Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Savigny Verlagsgesellschaft

Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte: Kanonistische Abteilung

Ed. by Becker, Hans-Jürgen / Thier, Andreas / Wall, Heinrich de

1 Issue per year

Online
ISSN
2304-4896
See all formats and pricing
More options …
Volume 102, Issue 1

Issues

Bona fides presumitur in classical Canon Law

Harry Dondorp
Published Online: 2016-09-30 | DOI: https://doi.org/10.26498/zrgka-2016-0107

Abstract

In 1215, the Fourth Lateran Council settled a controversy between theologians and jurists with regard to the duty to make restitution. This moral duty was not always recognized at law because of the limitation of claims, which the jurists derived from Roman Law (C. 7.39.3) and which they termed as longissimi temporis praescriptio. Hence, correcting a statute that cannot be observed without peril to one’ soul, the council required that the person who prescribes, must not know at any time that the object belongs to someone else. The effect in legal practice may have been minor, for the canonists presumed the possessor’s ignorance after thirty years of uncontested possession. It was to the other party, the claimant, to disprove this presumption. Even if, by exception, there was a presumption to the contrary, the defendant invoking prescription could avoid proving his good faith by oath, for the presumtion then derived from the combination of the lapse of time and a proper cause (titulus) of his possession

Zusammenfassung

1215 entschied das vierte Laterankonzil in einer Kontroverse zwischen Theologen und Juristen über die Pflicht zur Rückerstattung. Diese ethische Pflicht war nicht durchwegs rechtlich anerkannt. Das beruhte auf der Begrenzung dieser Ansprüche, die die Juristen aus dem Römischen Recht ableiteten (C. 7.39.3) und als longissimi temporis praescriptio bezeichneten. Ausgehend von der Überlegung, dass ein Gesetz, das ohne Verderben für die Seele nicht befolgt werden kann, korrigiert werden muss, führte das Konzil die Regel ein, dass die Person, die im Besitz der Sache war, auch nicht wissen durfte, dass die fragliche Sache jemandem anderen gehörte. Die Konsequenzen für die Praxis mögen gering gewesen sein, denn die Kanonisten stellten die Regel auf, die Unkenntnis des Besitzers nach dreißig Jahren unangefochtener possession sei zu vermuten. Es war dann Sache der Gegenseite, also des Klägers, diese Vermutung zu widerlegen. Selbst wenn ausnahmsweise eine Vermutung des Gegenteils anzunehmen sein sollte, konnte der Beklagte, der sich auf praescriptio berief, den Beweis seines guten Glaubens durch Eid vermeiden, denn in diesem Fall ergab sich die Vermutung seines guten Glaubens aus dem Zeitablauf und dem Titel (titulus) seines Besitzes.

About the article

Published Online: 2016-09-30

Published in Print: 2016-09-01


Citation Information: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte: Kanonistische Abteilung, Volume 102, Issue 1, Pages 99–122, ISSN (Online) 2304-4896, ISSN (Print) 0323-4142, DOI: https://doi.org/10.26498/zrgka-2016-0107.

Export Citation

© 2018 by Savigny Verlagsgesellschaft mbH.

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in