Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …
Open Access since 2014

Zeitschrift für Rezensionen zur germanistischen Sprachwissenschaft

Ed. by Lasch, Alexander / Dürscheid, Christa / Elmentaler, Michael / Freywald, Ulrike / Spieß, Constanze

2 Issues per year

CC-BY-NC-ND 3.0

Open Access
Online
ISSN
1867-1705
See all formats and pricing
More options …

Ruth Maria Mell. 2015. Vernunft, Mündigkeit, Agitation. Eine diskurslinguistische Untersuchung zur Generierung und Strukturierung von Wissen über das Konzept ‚AUFKLÄRUNG 1968‘

Philipp Dreesen
Published Online: 2016-09-12 | DOI: https://doi.org/10.1515/zrs-2016-0008

Reviewed publication

MellRuth Maria 2015 Vernunft, Mündigkeit, Agitation. Eine diskurslinguistische Untersuchung zur Generierung und Strukturierung von Wissen über das Konzept ‚AUFKLÄRUNG 1968‘. (Sprache – Politik – Gesellschaft 16) Bremen Hempen 223 S.

Indifferent war mein Gefühl, in einer Phase des Rechtsrucks in Deutschland ein Buch zu ‚Aufklärung 1968‘ rezensieren zu wollen. Was einerseits reizte, nämlich sich linke, radikale Kritik zu vergegenwärtigen, schreckte andererseits ab: Aufklärung, so auch der Titel des Buches Vernunft, Mündigkeit, Agitation von Ruth Maria Mell, war Ende des sechziger Jahre nicht nur ein Projekt der selbstermächtigenden Besonnenheit, sondern auch ein Kampfbegriff. Vernunft und Agitation – ein Widerspruch? Der Buchtitel lädt zum Lesen ein. Die Dissertation ist ein Ergebnis des IDS-Forschungsprojekts „Sprachliche Umbrüche des 20. Jahrhunderts“ unter der Leitung von Heidrun Kämper (vgl. Kämper & Scharloth & Wengeler 2012; dazu Dreesen 2012). Nach „Demokratie“- und „Schulddiskurs“ widmet sich das Teilprojekt „Protestdiskurs 1967/68“ der folgenden Leitidee: „Der sprachliche Umbruch der späten 1960er Jahre manifestiert sich unter anderem, aber hinsichtlich der sprachlichen Umbruchgeschichte des 20. Jahrhunderts wesentlich als Demokratisierungsdiskurs. Das Demokratiekonzept dieses Diskurses gründet in der Kritischen Theorie sowie ihrer Rezeption, Adaption und Modifikation.“ (Kämper o. J.)

Besprechung des Inhalts

Das Buch besteht aus fünf Kapiteln und dem Anhang. Mit dem ersten Kapitel (S. 15–27), das irritierenderweise „Vorbemerkungen“ heißt, führt Mell in didaktischem Stil in Grundgedanken diskursanalytischer Vorgehensweisen ein und verdeutlicht ihre eigenen konstruktivistischen Standpunkte. In den beiden ersten Unterkapiteln „Einleitung und Absichtserklärung“ sowie „Diskurskonstruierte Bedeutung“ werden hier viele für die Arbeit zentrale Aspekte stichwortartig genannt, darunter auch so ein spannender, in der Forschung bisher vernachlässigter Begriff wie leerer Signifikant von Ernesto Laclau (S. 23). Zum Schluss des ersten Kapitels wird das Ziel der Arbeit pointiert: Ziel sei „die Extraktion und Sichtbarmachung der Wissenselemente des epistemologisch-semantischen Konzepts ‚Aufklärung 1968‘“ (S. 26). Dieses dritte Unterkapitel wäre ein besserer Einstieg ins Buch gewesen, denn es ist klar in den Fragestellungen und benennt die methodischen und inhaltlichen Erkenntnisgewinne der Analyse: von einer konstruktivistischen Perspektive aus die Wirkweise epistemologischer und sozialer Aspekte des Konzepts ‚Aufklärung‘ im studentischen und linksintellektuellen Diskurs zu erklären.

Theorie und Methode der Arbeit werden in Kapitel II auf 45 Seiten ausführlich dargestellt. Grundlage stellt die Foucault’sche Diskursanalyse dar, die Mell mithilfe der Diskurssemantik und der Frame-Analyse in die sprachwissenschaftliche Gegenstandskonstruktion und Methode überführt. Im Kern bleibt sie bei einem historisch ausgerichteten thematisch-semantischen Diskursbegriff nach Busse/Teubert, aktualisiert und angereichert um derzeitige diskurslinguistische Ansätze im Zuge der Diskurslinguistik nach Foucault (Warnke). Herausgearbeitet wird zunächst das Verhältnis von Wissen und Diskurs. Konzentriert auf das Wesentliche und v. a. losgelöst von diskursanalytischen Schulenzuschreibungen werden die zentralen Begriffe Aussage, Sprache, Macht, Denken und Wissen in ausreichender Weise skizziert. In der Auseinandersetzung mit dem Wissensbegriff fasst Mell ‚Konzepte‘ als Rahmenstruktur von Wissen auf. Dadurch gelingt es ihr, die sprachwissenschaftliche Diskussion um den Konzeptbegriff produktiv zu nutzen. Mit der Idee, dass Bedeutungen durch Paraphrasen in den Diskursen konstruiert werden, übernimmt Mell einen Gedanken Wolfgang Teuberts. Sie schreibt: „Das Wissen, das Konzepten inhärent ist, wird also auf sprachlicher Ebene durch Paraphrasen ausgedrückt.“ (S. 47) Und: „Auf der Ebene des Wissens sind jene Paraphrasen zu lesen als diejenigen Elemente, welche Diskursgruppen dem Diskursobjekt als Wissen zuschreiben.“ (ebd.) Dies mündet in die Annahme, dass Bedeutung sich definitorisch als Paraphrase darstellen lässt (z. B. Aufklärung ist x). Zu knapp fällt im anschließenden Teilkapitel II 4 die eigene Begründung für die Adaption der Frame-Semantik zur Wissensanalyse aus, was vielleicht daran liegt, dass die Frame-Semantik im weiteren Verlauf so gut wie keine Rolle spielt. Störend sind widersprüchliche Aussagen, etwa wenn Kapitel II 5 pauschal mit dem Satz „Jedes Wissen ist sprachlich repräsentiert […]“ (S. 53) eingeleitet wird, wo doch wenige Seiten zuvor Russels knowledge by acquaintance affirmativ angeführt worden ist (vgl. S. 42).

Überzeugend für die Analyse der Aufklärungskonzepte ist in II 5 die Einführung von „Wissensarten und Wissenselementen“ mit den Wissensarten-Unterkategorien „Basiswissen“, „Referenzwissen“, „adaptiertes Wissen und reformuliertes Wissen“ (S. 53–54), die z. T. auf Ideen Kämpers beruhen. Anschließend wird in einem weiteren Unterkapitel II 6 nochmals die historische Diskurssemantik Busses referiert, was man zunächst als Zusammenfassung des Theorie- und Methodenkapitels versteht. Auch hier hätte die Kapitelabfolge lesefreundlicher sein können. Denn etwas unvermittelt werden in II 7 „Intertextualität und Interpretation als Grundlagen für Wissenselemente“ u. a. mit Verweis auf Kristeva und den Kratylos-Dialog nochmals linguistische Grundfragen aufgeworfen: Interpretation, Hermeneutik und Aushandlung sind spannende Diskussionspunkte und man hätte gern erfahren, wie diese mit ‚Macht‘ in Beziehung stehen. Ein äußerst hilfreiches Glossar der theoretischen Größen und methodischen Terminologien sowie ein überzeugendes Analyseschema schließen Kapitel II ab.

Kapitel III enthält den empirischen Analyseteil (S. 75–185). Auf gut vier Seiten wird die Korpuszusammenstellung erläutert. Es ist nachvollziehbar, dass Mell in einem ersten Schritt die Texte den beteiligten Hauptakteursgruppen zuordnet, konkret der studentischen Gruppe (um Rudi Dutschke, Bernd Rabehl u. a.) und der linksintellektuellen Gruppe der Kritischen Theorie (Theodor W. Adorno, Jürgen Habermas u. a.). Beide Gruppen beanspruchen, ‚Aufklärer‘ zu sein, und richten sich mit ihren Aussagen an die ‚Aufzuklärenden‘; doch während die Studierenden laut diskutieren, wer mit welchen Mitteln aufgeklärt werden soll, werden sie durch die Texte der Linksintellektuellen selbst zu Adressaten aufklärerischer Maßnahmen (vgl. S. 82). Ruth Mell hat aufgrund der Vielstimmigkeit in der aufgeheizten Atmosphäre der späten sechziger Jahre aus guten Gründen heterogenes Textmaterial zu einem Diskurs mit dem Konzept ‚Aufklärung 68‘ zusammengestellt, darunter geradezu kanonische Texte wie das Kursbuch von Enzenzberger und die Dialektik der Aufklärung von Horkheimer/Adorno, aber auch transkribierte Reden und Diskussionsbeiträge aus beiden Lagern sowie fast vergessene Sammelbände wie Die Linke antwortet Jürgen Habermas (Wolfgang Abendroth/Oskar Negt).

Die eingeführten Wissenselemente und -arten werden auf das Korpus angewandt, mit Ausnahme des Basiswissens. Dieses hat einen anderen Stellenwert, da es als konsensuelles, neutrales „Voraussetzungswissen“ (S. 55) über das Diskursobjekt angesehen wird (S. 56). In ihm fließen das Wissen über den Mendelssohn’schen und kantischen Aufklärungsbegriff der Diskursakteure von 1967/68 mit dem Wissen von heute zusammen. Erkenntnis über das tatsächlich verwendete Basiswissen mit argumentativer Funktion erhält man erst in der Betrachtung des Referenzwissens (vgl. S. 56). In der konkreten Analyse des Referenzwissens zu ‚Aufklärung 1968‘ ist bisweilen aber nicht leicht nachvollziehbar, auf welcher Ebene Konzept (z. B. ‚1800‘) und Lexem (z. B. Marx/Lenin) nachgewiesen werden (vgl. S. 122).

Die Analyseschritte bauen hervorragend aufeinander auf. Sind die ersten Ergebnisse als Detail interessant (z. B. der Umstand, dass Rudi Dutschke sich bei seinen Ausführungen zur Aufklärung nie explizit oder implizit auf Kant bezieht, S. 116), bestätigen die Ergebnisse zum Ende des Analysekapitels in den spezifischen Diskursmustern allgemeine Diskussionsdynamiken (s. u.). Das Vorkommen von Aufklärung als Lexem und als Konzept sowie die marxistische Terminologie machen die unterschiedlichen Positionen zwischen z. B. SDS und Frankfurter Schule nicht leicht auffindbar, doch gelingt es Mell mit ihrem Forschungsdesign, die relevanten Unterschiede herauszuarbeiten. Kristallisationspunkte der Aufklärungskonzepte sind neben unterschiedlichen Vorstellungen von Demokratie (repräsentativ vs. rätedemokratisch) und deren Begründungen (z. B. Adornos Trias von Mündigkeit, Aufklärung und Demokratie, S. 114) insbesondere der Streit um revolutionäre Absichten, z. B. der argumentativ gemeinte Neologismus Aufklärungsrevolution Dutschkes von 1966 (vgl. S. 138). Um welche zentralen argumentativen Differenzierungen es damals ging, zeigt Mell an Beispielen wie dem Gegensatz zwischen der studentischen Position prozesshaft zu verstehender „Aufklärung als Revolution in der direkten Aktion“ der Massen und der Position der Linksintellektuellen „Strategie der massenhaften Aufklärung“ (S. 155, 161; Herv. i. Orig.). Was auf den flüchtigen Blick nach stilistischen oder idiolektalen Besonderheiten aussieht, entpuppt sich bei näherer Betrachtung als Kernfrage des Aufklärungskonzepts. Durch die revolutionäre Brille betrachtet, erscheint den studentischen Akteuren populäre Agitation und Aufklärung kein Widerspruch zu sein, sondern aus der studentischen Lesart Marx’ und Lenins vielmehr historische Notwendigkeit (vgl. S. 177–179). Das Konzept ‚Aufklärung‘ wird argumentativ zur Legitimation der Revolution verwendet. In dieser Logik kann der Adressat der Aufklärungsaktivitäten nur die Masse sein. Dagegen stehen die Positionen der Linksintellektuellen, die „gewaltbereite Aufklärung als Gegengewalt“ ablehnen, weil sie „allen Verstandeskategorien“ widersprechen (S. 185). Es stehen sich die Aufklärungskonzepte mit den Subjekten ‚Masse‘ auf der einen und ‚Mensch‘ auf der anderen Seite gegenüber.

Im Fazit (S. 187–205) zeigt Mell, dass es der konkrete Sprachgebrauch im Diskurs ist, der ein Bild Westdeutschlands/Westberlins entweder als Ort am Vorabend der Revolution (Studierende) oder als demokratisierungsbedürftiger Ort (Linksintellektuelle) konstruiert. Dieses Bild wird u. a. erzeugt, indem eine bestimmte Form von Aufklärung normativ begründet wird: „Die Frage nach dem ‚richtigen‘ bzw. ‚wahren‘ Konzept ‚AUFKLÄRUNG 1968‘ wurde im Diskurs zu einer Frage, wer die Macht besitzt, um zu bestimmen, was als ,richtig‘ und ,wahr‘, was als Wissen über das Konzept ‚AUFKLÄRUNG‘ zu gelten hat.“ (S. 204)

Fazit

Ausrichtung und Methodik der Arbeit sind eindeutig qualitativ, dafür sprechen insbesondere die Korpuszusammenstellung (vgl. Busse & Teubert 1994: S. 14), das Analyseverfahren und das Plädoyer für die Hermeneutik. Gerade weil dies so ist, ist es schade, dass kaum Schilderungen zu ‚68‘ zum besseren Verständnis angeführt werden: Ausführungen zu wichtigen ideologischen Auseinandersetzungen und Aspekte der historischen Umstände kommen nur vereinzelt vor (z. B. S. 137, 159–160), sie ergeben aber kaum ein plastisches Bild dieser Jahre. Das wäre mindestens vor dem Hintergrund der sowohl spezifisch deutschen Umstände gut 25 Jahre nach Ende der NS-Diktatur als auch der internationalen Dimension des Protests (vgl. z. B. Rothenhöfer 2012) aber hilfreich gewesen. In diesem Zusammenhang verwundert es auch, dass keine der Arbeiten von Joachim Scharloth (z. B. 2011) erwähnt wird. Zur ‚umkämpften Kategorie der Öffentlichkeit‘ (vgl. S. 168), als ‚Gegenöffentlichkeit‘ oder als ‚deliberative Öffentlichkeit‘, wären Einlassungen zum Wandel der Öffentlichkeit wünschenswert gewesen, z. B. zur Straße als Protestraum, zum Springerverlag und neuen Formen wie Sit-in, Wandzeitung und Untergrundzeitschrift (vgl. auch viele Beiträge in Kämper & Scharloth & Wengeler 2012). Interessant wäre es zu erfahren, ob für die Sprache eine Rolle in den Aufklärungskonzepten vorgesehen war.

Die meisten Diskursanalysen befassen sich mit Zeitungs- und Magazinkorpora. Ruth Mell zeigt, dass auch sperrige sozialtheoretisch-programmatische Texte jenseits der politischen Parteien mithilfe eines (den vielfach hermetisch wirkenden Wissensbegriff aufbrechenden) Forschungsdesigns erkenntnisfördernde Untersuchungsgenstände sein können – eine Erkenntnis, die nicht zuletzt deshalb wichtig ist, weil die analysierten Texte zu geschichtsbildenden Narrativen unserer akademischen Alltagswelt geworden sind.

Literatur

  • Busse, Dietrich & Wolfgang Teubert. 1994. Ist Diskurs ein sprachwissenschaftliches Objekt? In: Dietrich Busse & Fritz Hermanns & Wolfgang Teubert (Hg.). Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte. Methodenfragen und Forschungsergebnissen der historischen Semantik. Opladen: Westdeuscher Verlag, S. 10–28. Google Scholar

  • Dreesen, Philipp. 2012. (Rezension) Heidrun Kämper, Joachim Scharloth & Martin Wengeler (Hg.) 1968. Eine sprachwissenschaftliche Zwischenbilanz. Berlin, Boston: De Gruyter. In: Yearbook of German-American Studies 47, S. 221–226. Google Scholar

  • Kämper, Heidrun. o. J. Protestdiskurs 1967/68. URL: http://www1.ids-mannheim.de/lexik/zeitreflexion68.html (Zugriff am 29. 02. 2016).

  • Kämper, Heidrun & Joachim Scharloth & Martin Wengeler (Hg.). 2012. 1968. Eine sprachwissenschaftliche Zwischenbilanz. (Sprache und Wissen 6). Berlin, Boston: De Gruyter. Google Scholar

  • Rothenhöfer, Andreas. 2012. „Jenes knisternde Vietnamgefühl…“ Perspektivischer Internationalismus und globalisierter Politjargon im deutschen und amerikanischen Protestdiskurs. In: Heidrun Kämper & Joachim Scharloth & Martin Wengeler (Hg.). 1968. Eine sprachwissenschaftliche Zwischenbilanz. Berlin, Boston: De Gruyter, S. 335–356. Google Scholar

  • Scharloth, Joachim. 2011. 1968. Eine Kommunikationsgeschichte. Paderborn: Fink. Google Scholar

About the article

Published Online: 2016-09-12

Published in Print: 2016-12-01


Citation Information: Zeitschrift für Rezensionen zur germanistischen Sprachwissenschaft, Volume 8, Issue 1-2, Pages 43–47, ISSN (Online) 1867-1705, ISSN (Print) 1867-1691, DOI: https://doi.org/10.1515/zrs-2016-0008.

Export Citation

© 2016, Philipp Dreesen, published by de Gruyter. This work is licensed under the Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivatives 3.0 License. BY-NC-ND 3.0

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in