Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Savigny Verlagsgesellschaft

Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte: Romanistische Abteilung

Ed. by Kaiser, Wolfgang / Schermaier, Martin / Thür, Gerhard

1 Issue per year

Online
ISSN
2304-4934
See all formats and pricing
More options …
Volume 132, Issue 1

Issues

X. Modelle objektiver Haftung im Deliktsrecht: Das schwerwiegende Erbe des römischen Rechts

Maria Floriana Cursi
Published Online: 2015-07-06 | DOI: https://doi.org/10.7767/zrgra-2015-0113

Abstract

Forms of strict liability in the law of delicts: The heavy legacy of Roman law. In Roman law there are two forms of delictual strict liability - i.e. liability for damages, regardless of the participation of the liable person to the harmful act. According to the first model, the pater familias / dominus is liable, because he is the only one in the family who can pay compensation. The second model is instead based on a reference to culpa in eligendo or in vigilando, and the strict liability is justified by the need to ensure an absolute protection of the injured person. The civilian tradition has built its theory of strict liability on this second model, speaking of culpa in vigilando or in eligendo even when - after the distinction between iniuria and culpa was introduced by Chr. Thomasius - strict liability was conceived as liability without fault. This has led to a gap, in the European civil codes, between the dogmatic construction of vicarious liability as subjective, because based on culpa, and its actual nature of objective liability, regardless of fault.

Zusammenfassung

Das Römische Recht kennt zwei Modelle objektiver Verantwortlichkeit, also der Haftung einer Person unabhängig von ihrer Beteiligung an der schädigenden Handlung. Nach dem ersten Modell ist der pater familias für seine Gewaltunterworfenen verantwortlich, weil er in der Familie als einziger Geldersatz leisten kann. Das zweite Modell wird durch einen verschleiernden Verweis auf eine culpa in eligendo oder in vigilando konstruiert. Hier rechtfertigt sich die objektive Haftung aus dem Bedürfnis, dem Verletzten zu Ersatz zu verhelfen. Die zivilirechtliche Tradition hat aus diesem zweiten Modell die Haftung für fremdes Verschulden abgeleitet, wobei allerdings - mit der Spaltung zwischen iniuria und culpa bei Chr. Thomasius - aus der objektiven Verantwortlichkeit eine Haftung ohne Verschulden geworden ist. Heute klafft in den europäischen Jurisdiktionen ein Widerspruch zwischen der dogmatischen Konstruktion der Haftung für Andere als Haftung für eigenes Verschulden und ihrem wahren Charakter als objektive, verschuldensunabhängige Haftung.

Keywords: Strict liability; Law of delicts; Vicarious liability; Culpa in eligendo; culpa in vigilando

About the article

Published Online: 2015-07-06

Published in Print: 2015-08-01


Citation Information: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte: Romanistische Abteilung, Volume 132, Issue 1, Pages 362–407, ISSN (Online) 2304-4934, ISSN (Print) 0323-4096, DOI: https://doi.org/10.7767/zrgra-2015-0113.

Export Citation

© 2016 by Böhlau Verlag GmbH & Co.KG.

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in