Ulrich Ernst, Der ‚Gregorius‘ Hartmanns von Aue. Theologische Grundlagen – legendarische Strukturen – Überlieferung im geistlichen Schrifttum. 2002

Hartmut Freytag 1
  • 1 Universität Hamburg, Institut für Germanistik I, Von-Melle-Park 6, D-20146 Hamburg

Ulrich Ernst legt mit dem Band eine in sich geschlossene Gesamtinterpretation des Gregorius Hartmanns von Aue vor (S. XIII), deren unübersehbarer Vorzug darin liegt, daß er kontinuierlich die altfranzösische Vie du Pape S. Grégoire und die lateinischen Gesta Gregorii Peccatoris Arnolds von Lübeck berücksichtigt und in seine weiteren Erläuterungen über die Bibel hinaus auch die patristischen „Grundquellen“ sowie die alt- und frühmittelhochdeutschen religiösen Dichtungen des 11. und 12. Jahrhunderts einbezieht, „deren Tradition Hartmann in höfisch-klassischer Form“ fortsetze (S. 2). Ein weiterer Vorzug seiner Studien liegt darin, daß er „die Dichtung nicht im Licht des Prologs, sondern den Prolog im Lichte der Dichtung zu betrachten“ weiß (S. 3).

Purchase article
Get instant unlimited access to the article.
$42.00
Log in
Already have access? Please log in.


or
Log in with your institution

Journal + Issues

The review journal Arbitrium was founded in 1983 by Wolfgang Harms and Wolfgang Frühwald. From the outset, its aim was to provide orientation and set milestones in view of the constantly growing number of scientific publications - by means of differentiated presentation, well-founded critical assessment and reflected classification.

Search