Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Savigny Verlagsgesellschaft

Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte: Romanistische Abteilung

Ed. by Kaiser, Wolfgang / Schermaier, Martin / Thür, Gerhard

1 Issue per year

Online
ISSN
2304-4934
See all formats and pricing
More options …
Volume 132, Issue 1

Issues

Wie der weise Accursius für einen Narren gehalten wurde: Die Geschichte eines missverstandenen Scherzes

Giorgia Maragno
Published Online: 2015-07-06 | DOI: https://doi.org/10.7767/zrgra-2015-0121

Abstract

How the wise Accursius was taken for a fool: the story of a misunderstood jest. Against the backdrop of the alleged ‚legal transfer‘ from the Greeks to the Romans during the process of drafting the XII Tables, at which Pomponius hints in D. 1,2,2,4, Accursius reports (Gl. constitui) the well-known dialogue in gestures between a wise Greek and a Roman fool. In this story he also seems to make a paradoxical reference to the dogma of Trinity. This passage has been subjected during the centuries to three different approaches: 1) it is a fabula, which Accursius believes to be historia, revealing his total ignorance of ancient history; 2) it is historia not only in Accursius’ opinion, but also for some later scholars, who follow his authority on the matter; 3) Accursius knows it is a fabula, a iocus, a nuga, and he wittingly tells it as such. An accurate analysis of the gloss shows that the third interpretation is the soundest: Accursius was acquainted with the ancient tradition about the embassy to Athens and considered it to be no more than a fabula. He tells this ‚dialogue of mutes‘ with the purpose of stressing the pre-eminence of Roman law over Greek law.

Zusammenfassung

Zum Bericht von Pomponius in D. 1,2,2,4, dass die Römer von den Griechen Gesetze für die Erstellung der Zwölf Tafeln übernommen hätten, erzählt Accursius in der Glosse constitui von einem Dialog in Gesten zwischen einem Narren und einem Weisen, in dem paradoxerweise das Dogma der Dreifaltigkeit figuriert. Diese Anekdote wurde im Laufe der Jahrhunderte auf dreierlei Weise ausgelegt: erstens als eine fabula, die Accursius für historia hält und so seine völlige Unkenntnis der antiken Geschichte zeigt; zweitens als historia, d. h. als ernstzunehmender Bericht über historische Ereignisse, nicht nur für Accursius selbst, sondern auch für einige seiner Gefolgsleute, und schließlich, drittens, als fabula, als iocus, als nuga, die Accursius bewusst als solche erzählt. Eine erneute Analyse erlaubt es, die Richtigkeit der dritten Auslegung zu erweisen: Accursius kannte die antike Überlieferung hinsichtlich der Gesandtschaft nach Griechenland und hielt sie für eine fabula. Das wollte er mit dem ‚Dialog der Stummen‘ unterstreichen, den er in der Absicht berichtet, die Überlegenheit des römischen gegenüber dem griechischen Recht zu betonen.

Keywords: Accursius; XII Tables; Pomponius’ Enchiridion; Legal transfer from Greece; F. C. von Savigny

About the article

Published Online: 2015-07-06

Published in Print: 2015-08-01


Citation Information: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte: Romanistische Abteilung, Volume 132, Issue 1, Pages 499–510, ISSN (Online) 2304-4934, ISSN (Print) 0323-4096, DOI: https://doi.org/10.7767/zrgra-2015-0121.

Export Citation

© 2016 by Böhlau Verlag GmbH & Co.KG.

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in