Dorothee Kimmich, Wirklichkeit als Konstruktion. Studien zu Geschichte und Geschichtlichkeit bei Heine, Büchner, Immermann, Stendhal, Keller und Flaubert. 2002

Daniel Fulda 1
  • 1 Universität Köln, Institut für deutsche Sprache und Literatur, Albertus-Magnus-Platz, D-50923 Köln. d.fulda@uni-koeln.de

Wie verändert sich die Wahrnehmung und literarische Darstellung von Wirklichkeit, wenn sich die Einsicht durchsetzt, daß alles Sein geworden ist und sich in ständiger Veränderung befindet? Sie wird als Konstruktion begriffen und ausgewiesen, antwortet Dorothee Kimmichs Gießener Habilitationsschrift bereits im Titel. Zum ersten Mal geschehe dies mit dem ‚Ende der Kunstperiode‘, programmatisch bei den Jungdeutschen, literarisch beziehungsweise historiographisch-essayistisch dann bei Büchner und Heine. Studien zu weiteren deutschen wie französischen Autoren des 19. Jahrhunderts profilieren den teils erkenntnis-, teils darstellungstheoretischen Konstruktivismus, der sich aus der Einsicht in die Geschichtlichkeit und damit Inkonstanz alles ‚Wirklichen‘ ergeben habe, als Epochenkennzeichen. Umfassende narrative beziehungsweise rückhaltlose philosophische Reflexion auf jene Konstruktivität findet Kimmich schließlich einerseits in Flauberts Bouvard et Pécuchet, andererseits bei dem Genealogen Nietzsche.

Purchase article
Get instant unlimited access to the article.
$42.00
Log in
Already have access? Please log in.


or
Log in with your institution

Journal + Issues

The review journal Arbitrium was founded in 1983 by Wolfgang Harms and Wolfgang Frühwald. From the outset, its aim was to provide orientation and set milestones in view of the constantly growing number of scientific publications - by means of differentiated presentation, well-founded critical assessment and reflected classification.

Search