Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Zeitschrift für die neutestamentliche Wissenschaft

Ed. by Konradt, Matthias

Together with Backhaus, Knut / Doering, Lutz / Herzer, Jens / Lampe, Peter / Lieu, Judith / Rowe, C. Kavin


CiteScore 2018: 0.24

SCImago Journal Rank (SJR) 2018: 0.222
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2018: 1.224

Online
ISSN
1613-009X
See all formats and pricing
More options …
Volume 109, Issue 1

Issues

Der Vorwurf des Tempelraubs in Röm 2,22b und seine politischen Hintergründe

Jan Dochhorn
Published Online: 2018-02-15 | DOI: https://doi.org/10.1515/znw-2018-0005

Abstract:

Paul accuses a fictive Jewish interlocutor in Rom 2,22b, claiming that he, although abhorring idols, commits temple robbery. The present article argues that Paul here alludes to traditions pertaining to the prehistory of measurements taken by Tiberius against Jews in Rome in 19 AD: According to Josephus, Ant XVIII 81–84, a Jew claiming to be a teacher of the law persuaded a lady belonging to Roman nobility to donate money for the temple, which he and his companions then embezzled. Josephus narrates this incident along with gossip pertaining to similar events among the worshippers of Isis. We can assume that the juxtaposition of scandalous stories about both the cult of Isis and Judaism witnessed by Josephus is traditional – and might be presupposed in Rom 2,22b. 

Zusammenfassung:

Paulus wirft einem fiktiven jüdischen Gesprächspartner in Röm 2,22b vor, dass dieser zwar Götzenbilder verabscheue, dabei aber Tempelraub begehe. Der vorliegende Artikel sieht hier eine Anspielung an Vorfälle in Rom, die der Vertreibung der Juden durch Tiberius im Jahre 19 n. Chr. vorausgingen. Josephus berichtet in Ant XVIII 81–84 von einem Juden, der sich zusammen mit anderen als Schriftgelehrter ausgab und Spenden einer reichen römischen Dame für den Tempel in Jerusalem unterschlug. Zuvor berichtet er (mit etwas mehr Lust am Erzählen) von einem Skandal um den Kult der Isis in Rom, der Maßnahmen des Tiberius gegen den Kult der Isis auslöste. Auch bei anderen antiken Historikern stehen Strafaktionen des Tiberius gegen Anhänger der Isis und Juden nebeneinander; sie bildeten offenbar einen Erzählzusammenhang, den Paulus hier aufnimmt: Ein Jude, der sich über die betreffenden Vorfälle um Isis mokiert, hat wenig Grund, sich dabei allzu sicher zu fühlen, denn seine eigenen Leute haben sich etwa gleichzeitig auf skandalöse Weise gegen den Tempel in Jerusalem vergangen.

Keywords: Isis; Josephus; Juden in Rom; Jüdische Inschriften in Rom; Römerbrief; Tempelraub; Tiberius (Kaiser)

About the article

Published Online: 2018-02-15

Published in Print: 2018-02-06


Citation Information: Zeitschrift für die neutestamentliche Wissenschaft, Volume 109, Issue 1, Pages 101–117, ISSN (Online) 1613-009X, ISSN (Print) 0044-2615, DOI: https://doi.org/10.1515/znw-2018-0005.

Export Citation

© 2018 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in