Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte: Germanistische Abteilung

Ed. by Haferkamp, Hans-Peter / Oestmann, Peter / Rückert, Joachim

Online
ISSN
2304-4861
See all formats and pricing
More options …
Volume 136, Issue 1

Issues

Volume 82 (1965)

Volume 79 (1962)

Bachrach, David S., The Benefices of Counts and the Fate of the Comital Office in Carolingian East Francia and Ottonian Germany

David S. Bachrach
Published Online: 2019-07-17 | DOI: https://doi.org/10.1515/zrgg-2019-0001

Abstract

The long-standing historiographical controversy about the nature of the comital office in East Francia and Ottonian Germany has turned on the same set of questions for more than a century: over whom did the count exercise jurisdiction, what was the basis of count's jurisdiction, and what was the source of the material assets that allowed counts to perform their duties? Left out of these discussions, however, has been the related problem of the control exercised by the king over the assets attached to the comital office, denoted variously as the res de comitatu, the count's ministerium, or simply the comitatus. The following study examines this question from the reign of Emperor Louis the Pious (814–840) through the death of Emperor Henry II (1002–1024), and concludes that the Carolingian and Ottonian rulers maintained tight control over the fiscal assets assigned to counts, and were able to recover them and reassign them as the royal government saw fit. This conclusion is at odds with much of the scholarship on the comital office in East Francia and Ottonian Germany that presents counts holding erstwhile fiscal assets in allodial tenure and the de facto transformation of the comital office into a hereditary possession.

Zusammenfassung

Die Einkünfte der Grafen und das Schicksal des Grafenamts im karolingischen Ostfranken-Reich und im ottonischen Deutschland. Seit mehr als einem Jahrhundert dreht sich die lang währende historiographische Auseinandersetzung um das Wesen des Grafenamts im ostfränkischen Reich und im ottonischen Deutschland um dieselben Fragen: Wer unterlag der Gerichtsgewalt des Grafen, was war die Grundlage dafür und was war die wirtschaftliche Basis, die es den Grafen ermöglichte, ihre Pflichten zu erfüllen? Jedoch übergehen diese Diskussionen die Frage nach der königlichen Kontrolle über die Ländereien und Einkünfte, die mit dem Grafenamt verbunden waren. Die Quellen sprechen abwechselnd von res de comitatu, vom ministerium des Grafen oder schlicht vom comitatus. Im Folgenden wird genau diese Frage untersucht, und zwar von der Herrschaft Kaiser Ludwigs des Frommen (814–840) bis zum Tod Kaiser Heinrichs II. (1002–1024). Wie sich zeigt, behielten Karolinger wie Ottonen die wesentliche Kontrolle über die den Grafen zugewiesenen Einkunftsquellen und waren in der Lage, sie gegebenenfalls anders zu verwerten und neu zuzuteilen, wenn es die königliche Herrschaft für angemessen hielt. Diese Schlussfolgerung widerspricht einem großen Teil der Forschung zum Grafenamt im Ostfrankenreich und ottonischen Deutschland. Bisher behauptete man, dass die Grafen zunächst ihre Ländereien und Einnahmen als Allod erhielten und sich das Grafenamt damit de facto zu einem erblichen Herrschaftstitel wandelte.

Keywords: Comital office; royal fisc; comitatus; Ottonian realm; East Francia

About the article

Published Online: 2019-07-17

Published in Print: 2019-06-26


Citation Information: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte: Germanistische Abteilung, Volume 136, Issue 1, Pages 1–50, ISSN (Online) 2304-4861, ISSN (Print) 0323-4045, DOI: https://doi.org/10.1515/zrgg-2019-0001.

Export Citation

© 2019 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in