Steffen Bogen, Träumen und Erzählen. Selbstreflexion der Bildkunst vor 1300. 2001

Klaus Speckenbach 1
  • 1 Universität Münster, Institut für Deutsche Philologie I, Johannisstraße 1–4, D-48143 Münster

Die aus der „Marburger Arbeitsgruppe Bilderzählung“ hervorgegangene und von Wolfgang Kemp betreute kunsthistorische Dissertation beschäftigt sich mit christlichen Traumdarstellungen vorwiegend aus der Zeit zwischen dem 9. und 13. Jahrhundert. Diese Traumdarstellungen haben selbst eine erzählende Funktion und sind überdies oft Teil einer umfassenden Bilderzählung etwa in der Form einer biblischen Geschichte oder Heiligenlegende. Über die Frage nach eigenständigen Prinzipien der mittelalterlichen Bilderzählung möchte Steffen Bogen eine Selbstreflexion der mittelalterlichen Bildkunst gegen die bisherige Forschungsmeinung plausibel machen. Methodische Orientierung gewinnt er durch die Zeichentheorie von Charles S. Peirce und die Erzähltheorie von Algirdas Julien Greimas, ohne allerdings „diesen Bezug explizit zu machen“ (S. 17).

Purchase article
Get instant unlimited access to the article.
$42.00
Log in
Already have access? Please log in.


or
Log in with your institution

Journal + Issues

The review journal Arbitrium was founded in 1983 by Wolfgang Harms and Wolfgang Frühwald. From the outset, its aim was to provide orientation and set milestones in view of the constantly growing number of scientific publications - by means of differentiated presentation, well-founded critical assessment and reflected classification.

Search