Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Savigny Verlagsgesellschaft

Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte: Germanistische Abteilung

Ed. by Oestmann, Peter / Rückert, Joachim / Haferkamp, Hans-Peter

1 Issue per year

Online
ISSN
2304-4861
See all formats and pricing
More options …
Volume 133, Issue 1

Issues

Verbrechen und Verfestung im Spiegel der Kulmer Gerichtsbücher

Dietmar Willoweit
Published Online: 2016-10-31 | DOI: https://doi.org/10.7767/zrgga-2016-0115

Abstract

Crime and Ostracism in the medieval court records of Kulm. As a High Court (Oberhof) of the State of the Teutonic Order in Prussia, the town of Kulm on the Vistula was a center of Magdeburgian law in eastern Central Europe. The article discusses some aspects of criminal practice, which are provided by the recently edited court records of said city from the 14th through the 16th century. Primarily, they show the ostracisms (Verfestungen) of offenders on the run. Because they could be apprehended by anyone - not just the accuser -, the offenders were forced to either conclude a settlement with the victim or hand themselves in to the court. The court records give no information about offenders who had been seized and judged immediately after committing the crime (handhafte Tat). Therefore, albeit the sources contain interesting facts on the history of crime, they don’t allow a complete crime statistics of the town.

Zusammenfassung

Die Stadt Kulm an der Weichsel gehörte als Oberhof des Deutschordensstaates in Preußen zu den Zentren des Magdeburger Rechts in Ostmitteleuropa. In den vergangenen Jahren sind die eigenen Gerichtsbücher der Stadt Kulm aus dem 14. bis 16. Jahrhundert ediert worden. Sie gewähren Einblicke in die Gerichtspraxis, zu welcher die Normen der schon längst publizierten Rechtssammlung des „Alten Kulm“ aus der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts verglichen werden können. Der vorliegende Beitrag analysiert nur die strafrechtlichen Aspekte der Quellen. Sie registrieren in erster Linie die Verfestungen flüchtiger Täter. Diese konnten vom Kläger oder anderen ergriffen werden und waren daher gezwungen, entweder mit dem Opfer eine Sühnevereinbarung zu schließen oder sich dem Gericht zu stellen. Die Gerichtsbücher geben keine Auskunft über die sofort ergriffenen und im Handhaftverfahren gerichteten Täter. Daher enthalten diese Quellen zwar interessante Tatsachen auch zur Verbrechensgeschichte, ermöglichen aber keine vollständige Verbrechensstatistik jener Stadt.

Keywords: court; court records; law; crime; ostracism

About the article

Published Online: 2016-10-31

Published in Print: 2016-10-01


Citation Information: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte: Germanistische Abteilung, Volume 133, Issue 1, Pages 488–498, ISSN (Online) 2304-4861, ISSN (Print) 0323-4045, DOI: https://doi.org/10.7767/zrgga-2016-0115.

Export Citation

© 2016 by Böhlau Verlag GmbH & Co.KG.

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in