Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Zeitschrift für Naturforschung A

A Journal of Physical Sciences

Editor-in-Chief: Holthaus, Martin

Editorial Board: Fetecau, Corina / Kiefer, Claus


IMPACT FACTOR 2016: 1.432

CiteScore 2017: 1.30

SCImago Journal Rank (SJR) 2017: 0.403
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2017: 0.632

Online
ISSN
1865-7109
See all formats and pricing
More options …
Volume 15, Issue 5-6

Issues

Einfluß von Inhomogenitäten auf die ferromagnetische Resonanz in Metallen

W. Döring / H. Vial
Published Online: 2014-06-02 | DOI: https://doi.org/10.1515/zna-1960-5-609

Für ein ferromagnetisches, polykristallines Metall wird der Einfluß der magnetischen Inhomogenitäten und des magnetischen Streufeldes auf die Breite der Resonanzkurve der Permeabilität für ein hochfrequentes magnetisches Wechselfeld senkrecht zu einem zur Sättigung ausreichenden Gleichfeld H0 untersucht. Das Streufeld rührt einerseits von dem von Kristallit zu Kristallit wechselnden Einfluß der Kristallenergie her, andererseits von den Quellen der Magnetisierung an der rauhen Oberfläche. Wenn die mittlere Ausdehnung c der Kristallite und der Ausbeulungen der rauhen Oberfläche klein gegen die Eindringtiefe ζ der Wirbelströme ist, ist der Einfluß der Inhomogenitäten gering und wirkt wie ein Zusatz zu der Dämpfungskonstante der LANDAU–LIFSHITZ-Formel proportional (2 K/M H0)2 (K=Konstante der Kristallenergie, M = Sättigungsmagnetisierung). Wenn diese Ausdehnung c groß gegen die Eindringtiefe ζ ist, hängt das Verhalten davon ab. ob das μ-fache der Eindringtiefe groß oder klein gegen c ist (µ= Betrag der Wechselfeldpermeabilität). Wenn c groß gegen µ ζ ist, ist die Wurzel aus der makroskopisch gemessenen komplexen Permeabilität gleich dem Mittel über die Wurzel aus der lokalen Permeabilität über die Oberfläche. Wenn dagegen c klein gegen μ ζ ist, ist die dazu reziproke Größe über die Oberfläche zu mitteln. Unter der Annahme, daß die Verteilung der lokalen Werte von 1/μ durch eine GAusssche Fehlerkurve gegeben ist, wird die Resonanzkurve der Permeabilität berechnet.

About the article

Received: 1960-03-05

Published Online: 2014-06-02

Published in Print: 1960-06-01


Citation Information: Zeitschrift für Naturforschung A, Volume 15, Issue 5-6, Pages 434–447, ISSN (Online) 1865-7109, ISSN (Print) 0932-0784, DOI: https://doi.org/10.1515/zna-1960-5-609.

Export Citation

© 1946 – 2014: Verlag der Zeitschrift für Naturforschung. This work is licensed under the Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivatives 3.0 License. BY-NC-ND 3.0

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in