Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Zeitschrift für Sozialreform

Journal of Social Policy Research

Editor-in-Chief: Eichhorst, Werner

Ed. by Gerlinger, Thomas / Hinrichs, Karl / Igl, Gerhard / Leitner, Sigrid / Meyer, Traute / Nullmeier, Frank / Trampusch, Christine / Wulfgramm, Melike

Online
ISSN
2366-0295
See all formats and pricing
More options …
Volume 62, Issue 4

Issues

Konsequenzen der Digitalisierung für strukturelle Arbeitsmarktprobleme: Chancen und Risiken

Ulrich Walwei
  • Corresponding author
  • Institut für Arbeitsmarkts- und Berufsforschung (IAB), Vizedirektor, Weddigenstr. 20–22, 90478 Nürnberg, Germany
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2016-12-24 | DOI: https://doi.org/10.1515/zsr-2016-0018

Abstract

In the foreseeable future, digitalization will most probably be the main driver of technological change. Implications can not only be expected as a result of smart automation but also across service industries. Digitalization will have various labour market impacts. They potentially refer to the level of employment, the composition of jobs, the demand for certain tasks and requirements of firms regarding skill levels. The main aim of the paper is to give a tentative answer to the question how far digitalization may induce either a worsening or an improvement of structural labour market problems. On the basis of conceptual considerations it deals with issues such as potential skill shortages, persistence of unemployment and the structure of employment forms. The result does not indicate that in the future such structural problems will easily be solved. Instead there is a need for reforms in areas such as education, training, labour market and social policies as well as social dialogue.

Schlüsselwörter: Beschäftigungsentwicklung; technischer Fortschritt; Fachkräfterekrutierung; verfestigte Arbeitslosigkeit; Erwerbsformen; Qualifikationsanforderungen

Literaturverzeichnis

  • Achatz, Juliane; Trappmann, Mark (2011): Arbeitsmarktvermittelte Abgänge aus der Grundsicherung - Der Einfluss von personen- und haushaltsgebundenen Barrieren. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Nürnberg, IAB Discussion Paper 2/2011.Google Scholar

  • Andresen, Maike (2015): „A Look Into the Future: Is Working Time Freedom Apt to Add Value for Different Stakeholders?“, in: Maike Andresen; Christian Nowak (Hg.): Human Resource Management Practices. Assessing Added Value. Heidelberg: Springer, 107–124.Google Scholar

  • Applebaum, Eileen; Schettkat, Ronald (1990): Labour market adjustments to structural change and technological progress. New York: Praeger.Google Scholar

  • Boes, Andreas; Kämpf, Tobias (2016): Arbeiten im globalen Informationsraum. Bundesministerium für Arbeit und Soziales Berlin, Werkheft 01 „Digitalisierung der Arbeitswelt“: 22–28.Google Scholar

  • Bogai, Dieter; Buch, Tanja; Seibert, Holger (2014): Arbeitsmarktchancen von Geringqualifizierten: Kaum eine Region bietet genügend einfache Jobs. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Nürnberg, IAB-Kurzbericht 11/2014.Google Scholar

  • Bonin, Holger; Gregory, Terry; Zierahn, Ulrich (2015): Übertragung der Studie von Frey/Osborne (2013) auf Deutschland. Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung Mannheim, ZEW-Kurzexpertise Nr. 57.Google Scholar

  • Brenke, Karl (2016): „Home Offices: Plenty of Untapped Potential”, DIWEconomic Bulletin 8/2016: 85–104.Google Scholar

  • Brenzel, Hanna; Czepek, Judith; Moczall, Andreas; Rebien, Martina; Röttger, Christof; Warning, Anja; Weber, Enzo (2016): Neueinstellungen im Jahr 2015: Stellen werden häufig über persönliche Kontakte besetzt. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Nürnberg, IAB-Kurzbericht 04/2016.Google Scholar

  • Bruckmeier, Kerstin; Lietzmann, Torsten; Rothe, Thomas; Saile, Anna-Theresa (2015): Grundsicherung für Arbeitsuchende nach SGB II: Langer Leistungsbezug ist nicht gleich Langzeitarbeitslosigkeit. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Nürnberg, IAB-Kurzbericht 20/2015.Google Scholar

  • Brynjolfsson, Erik; McAfee, Andrew (2011): Race against the machine: How the digital revolution is accelerating innovation, driving productivity, and irreversibly transforming employment and the economy. Lexington: Digital Frontier Press.Google Scholar

  • Brzeski, Carsten; Burk, Inga (2015): Die Roboter kommen. Folgen der Automatisierung für den deutschen Arbeitsmarkt. ING-DiBa Economic Research. Download unter: https://www.ingdiba.de/pdf/ueber-uns/presse/publikationen/ing-diba-economic-research-die-roboter-kommen.pdf (Zugriff am 24. Oktober 2016).

  • Bundesagentur für Arbeit, Statistik/Arbeitsmarktberichterstattung (2016): Der Arbeitsmarkt in Deutschland - Die Arbeitsmarktsituation von langzeitarbeitslosen Menschen 2015. Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg.Google Scholar

  • Cedefop (Hg.) (2015): Skill shortages and gaps in European enterprises: striking a balance between vocational education and training and the labour market. Luxemburg: Publications Office of the European Union.Google Scholar

  • Coase, Ronald H. (1988): „The nature of the firm: origin“, Journal of law, economics, & organization 4: 3–17.Google Scholar

  • Czepek, Judith; Dummert, Sandra; Kubis, Alexander; Leber, Ute; Müller, Anne; Stegmaier, Jens (2015): Betriebe im Wettbewerb um Arbeitskräfte. Bedarf, Engpässe und Rekrutierungsprozesse in Deutschland. IAB-Bibliothek 352. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar

  • Dengler, Katharina; Matthes, Britta (2015): Folgen der Digitalisierung für die Arbeitswelt: In kaum einem Beruf ist der Mensch vollständig ersetzbar. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Nürnberg, IAB-Kurzbericht 24/2015.Google Scholar

  • Dengler, Katharina; Matthes, Britta (2015): Folgen der Digitalisierung für die Arbeitswelt: In kaum einem Beruf ist der Mensch vollständig ersetzbar. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Nürnberg, IAB-Kurzbericht 24/2015.Google Scholar

  • Dietz, Martin; Möller, Joachim; Walwei, Ulrich; Weber, Enzo (2013a): Ausbau auf solidem Fundament: Was am Arbeitsmarkt angepackt werden muss. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Nürnberg, IAB-Forum, Spezial.Google Scholar

  • Dietz, Martin; Himsel, Carina; Walwei, Ulrich (2013b): „Wandel der Erwerbsformen. Welche Rolle spielen strukturelle Änderungen am Arbeitsmarkt?“, Arbeit. Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik 22: 85–104.Google Scholar

  • Evangelista, Rinaldo; Guerrieri, Paolo; Meliciani, Valentina (2014): „The economic impact of digital technologies in Europe“, Economics of Innovation and New Technology 23: 802–824.Google Scholar

  • Freeman, Richard B. (2015): Who owns the robots rules the world. Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, IZA World of Labor 5.Google Scholar

  • Frey, Carl Benedikt; Osborne, Michael A. (2013): The future of employment: how susceptible are jobs to computerisation? University of Oxford, September 2013. Download unter: http://www.oxfordmartin.ox.ac.uk/downloads/academic/The_Future_of_Employment.pdf (Zugriff am 23. Oktober 2016).

  • Grossman, Gene M.; Helpman, Elhanan (1991): „Quality ladders in the theory of growth”, The Review of Economic Studies 58: 43–61.Google Scholar

  • Gürtzgen, Nicole; Kubis, Alexander; Rebien, Martina; Weber, Enzo (2016): Neueinstellungen auf Mindestlohnniveau: Anforderungen und Besetzungsschwierigkeiten gestiegen. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Nürnberg, IAB-Kurzbericht 12/2016.Google Scholar

  • Hanushek, Eric A.; Schwerdt, Guido; Woessmann, Ludger; Zhang, Lei (2015): „General Education, Vocational Education and Labor-Market Outcomes over the Life-Cycle”, Journal for Human Resources (im Erscheinen). Download unter: https://cms.unikonstanz.de/wiwi/public-economics/home/research/ (Zugriff am 23. Oktober 2016).

  • Heßler, Martina (2016): „Zur Persistenz der Argumente im Automatisierungsdiskurs“, Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ) 66: 17–24.Google Scholar

  • Hirsch-Kreinsen, Hartmut (2016a): „Digitization of industrial work: development paths and prospects“, Journal for Labour Market Research 49: 1–14.Google Scholar

  • Hirsch-Kreinsen, Hartmut (2016b): „Zum Verhältnis von Arbeit und Technik bei Industrie 4.0“, Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ) 66: 10–17.Google Scholar

  • Houseman, Susan N.; Osawa, Machiko (2003): Nonstandard work in developed countries - Causes and consequences. Kalamazoo: W. E. Upjohn Institute for Employment Research.Google Scholar

  • Jahn, Elke; Pozzoli, Dario (2011): Does the sector experience affect the pay gap for temporary agency workers? Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, IZA Discussion Paper 5837.Google Scholar

  • Kalina, Thorsten; Weinkopf, Claudia (2013): Niedriglohnbeschäftigung 2011: Weiterhin arbeitet fast ein Viertel der Beschäftigten in Deutschland für einen Niedriglohn. Institut Arbeit und Qualifikation, IAQReport 2013–01.Google Scholar

  • Klinger, Sabine; Rothe, Thomas; Weber, Enzo (2013): Makroökonomische Perspektive auf die Hartz-Reformen: Die Vorteile überwiegen. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Nürnberg, IAB-Kurzbericht 11/2013.Google Scholar

  • Klinger, Sabine; Weber, Enzo (2015): Detecting unemployment hysteresis. A simultaneous unobserved components model with Markov switching. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Nürnberg, IAB-Discussion Paper 28/2015.Google Scholar

  • Klotz, Heinrich (1996): Die Zweite Moderne. Eine Diagnose der Kunst der Gegenwart. München: Beck.Google Scholar

  • Konle-Seidl, Regina. (2016): Integration arbeitsmarktferner Personen im Ländervergleich: Kein Patentrezept in Sicht. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Nürnberg, IAB-Kurzbericht 1/2016.Google Scholar

  • Lauer, Charlotte (2005): Education and Labour Market Outcomes. A French-German Comparison. Heidelberg u. a.: Physica.Google Scholar

  • Leimeister, Jan Marco; Zogay, Shkodran; Durward, David; Bretschneider, Ulrich (2015): „Neue Geschäftsfelder durch Crowdsourcing: Crowd-basierte Start-ups als Arbeitsmodell der Zukunft“, in: Reiner Hoffmann; Claudia Bogedan (Hg.): Arbeit der Zukunft - Möglichkeiten nutzen - Grenzen setzen. Frankfurt a. M.: Campus, 141–158.Google Scholar

  • Maier, Tobias; Mönnig, Anke; Zika, Gerd (2015): „Labour demand in Germany by industrial sector, occupational field and qualification until 2025 - model calculations using the IAB/INFORGE model“, Economics Systems Research 27: 19–42.Google Scholar

  • Möller, Joachim (2016): Lohnungleichheit: Gibt es eine Trendwende? Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Nürnberg, IAB-Discussion Paper 09/2016.Google Scholar

  • Neubäumer, Renate; Tretter, Dominik (2008): „Mehr atypische Beschäftigung aus theoretischer Sicht“, Industrielle Beziehungen : Zeitschrift für Arbeit, Organisation und Management 15: 256–278.Google Scholar

  • Rinne, Ulf; Zimmermann, Klaus F. (2016): „Die digitale Arbeitswelt von heute und morgen“, Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ) 66: 3–9.Google Scholar

  • Romer, Paul M. (1990): „Endogenous technological change“, Journal of Political Economy 98: 71–102.Google Scholar

  • Schumpeter, Joseph A. (1912): Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung. Leipzig: Duncker & Humblot.Google Scholar

  • Solow, Robert M. (1956): „A contribution to the theory of economic growth“, Quarterly Journal of Economics 70: 65–94.Google Scholar

  • Stops, Michael; Walwei, Ulrich (2014): „Was ist eigentlich noch normal? Ein Beitrag zu den Möglichkeiten und Grenzen einer Bewertung von Erwerbsformen“, in: Carl-Heinrich Esser (Hg.): Arbeitsmärkte im Wandel der Wirtschafts- und Sozialpolitik. Neue Herausforderungen und Chancen. Festschrift für Franz Egle. Frankfurt a. M.: Lang, 97–117.Google Scholar

  • Vogler-Ludwig, Kurt; Düll, Nicola; Kriechel, Ben (2016): Arbeitsmarkt 2030. Wirtschaft und Arbeitsmarkt im digitalen Zeitalter. Prognose 2016. Analyse der zukünftigen Arbeitskräftenachfrage und des -angebots in Deutschland auf Basis eines Rechenmodells. Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, München.Google Scholar

  • Walwei, Ulrich (2014): „Times of change: what drives the growth of work arrangements in Germany?“, Journal for Labour Market Research 47: 183–204.Google Scholar

  • Walwei, Ulrich (2015): From deregulation to re-regulation: Trend reversal in German labour market institutions and its possible implications. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Nürnberg, IAB-Discussion Paper 10/2015.Google Scholar

  • Williamson, Oliver E. (2002): „The theory of the firm as a governance structure: From choice to contract“, Journal of Economic Perspectives 87: 548–577.Google Scholar

  • Zimmermann, Klaus F. (2013): „Reflexionen zur Zukunft der Arbeit“, in: Holger Hinte; Klaus F. Zimmermann (Hg.): Zeitenwende auf dem Arbeitsmarkt. Wie der demografische Wandel die Erwerbsgesellschaft verändert. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, 14–61.Google Scholar

About the article

Published Online: 2016-12-24

Published in Print: 2016-12-01


Citation Information: Zeitschrift für Sozialreform, Volume 62, Issue 4, Pages 357–382, ISSN (Online) 2366-0295, ISSN (Print) 0514-2776, DOI: https://doi.org/10.1515/zsr-2016-0018.

Export Citation

© 2016 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in