Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Zeitschrift für die neutestamentliche Wissenschaft

Ed. by Konradt, Matthias

Together with Backhaus, Knut / Doering, Lutz / Herzer, Jens / Lampe, Peter / Lieu, Judith / Rowe, C. Kavin


CiteScore 2018: 0.24

SCImago Journal Rank (SJR) 2018: 0.222
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2018: 1.224

Online
ISSN
1613-009X
See all formats and pricing
More options …
Volume 109, Issue 1

Issues

Petrus und der singende Hahn: Eine zeitgeschichtliche Anspielung in der markinischen Verleugnungsperikope (Mk 14,54.66–72)

Daniel Lanzinger
  • Corresponding author
  • Neutestamentliches Seminar, Katholisch-Theologische Fakultät, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Regina-Pacis-Weg 1a D-53113 Bonn, Deutschland,
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2018-02-15 | DOI: https://doi.org/10.1515/znw-2018-0002

Abstract:

A growing strand of scholarship assumes that Mark’s account of Peter’s denial should be understood within the context of the Neronian persecution. This paper strengthens this view by arguing that the cock whose crow reminds Peter of Jesus’ words is a hidden reference to Nero. Evidence comes from Suetonius, who testifies that a cock was indeed used as a derisive metaphor for Nero and alluded to his self-representation as an Apollo-like artist. The apparent tension between three denials and only two cock-crows in Mark 14,72 can then be taken as a proleptic allusion to a third “cock-crow”, i. e. to the Neronian persecution when Peter ultimately confessed his belonging to the disciples of Jesus instead of denying it. He is thus portrayed as a positive role model for those in the Marcan community who failed to remain steadfast during the persecution.

Zusammenfassung:

In der neueren Forschung zum MkEv wächst die Einsicht, dass die Perikope von der Verleugnung des Petrus im zeitgeschichtlichen Horizont der neronischen Verfolgung zu lesen ist. Der vorliegende Beitrag möchte diese Sicht um einen neuen Aspekt bereichern: Es wird vorgeschlagen, dass der Hahn, der bei Petrus die Erinnerung an Jesu Worte wachruft, als verdeckte Anspielung auf Nero zu verstehen ist. Denn wie Sueton bezeugt, wurde der Hahn als Spottmetapher für diesen Kaiser verwendet, um damit dessen Selbstinszenierung als apollogleicher Künstler zu persiflieren. Die auffällige Spannung zwischen der dreifachen Verleugnung des Petrus und dem zweifachen Hahnenschrei (Mk 14,72) lässt sich so als Vorausdeutung auf einen dritten „Hahnenschrei“ lesen, nämlich auf die neronische Verfolgung, bei der Petrus seine Zugehörigkeit zu den Jesusjüngern nicht mehr verleugnete, sondern zum Märtyrer wurde. Petrus dient auf diese Weise als Vorbildfigur für diejenigen in der markinischen Gemeinde, die in der Verfolgungszeit nicht standhaft geblieben waren.

Keywords: Petrus; Nero; neronische Verfolgung; Markusevangelium; hidden transcript

About the article

Published Online: 2018-02-15

Published in Print: 2018-02-06


Citation Information: Zeitschrift für die neutestamentliche Wissenschaft, Volume 109, Issue 1, Pages 32–50, ISSN (Online) 1613-009X, ISSN (Print) 0044-2615, DOI: https://doi.org/10.1515/znw-2018-0002.

Export Citation

© 2018 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in