Die Pfadabhängigkeit digitalisierter Industriearbeit

Prof. Dr. Hartmut Hirsch-Kreinsen 1
  • 1 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät, Technische Universität Dortmund, 44221 Dortmund, Deutschland
Prof. Dr. Hartmut Hirsch-Kreinsen
  • Corresponding author
  • Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät, Technische Universität Dortmund, 44221 Dortmund, Deutschland
  • Email
  • Search for other articles:
  • degruyter.comGoogle Scholar

Zusammenfassung

Ausgangspunkt des vorliegenden Artikels ist die vorherrschende Auffassung im Digitalisierungsdiskurs, dass gegenwärtig ein ausgesprochener Technologieschub mit disruptiven Folgen für Arbeit stattfindet. Im Beitrag wird jedoch argumentiert, dass ein disruptiver und Strukturen verändernder Wandel keinesfalls in allen Wirtschaftssektoren und Arbeitssegmenten anzutreffen ist. Es wird die These vertreten, dass sich mit der Digitalisierung von Arbeit im industriellen Sektor ein ausgeprägt pfadabhängiger Wandel von Arbeit verbindet. Gezeigt wird empirisch, dass sich Pfadabhängigkeit an nur inkrementellen Digitalisierungsmaßnahmen in den meisten Betrieben und einem damit verbundenen strukturkonservativen Wandel von Arbeit festmachen lässt. Zur Erklärung dieser Befunde wird auf konzeptionelle Überlegungen zur organisatorischen Pfadabhängigkeit zurückgegriffen, die besonders den Mechanismus selbstverstärkender „increasing returns“ betonen. Allerdings werden damit Möglichkeiten eines grundlegenden Wandels nicht ausgeschlossen. Daher werden abschließend die Bedingungen eines längerfristigen Wandels von Arbeit diskutiert.

  • Amin, A., P. Cohendet (2004): Architectures of Knowledge. Oxford

  • Autor, D. (2015): Why Are There Still So Many Jobs? The History and Future of Workplace Automation; in: Journal of Economic Perspectives, 29, 3, 3–30

  • Arntz, M., T. Gregory, F. Lehmer, B. Matthes, U. Zierahn (2016): Arbeitswelt 4.0 – Stand der Digitalisierung in Deutschland. IAB Kurzbericht 22. Nürnberg

  • Arthur, W. B. (1996): Increasing Returns and the New World of Business; in: Harvard Business Review, July/August, 101–109

  • Bergmann, J. (1987): Technik und Arbeit; in: B. Lutz (Hg.): Technik und sozialer Wandel: Verhandlungen des 23. Deutschen Soziologentages in Hamburg 1986. Frankfurt a.M., 114–134

  • Beyer, J. (2005): Pfadabhängigkeit ist nicht gleich Pfadabhängigkeit! Wider den impliziten Konservatismus eines gängigen Konzepts; in: Zeitschrift für Soziologie, 34, 1, 5–21

  • BMWi (Bundesministerium für Wirtschaft und Energie) (2016): Monitoring Report Wirtschaft DIGITAL 2016. Berlin

  • Brynjolfsson, E., A. McAfee (2014): The Second Machine Age: Work, Progress, and Prosperity in a Time of Brilliant Technologies. New York, London

  • Büchner, S., S. Kühl, J. Muster (2017): Digitalisierung zähmt keine Menschen; in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 3. Juli 2017

  • David, P. A. (1986): Understanding the economics of QWERTY: The necessity of history; in: W. N. Parker (Hg.): Economic History and the Modern Economist. Oxford, 30–49

  • Erixon, F., B. Weigel (2016): The Innovation Illusion. New Haven, London

  • FAZ (Frankfurter Allgemeine Zeitung) (2017): Künstliche Intelligenz näht auch in zehn Jahren nicht.12. September 2017

  • Funken, C., I. Schulz-Schaeffer (Hg.) (2008): Digitalisierung der Arbeitswelt: Zur Neuordnung formaler und informeller Prozesse in Unternehmen. Wiesbaden

  • Hasse, R., G. Krücken (1999): Neo-Institutionalismus. Bielefeld

  • Heidenreich, M., B. Kirch, J. Mattes (2009): Die organisatorische Einbettung von Informationstechnologien in einem globalen Entwicklungsprojekt; in: C. Funken, I. Schulz-Schaeffer (Hg.): Digitalisierung der Arbeitswelt: Zur Neuordnung formaler und informeller Prozesse in Unternehmen. Wiesbaden, 193–220

  • Helmrich, R., M. Tiemann, K. Troltsch, F. Lukowski, C. Neuber-Pohl, A. C. Lewalder (2016): Digitalisierung der Arbeitslandschaften. Wissenschaftliche Diskussionspapiere 180. Bonn: BIBB

  • Hirsch-Kreinsen, H., R. Schultz-Wild, C. Köhler, M. von Behr (1990): Einstieg in die rechnerintegrierte Produktion: Alternative Entwicklungspfade der Industriearbeit im Maschinenbau. Frankfurt am Main/New York

  • Icks, A., C. Schröder, S. Brink, C. Dienes, S. Schneck (2017): Digitalisierungsprozesse von KMU im Verarbeitenden Gewerbe. IfM-Materialien 255. Bonn

  • Kagermann, H. (2014): Chancen von Industrie 4.0 nutzen; in: T. Bauernhansl, M. ten Hompel, B. Vogel-Heuser (Hg.): Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik. Anwendung, Technologien, Migration. Wiesbaden, 603–614

  • Kleinhempel, K., A. Satzer, V. Steinberger (2015): Industrie 4.0 im Aufbruch? Hans-Böckler-Stiftung Mitbestimmungsförderung Nr.5, Düsseldorf

  • Kuhlmann, M. (2017): Arbeitsfolgen der Digitalisierung. Präsentation beim 1. Ergebnisworkshop des HBS-Forschungsverbundes „Digitalisierung im Betrieb“, 13. Dez. 2017. Düsseldorf

  • Leimeister, J. M., S. Zogaj (2013): Neue Arbeitsorganisation durch Crowdsourcing. Eine Literaturstudie. Arbeitspapier der Hans-Böckler-Stiftung, Reihe Arbeit und Soziales, Nr. 287 (Juli). Düsseldorf

  • Lerch, C., A. Jäger, S. Maloca (2017): Wie digital ist Deutschlands Industrie wirklich? Mitteilungen aus der ISI-Erhebung Modernisierung der Produktion, Ausgabe 71. Karlsruhe

  • McAfee, A., E. Brynjolfsson (2017): Harnessing our Digital Future. New York, London

  • Mayntz, R. (2002): Zur Theoriefähigkeit makro-sozialer Analysen; in: R. Mayntz (Hg.): Akteure – Mechanismen – Modelle. Frankfurt, New York, 7–43

  • Minssen, H. (2017): Industrie 4.0. Ein Strukturbruch? In: F. Hoose, F. Beckmann, A.-L. Schönauer (Hg.): Fortsetzung folgt – Kontinuität und Wandel von Wirtschaft und Gesellschaft. Wiesbaden, 117–135

  • Pfeiffer S., H. Lee, C. Zirnig, A. Suphan (2016): Industrie 4.0 – Qualifizierung 2015. Studie für den VDMA. Frankfurt am Main. https://arbeitsmarkt.vdma.org/documents/7974667/7986911/VDMA-Studie%20Qualifizierung%202025/f88fce03-d94e-46cb-a60f-54329236b2b7 (Zugriff: 15. Juli 2016)

  • Saam, M., S. Steffen, S. Schiel (2016): Digitalisierung im Mittelstand: Status quo, aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen. ZEW Mannheim

  • Schmidt, F. A. (2017): Arbeitsmärkte in der Plattformökonomie. Friedrich-Ebert-Stiftung. Bonn

  • Staab, P. (2016): Falsche Versprechen. Wachstum im digitalen Kapitalismus. Hamburg

  • Steegmüller, D., M. Zürn (2014): Wandlungsfähige Produktionssysteme für den Automobilbau der Zukunft; in: T. Bauernhansl, M. ten Hompel, B. Vogel-Heuser (Hg.): Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik. Wiesbaden, 101–119

  • Sydow, J., G. Schreyögg, J. Koch (2009): Organizational Path Dependence: Opening the Black Box; in: Academy of Management Review, 34, 4, 689–709

  • Sydow, J., A. Windeler, G. Müller-Seitz, K. Lange (2018): Path constitution analysis: A methodology for understanding path dependence and path creation; in: A. Bryman, D. A. Buchanan (Hg.): Unconventional Methodology in Organization and Management Research. Oxford, 255–276

  • The Economist (2017): Who’s afraid of disruption? 30. September 2017

  • Wienzek, T. (2018): Vier Industrie-4.0-Strategietypen für die Praxis; in: R. M. Wagner (Hg.): Industrie 4.0 für die Praxis. Mit realen Fallbeispielen aus mittelständischen Unternehmen und vielen umsetzbaren Tipps. Wiesbaden, 29–52

  • Zuboff, S. (2010): Creating value in the age of distributed capitalism; in: McKinsey Quarterly, September 2010. https://www.mckinsey.com/business-functions/strategy-andcorporate-finance/our-insights/creating-value-in-the-age-of-distributed-capitalism(Zugriff 11.05.2017)

Purchase article
Get instant unlimited access to the article.
$42.00
Log in
Already have access? Please log in.


or
Log in with your institution

Journal + Issues

Search