Scholar

  • Makropoulos, Michael (2012): „Kunstautonomie und Wettbewerbsgesellschaft. Nachtrag zur ‚Ökonomisierung des Sozialen‘“. In: Christoph Menke/Juliane Rebentisch (Hrsg.): Kreation und Depression. Freiheit im gegenwärtigen Kapitalismus. Berlin: Kadmos, S. 208–225. Google Scholar

  • Marchart, Oliver (2010): Die politische Differenz. Zum Denken des Politischen bei Nancy, Lefort, Badiou, Laclau und Agamben. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar

  • Marcuse, Herbert (1934): „Der Kampf gegen den Liberalismus in der totalitären Staatsauffasung“. In: Zeitschrift für Sozialforschung 3, Nr. 2, S. 161–195. (DTV Reprint)Google Scholar

  • Mouffe, Chantal (2007): Über das Politische. Wider die kosmopolitische Illusion. Frankfurt am Main: Suhrkamp. Google Scholar

  • Ottmann, Henning (2010): „Dezisionistische Modelle der Politik“. In: Horst Dreier/Dietmar Willoweit (Hrsg.): Wissenschaft und Politik. Stuttgart: Steiner, S. 3–15. Google Scholar

  • Palonen, Kari (1998): Das Webersche Moment. Zur Kontingenz des Politischen. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. Google Scholar

  • Palonen, Kari (1999): “Contingency in Political Theory”. In: Redescriptions 3, S. 5–10. Google Scholar

  • Postone, Moishe (1996): Time, Labor, and Social Domination. A Reinterpretation of Marx’s Critical Theory. Cambridge: Cambridge University Press. Google Scholar

  • Postone, Moishe (2013): „Marx neu denken“. In: Rahel Jaeggi/Daniel Loick (Hrsg.): Nach Marx. Philosophie, Kritik, Praxis, Berlin: Suhrkamp, S. 364–393.Google Scholar

  • Renz, Ursula/van Huler, Han (2010): „Okkasionalismus“. In: Hans Jörg Sandkühler (Hrsg.): Enzyklopädie Philosophie Bd. 2. Hamburg: Meiner, S. 1843–1846.Google Scholar

  • Rohbeck, Johannes (2010): Aufklärung und Geschichte. Über eine praktische Geschichtsphilosophie der Zukunft. Berlin: Akademie. Google Scholar

  • Saar, Martin (2008): „Klasse/Ungleichheit. Von den Schichten der Einheit zu den Achsen der Differenz“. In: Stephan Moebius/Andreas Reckwitz (Hrsg.): Poststrukturalistische Sozialwissenschaften. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 194–207.Google Scholar

  • Schmitt, Carl (1982): Politische Romantik. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar

  • Schmitt, Carl (2002): Politische Theologie. Vier Kapitel zur Lehre von der Souveränität. Berlin: Duncker & Humblot. (Orig.: 1922)Google Scholar

  • Schmitt, Carl (2002): Der Begriff des Politischen. Text von 1932 mit einem Vorwort und drei Corollarien. Berlin: Duncker & Humblot. Google Scholar

  • Scheit, Gerhard (2015): „Kelsen für Anarchisten, Schmitt für Sozialdemokraten. Über die Theorien von Daniel Loick und Chantal Mouffe“. In: Zeitschrift für kritische Sozialtheorie und Philosophie 2. Nr. 1, S. 118–138. Google Scholar

  • Schepers, Heinrich (2014): „Zum Problem der Kontingenz bei Leibniz“. In: Ders.: Leibniz. Wege zu seiner reifen Metaphysik. Berlin: Akademie Verlag, S. 18–41. (Orig.: 1965)Google Scholar

  • Vogt, Peter (2002): Pragmatismus und Faschismus. Kreativität und Kontingenz in der Moderne. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar

  • Vogt, Peter (2011): Kontingenz und Zufall. Eine Ideen- und Begriffsgeschichte. Berlin: Akademie. Google Scholar

  • Wallat, Hendrik (2010): „Politica perennis. Zur politischen Philosophie des Postmarxismus“. In: Devi Dumbadze/Ingo Elbe/Sven Ellmers (Hrsg.): Kritik der politischen Philosophie. Eigentum Gesellschaftsvertrag, Staat II. Münster: Westfälisches Dampfboot, S. 272–316. Google Scholar

About the article

Published Online: 2017-10-17

Published in Print: 2017-10-10


Citation Information: Zeitschrift für kritische Sozialtheorie und Philosophie, ISSN (Online) 2194-5640, ISSN (Print) 2194-5632, DOI: https://doi.org/10.1515/zksp-2017-0018.

Export Citation

© 2017 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston. Copyright Clearance Center

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in