Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft

Ed. by Fuchs, Helmut / Hörnle, Tatjana / Kühl, Kristian / Neumann, Ulfrid / Rönnau, Thomas / Saliger, Frank / Schünemann, Bernd / Sieber, Ulrich / Stuckenberg, Carl-Friedrich / Weigend, Thomas

Online
ISSN
1612-703X
See all formats and pricing
More options …
Volume 115, Issue 2

Issues

Antizipierte Notwehr: Das Prinzip der Abwehr rechtswidriger Angriffe als Kriterium objektiver Zurechnung

Rechtsanwalt Privatdozent Dr Bernd Müssig
Published Online: 2008-02-27 | DOI: https://doi.org/10.1515/zstw.115.2.224

Abstract

Notwehr ist nach der schon als „klassisch” empfundenen Definition im deutschen Recht diejenige „Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden”. Die Straflosigkeit der spontanen, entschlossenen Abwehr etwa eines Überfalls scheint von solch intuitiver Plausibilität, dass Notwehr bis in die Gegenwart hinein immer wieder als ein (vorstaatliches) Ur- bzw. Naturrecht bezeichnet wurde, das, so eine Formulierung aus dem 19. Jahrhundert, „eigentlich keine Geschichte hat und keine haben kann”, also zu allen Zeiten und bei allen Völkern anerkannt sei: In der Dramatik des Notwehraktes spiele sich der von Ihering beschworene, als „mit dem Wesen” des Rechts „unzertrennlich verbundene” „Kampf ums Recht” geradezu sinnfällig ab.

About the article

Published Online: 2008-02-27

Published in Print: 2003-09-24


Citation Information: Zeitschrift für die Gesamte Strafrechtswissenschaft, Volume 115, Issue 2, Pages 224–248, ISSN (Online) 1612-703X, ISSN (Print) 0084-5310, DOI: https://doi.org/10.1515/zstw.115.2.224.

Export Citation

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in