Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

 

Zeitschrift für romanische Philologie

Ed. by Polzin-Haumann, Claudia / Schweickard, Wolfgang


CiteScore 2017: 0.12

SCImago Journal Rank (SJR) 2017: 0.239
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2017: 0.608

Agenzia Nazionale di Valutazione del Sistema Universitario e della Ricerca: Classe A

Online
ISSN
1865-9063
See all formats and pricing
More options …
Volume 128, Issue 3

Issues

La diachronie latino-romane: le conflit des chronologies et la diglossie

Marc Van Uytfanghe
Published Online: 2012-11-03 | DOI: https://doi.org/10.1515/zrp-2012-0040

Dieser Beitrag findet seinen Ausgangspunkt in dem Gegensatz zwischen zwei Chronologien, der die Erforschung der lateinisch-romanischen Diachronie kennzeichnet: zwischen einerseits dem frühen Zeitansatz, der auf inneren Kriterien beruht und die romanische Umstrukturierung des gesprochenen Lateins bereits am Ende des Weströmischen Reiches (etwa 4.D 6. Jh.) für abgeschlossen erachtet, und andererseits dem späten Zeitansatz, der aufgrund besonders metalinguistischer Zeugnisse ein viel längeres Fortdauern der Latinophonie annimmt. Dem Verfasser zufolge kann der Hiat überbrückt werden durch das Konzept der intralingualen Diglossie.

About the article

Received:

Accepted:

Published Online: 2012-11-03

Published in Print: 2012-10-01


Citation Information: Zeitschrift für romanische Philologie, Volume 128, Issue 3, Pages 405–456, ISSN (Online) 1865-9063, ISSN (Print) 0049-8661, DOI: https://doi.org/10.1515/zrp-2012-0040.

Export Citation

© 2012 by Walter de Gruyter GmbH & Co..Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in