Die Quantifizierung von Nicht-Routine

Zur ökologischen Validierung des Arbeitsvermögen-Index – und einem anderen Blick auf das Ersetzungspotenzial von Produktionsarbeit

Prof. Dr. Sabine Pfeiffer 1
  • 1 Lehrstuhl für Soziologie mit dem Schwerpunkt Technik – Arbeit – Gesellschaft, Friedrich-Alexander-Universität Nürnberg/Erlangen, Nuremberg Campus of Technology, Fürther Str. 246c, 90429, Nürnberg, Deutschland
Prof. Dr. Sabine Pfeiffer
  • Corresponding author
  • Lehrstuhl für Soziologie mit dem Schwerpunkt Technik – Arbeit – Gesellschaft, Friedrich-Alexander-Universität Nürnberg/Erlangen, Nuremberg Campus of Technology, Nürnberg, Fürther Str. 246c, 90429, Deutschland
  • Email
  • Search for other articles:
  • degruyter.comGoogle Scholar

Zusammenfassung

In Prognosen zu Beschäftigungseffekten durch die Digitalisierung wird das Ersetzungsrisiko stark mit dem Anteil an Routinetätigkeiten verknüpft. Insbesondere maschinennahe Tätigkeiten gelten dabei als routiniert und daher als besonders bedroht. Auf Basis der BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung misst der AV-Index die Nicht-Routine-Anteile im Arbeitshandeln. Dabei zeigen auch maschinennahe Tätigkeiten hohe Anforderungen im Umgang mit Wandel, Komplexität und Unwägbarkeiten – und damit hohe Anteile an Nicht-Routine. Ziel des Beitrags ist die methodische Prüfung und Weiterentwicklung dieses Instruments mithilfe einer ökologischen Validierung. Dafür werden Primärerhebungen in einem Automobilwerk und einem Formenbau als Kontrastbetrieb vorgestellt. Die dort vorgenommenen qualitativen Analysen zu vier Produktionstätigkeiten werden erstens mit in den Unternehmen durchgeführten quantitativen Erhebungen des AV-Index verglichen und die Ergebnisse zweitens mit den Daten der BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung in Beziehung gesetzt. Diese Validierung des AV-Index bestätigt – zumindest für die untersuchten Produktionstätigkeiten – dessen Güte.

    • Supplementary Material Details
    • Supplementary Material Details
  • Autor, D. H. (2013): The “task approach” to labor markets: an overview; in: Journal for Labour Market Research, 46, 185–199

  • Autor, D. H., F. Levy, R. J. Murnane (2003): The skill content of recent technological change: An empirical exploration; in: The Quarterly Journal of Economics, 118, 4, 1279–1333

    • Crossref
    • Export Citation
  • Bauer, H. G., F. Böhle, C. Munz, S. Pfeiffer, P. Woicke (2006): Hightech-Gespür: Erfahrungsgeleitetes Arbeiten und Lernen in hoch technisierten Arbeitsbereichen. Ergebnisse eines Modellversuchs beruflicher Bildung in der chemischen Industrie. Bielefeld

  • Baur, N., U. Kelle, U. Kuckartz (2017): Mixed Methods – Stand der Debatte und aktuelle Problemlagen; in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 69, 1–37

  • Böhle, F. (Hg.) (2017): Arbeit als Subjektivierendes Handeln. Handlungsfähigkeit bei Unwägbarkeiten und Ungewissheit. Wiesbaden

  • Böhle, F., B. Milkau (1988): Vom Handrad zum Bildschirm: Eine Untersuchung zur sinnlichen Erfahrung im Arbeitsprozeß. Frankfurt/M., New York

  • Bonin, H. (2015): Übertragung der Studie von Frey/Osborne (2013) auf Deutschland. Berlin

  • Bronfenbrenner, U. (1981): Die Ökologie der menschlichen Entwicklung. Stuttgart

  • Caliendo, M., R. Mahlstedt, O. A. Mitnik (2017): Unobservable, but unimportant? The relevance of usually unobserved variables for the evaluation of labor market policies; in: Labour Economics, 46, 14–25

  • Chui, M., J. Manyika, M. Miremadi (2016): Where machines could replace humans—and where they can’t (yet); in: McKinsey Quarterly, Nr. 3. https://www.mckinsey.com/businessfunctions/digital-mckinsey/our-insights/where-machines-could-replace-humans-andwhere-they-cant-yet

  • Cicourel, A. (1996): Ecological validity and ‘white room effects’. The interaction of cognitive and cultural models in the pragmatic analysis of elicited narratives from children; in: Pragmatics & Cognition, 4, 221–264

  • Cicourel, A. (2007): A personal, retrospective view of ecological validity; in: Text & Talk, 27, 735–752

  • Dengler, K., B. Matthes (2015): Folgen der Digitalisierung für die Arbeitswelt. Substituierbarkeitspotenziale von Berufen in Deutschland. Nürnberg

  • Dengler, K., B. Matthes, W. Paulus (2014): Berufliche Tasks auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Eine alternative Messung auf Basis einer Expertendatenbank. FDZ-Methodenreport. Nürnberg. http://doku.iab.de/fdz/reporte/2014/MR_12-14.pdf (12. Februar 2015)

  • Fernández-Macías, E., J. Hurley (2014): Drivers of recent job polarisation and upgrading in Europe: Eurofound Jobs Monitor 2014. Luxembourg. http://eurofound.europa.eu/sites/default/files/ef_files/pubdocs/2014/19/en/1/EF1419EN.pdf (16. Februar 2015)

  • Fischer, M., P. Röben (2004): Arbeitsprozesswissen im Fokus von individuellem und organisationalem Lernen. Ergebnisse aus Großbetrieben in vier europäischen Ländern; in: Zeitschrift für Pädagogik, 50, 2, 182–201

  • Flick, U. (2011): Triangulation. Eine Einführung. Wiesbaden

  • Frey, C. B., M. A. Osborne (2013): The Future of Employment: How susceptible are jobs to computerisation? Oxford. https://www.oxfordmartin.ox.ac.uk/downloads/academic/futureof-employment.pdf

  • Frey, C. B., M. A. Osborne (2017): The future of employment: How susceptible are jobs to computerisation? In: Technological Forecasting and Social Change, 114, 254–280

    • Crossref
    • Export Citation
  • Hartig, J., A. Frey, N. Jude (2012): Validität; in: H. Moosbrugger, A. Kelava (Hg.): Testtheorie und Fragebogenkonstruktion. Berlin, Heidelberg, 143–171

  • Hirsch-Kreinsen, H. (2017): Digitalisierung industrieller Einfacharbeit. Entwicklungspfade und arbeitspolitische Konsequenzen; in: Arbeit – Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik, 26, 1, 7–32

  • Holwegler, B. (2000): Implikationen der Technologiediffusion für technologische Arbeitslosigkeit. Stuttgart. https://www.econstor.eu/bitstream/10419/30365/1/625087836.pdf

  • Kelle, U. (2008): Die Integration qualitativer und quantitativer Methoden in der empirischen Sozialforschung. Theoretische und methodologische Konzepte. Wiesbaden

  • Knappertsbusch, F. (2017): Ökologische Validität durch Mixed-Methods-Designs. Die Nutzung qualitativer Interviews zur komplementären Ergänzung standardisierter Vorurteilsmessung; in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 69, 337–360

  • Kroll, L. E. (2011): Konstruktion und Validierung eines allgemeinen Index für die Arbeitsbelastung in beruflichen Tätigkeiten anhand von ISCO-88 und KldB-92; in: Methoden – Daten – Analysen, 5, 1, 63–90

  • Levy, F., A. Beamish, R. J.Murnane, D. H. Autor (1999): Computerization and Skills: Examples from a Car Dealership. Preliminary manuscript. Cambridge

  • Menz, W., S. Nies (2018): Methoden der Arbeitssoziologie. In: F. Böhle, G. G. Voß, G. Wachtler (Hg.): Handbuch Arbeitssoziologie. Band 1: Arbeit, Strukturen, Prozesse. 2. Auflage. Wiesbaden, 265–318.

  • Pfeiffer, S. (2004): Arbeitsvermögen. Ein Schlüssel zur Analyse (reflexiver) Informatisierung. Wiesbaden

  • Pfeiffer, S. (2016a): Bildung und Intralogistik in der Industrie 4.0 – eine empirische Annäherung; in: Arbeit – Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik, 25, 3–4, 195–215

  • Pfeiffer, S. (2016b): Beyond Routine: Assembly Work and the Role of Experience at the Dawn of Industry 4.0. Consequences for Vocational Training. Stuttgart. www.sabine-pfeiffer.de/files/downloads/2016-Pfeiffer-Assembly.pdf

  • Pfeiffer, S., H. Lee (2018): Intralogistik: Herzstück von Industrie 4.0 – Leerstelle in der Arbeitsforschung. In: H. Hirsch-Kreinsen, A. Karačić (Hg.): Logistikarbeit in der digitalen Wertschöpfung. Perspektiven und Herausforderungen für Arbeit durch technologische Erneuerung. Düsseldorf, 103–121

  • Pfeiffer, S., A. Suphan (2015): Der AV-Index. Lebendiges Arbeitsvermögen und Erfahrung als Ressourcen auf dem Weg zu Industrie 4.0. Stuttgart. Working Paper. www.sabinepfeiffer.de/files/downloads/2015-Pfeiffer-Suphan-final.pdf

  • Pfeiffer, S., A. Suphan (2018): Digitalisierung, Arbeit und Beschäftigung: Altbekannte Zusammenhänge, überholte Kategorien, neuartige Effekte?; in: Soziale Welt, Sonderband Soziologie des Digitalen – digitale Soziologie (im Erscheinen)

  • Pfeiffer, S., A. Suphan, C. Zirnig, D. Kostadinova (2016a): Die digitale Arbeitswelt in Nordrhein-Westfalen heute. Eine Studie zur deskriptiven Untersuchung aus der Sicht der Beschäftigten. Düsseldorf

  • Pfeiffer, S., A. Suphan, C. Zirnig, D. Kostadinova (2016b): Arbeitswelt 4.0 in Baden-Württemberg – Vorstudie Bd. 3. Quantitative Analysen mit Schwerpunkt auf der Branche Maschinen- und Anlagenbau. Stuttgart. http://wm.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/m-wm/intern/Dateien_Downloads/Arbeit/Arbeitsmarktpolitik_Arbeitsschutz/Arbeitswelt40-BW-2016-Bd3.pdf

  • Pfeiffer, S., H. Lee, C. Zirnig, A. Suphan (2017): Industrie 4.0 – Qualifikation 2025 (Management Summary). Frankfurt am Main

  • Pflüger, J. (2012): Triangulation in der arbeits- und industriesoziologischen Fallstudienforschung; in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 64, 155–173

  • Rohrbach-Schmidt, D., A. Hall (2013): BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2012. Version 3.0. Bonn

  • Sauer, S. (2017): Wertschätzend selbst organisieren. Arbeitsvermögens- und anerkennungsbasierte Selbstorganisation bei Projektarbeit. Wiesbaden

  • Thomas, J. C., W. A. Kellogg (1989): Minimizing Ecological Gaps in Interface Design; in: IEEE Software, 6, 1, 78–86

    • Crossref
    • Export Citation
  • Tomaskovic-Deve, D., D. Avent-Holt (2016): Observing Organizational Inequality Regimes; in: Research in the Sociology of Work, 28, 187–112

  • Wolter, M. I., A. Mönning, E. Weber, G. Zika, R. Helmrich, T. Maier, C. Neuber-Pohl (2016): Wirtschaft 4.0 und die Folgen für Arbeitsmarkt und Ökonomie. Szenario-Rechnungen im Rahmen der BIBB-IAB-Qualifikations- und Berufsfeldprojektionen. Nürnberg. http://doku.iab.de/forschungsbericht/2016/fb1316.pdf (16. November 2016)

Purchase article
Get instant unlimited access to the article.
$42.00
Log in
Already have access? Please log in.


or
Log in with your institution

Journal + Issues

Search