Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Zeitschrift für Naturforschung A

A Journal of Physical Sciences

Editor-in-Chief: Holthaus, Martin

Editorial Board: Fetecau, Corina / Kiefer, Claus / Röpke, Gerd / Steeb, Willi-Hans

12 Issues per year


IMPACT FACTOR 2016: 1.432

Cite Score 2016: 1.35

SCImago Journal Rank (SJR) 2016: 0.368
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2016: 0.594

Online
ISSN
1865-7109
See all formats and pricing
More options …
Volume 15, Issue 10

Issues

Zur Theorie des F-Zentrums

I. Wellenfunktionen und Energieeigenwerte bei dynamischer Elektron-Gitter-Kopplung

Max Wagner
Published Online: 2014-06-02 | DOI: https://doi.org/10.1515/zna-1960-1006

Um die bisherigen entgegengesetzt extremen theoretischen Ausgangspositionen von PEKAR (unendlich viele Oszillatoren) und WILLIAMS (ein einziger Oszillator) zu überbrücken, ist es notwendig, die dynamische Kopplung der am Störzentrum lokalisierten Elektronenwellenfunktionen an das Gitter durch physikalisch reale Gittereigenschwingungen zu beschreiben. Die bei der Kopplung mitspielenden Eigenschwingungen werden dabei von der Symmetrie der lokalisierten Wellenfunktion ψn ausgewählt, und besitzen deshalb insgesamt Zentralsymmetrie und darüber hinaus die spezielle Symmetrie der Wellenfunktion (s, p, d, etc.). Dadurch wird es möglich — im Sinne eines Kreisschlusses — die Normalamplituden (Eigenvektoren) der mitspielenden Eigenschwingungen durch das elektrische Feld der Elektronenladungsverteilungen e | ψn|2 zu fixieren. Da man bei Übergängen zwischen zwei Elektronenzuständen nur zwei Elektronenwellenfunktionen gleichzeitig beschreiben muß, kann die dynamische Elektron-Gitter-Kopplung beim F-Zentrum stets auf die Kopplung an zwei Gitteroszillatoren reduziert werden, die die Symmetrie der beiden Wellenfunktionen haben und in guter Näherung physikalisch real sind.

Eine auf diesem Fundament aufgebaute Theorie vermag die Charakteristika der F-Absorptions- und Emissionsbande in guter Übereinstimmung mit dem Experiment zu erklären, wie in Teil II gezeigt wird; vor allem aber kann sie — hinausgehend über die bisherigen Theorien — auf strahlungslose Übergänge angewendet werden, so daß später mit Hilfe einer Reaktionskinetik Fragen der Quantenausbeute, Photoleitfähigkeit etc. untersucht werden können.

About the article

Received: 1960-05-28

Published Online: 2014-06-02

Published in Print: 1960-10-01


Citation Information: Zeitschrift für Naturforschung A, Volume 15, Issue 10, Pages 889–908, ISSN (Online) 1865-7109, ISSN (Print) 0932-0784, DOI: https://doi.org/10.1515/zna-1960-1006.

Export Citation

© 1946 – 2014: Verlag der Zeitschrift für Naturforschung. This work is licensed under the Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivatives 3.0 License. BY-NC-ND 3.0

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in