Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Zeitschrift für die neutestamentliche Wissenschaft

Ed. by Konradt, Matthias

Together with Backhaus, Knut / Doering, Lutz / Herzer, Jens / Lampe, Peter / Lieu, Judith / Rowe, C. Kavin


CiteScore 2018: 0.24

SCImago Journal Rank (SJR) 2018: 0.222
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2018: 1.224

Online
ISSN
1613-009X
See all formats and pricing
More options …
Volume 99, Issue 1

Issues

Eva in Röm 7

Stefan Krauter
Published Online: 2008-03-11 | DOI: https://doi.org/10.1515/ZNTW.2008.001

Abstract

»Es gibt nichts in unsern Versen, was nicht auf Adam paßt, und alles paßt nur auf Adam.« – Mit diesen Worten brachte E. Käsemann die sogenannte heilsgeschichtliche Deutung von Röm 7 auf den Punkt. In der Geschichte der Auslegung von Röm 7 wurde sie immer wieder erwogen, in die moderne Exegese wurde sie maßgeblich von S. Lyonnet eingebracht. Sie besagt, in Röm 7, insbesondere in Röm 7,9–11, werde auf die Erzählung über Paradies und Sündenfall in Gen 3 Bezug genommen. Seit Käsemanns prägnanter und einflussreicher Formulierung wird diese Deutung immer wieder diskutiert, und zwar mit der Tendenz, dass die deutschsprachige Forschung dazu neigt, einen Bezug des vieldiskutierten »Ich« auf Adam anzunehmen, während die englischsprachige Forschung eher skeptisch blieb. Diejenigen Exegeten, die eine Anspielung auf Gen 3 annehmen, vertreten freilich hinsichtlich der Details der Beziehung zwischen den beiden Texten durchaus unterschiedliche Positionen: Während von einigen in dem »Ich« in diesen Versen ausschließlich Adam gesehen wird, steht es nach Ansicht anderer für Adam und alle adamitischen Menschen. Damit verknüpft ist eine unterschiedliche Auffassung davon, wie Paulus den Sündenfall in Gen 3 hier versteht: eher exemplarisch (der adamitische Mensch sündigt wie Adam) oder eher kausal (der adamitische Mensch sündigt, weil Adam sündigte, und eben darum kategorial anders als Adam). Umstritten ist schließlich auch das Verhältnis zwischen Tora – um die es ja im argumentativen Zusammenhang von Röm 7 geht – und Paradiesgebot: Werden die beiden identifiziert – wofür es traditionsgeschichtliche Belege aus dem antiken Judentum gibt? Oder ist das Gebot an Adam, der in der Lage war, nicht zu sündigen, auf einer anderen Ebene als die Tora, die immer schon auf den sündigen adamitischen Menschen trifft?

About the article

Published Online: 2008-03-11

Published in Print: 2007-11-01


Citation Information: Zeitschrift fur die Neutestamentliche Wissenschaft und Kunde der Alteren Kirche, Volume 99, Issue 1, Pages 1–17, ISSN (Online) 1613-009X, ISSN (Print) 0044-2615, DOI: https://doi.org/10.1515/ZNTW.2008.001.

Export Citation

Citing Articles

Here you can find all Crossref-listed publications in which this article is cited. If you would like to receive automatic email messages as soon as this article is cited in other publications, simply activate the “Citation Alert” on the top of this page.

[1]
이응봉
Theology and Mission, 2013, Volume null, Number 43, Page 7
[2]
John K. Goodrich
New Testament Studies, 2013, Volume 59, Number 04, Page 476

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in