Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Savigny Verlagsgesellschaft

Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte: Romanistische Abteilung

Ed. by Kaiser, Wolfgang / Schermaier, Martin / Thür, Gerhard

1 Issue per year

Online
ISSN
2304-4934
See all formats and pricing
More options …
Volume 132, Issue 1

Issues

VI. Der römische Eigentumsvorbehalt als Vorbehalt des Besitzes

Jakob Fortunat Stagl
Published Online: 2015-07-06 | DOI: https://doi.org/10.7767/zrgra-2015-0109

Abstract

Roman retention of title clauses as retention of possession. It is the dominant view that Roman law did not know retention of title clauses (pactum reservati dominii) which is, accordingly, considered to be an invention of the medieval ius commune. This opinion is true to the extent that retention of title was inefficient from the Roman point of view because the buyer as possessor was always in the position of acquiring ownership by acquisitive prescription (usucapio), the requirement of good faith being met in these instances. The Roman lawyers, therefore, devised different means to make sure that the buyer would get the use of the sold good (detentio) without becoming possessor thus preventing the dreaded usucapio. This ‘retention of possession’ (Besitzvorbehalt) is the Roman functional equivalent to modern retention of title.

Zusammenfassung

Nach herrschender Ansicht kannte das römische Recht keine Eigentumsvorbehaltsklausel (pactum reservati dominii); diese sei vielmehr eine Entdeckung des mittelalterlichen ius commune. Das ist insoweit richtig, als eine solche Klausel aus Sicht des römischen Rechts weitgehend unbrauchbar war, da der Käufer als Besitzer das Eigentum in verhältnismäßig kurzer Zeit ersitzen konnte (usucapio), wenn und weil er gutgläubig war. Deshalb entwickelten die römischen Juristen ein anderes Mittel, um dem Käufer zwar den Gebrauch der verkauften Sache zu gewähren, ihn aber am Eigentumserwerb zu hindern: Als dedentor konnte der Käufer nicht ersitzen, weil der Besitz dem Verkäufer verblieb. Mit diesem ‚Besitzvorbehalt‘ erreichten die Römer ein dem modernen Eigentumsvorbehalt funktionelles Äquivalent.

Keywords: Retention of title (pactum reservati dominii); acquisitive prescription

About the article

Published Online: 2015-07-06

Published in Print: 2015-08-01


Citation Information: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte: Romanistische Abteilung, Volume 132, Issue 1, Pages 181–200, ISSN (Online) 2304-4934, ISSN (Print) 0323-4096, DOI: https://doi.org/10.7767/zrgra-2015-0109.

Export Citation

© 2016 by Böhlau Verlag GmbH & Co.KG.

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in