Dorothee Kimmich, Wirklichkeit als Konstruktion. Studien zu Geschichte und Geschichtlichkeit bei Heine, Büchner, Immermann, Stendhal, Keller und Flaubert. 2002

Daniel Fulda 1
  • 1 Universität Köln, Institut für deutsche Sprache und Literatur, Albertus-Magnus-Platz, D-50923 Köln. d.fulda@uni-koeln.de

Wie verändert sich die Wahrnehmung und literarische Darstellung von Wirklichkeit, wenn sich die Einsicht durchsetzt, daß alles Sein geworden ist und sich in ständiger Veränderung befindet? Sie wird als Konstruktion begriffen und ausgewiesen, antwortet Dorothee Kimmichs Gießener Habilitationsschrift bereits im Titel. Zum ersten Mal geschehe dies mit dem ‚Ende der Kunstperiode‘, programmatisch bei den Jungdeutschen, literarisch beziehungsweise historiographisch-essayistisch dann bei Büchner und Heine. Studien zu weiteren deutschen wie französischen Autoren des 19. Jahrhunderts profilieren den teils erkenntnis-, teils darstellungstheoretischen Konstruktivismus, der sich aus der Einsicht in die Geschichtlichkeit und damit Inkonstanz alles ‚Wirklichen‘ ergeben habe, als Epochenkennzeichen. Umfassende narrative beziehungsweise rückhaltlose philosophische Reflexion auf jene Konstruktivität findet Kimmich schließlich einerseits in Flauberts Bouvard et Pécuchet, andererseits bei dem Genealogen Nietzsche.

Artikel kaufen
Erhalten sie sofort unbegrenzten Zugriff auf den Artikel.
Anmelden
Haben Sie den Zugang bereits erworben? Melden Sie sich bitte an.


oder
Zugriff über Ihre Institution

Zeitschrift + Hefte

Die Rezensionszeitschrift Arbitrium wurde 1983 von Wolfgang Harms und Wolfgang Frühwald begründet und erscheint in drei Heften pro Jahrgang. Von Beginn an war es ihr Ziel, angesichts der ständig wachsenden Menge der wissenschaftlichen Publikationen mittels komplexer, dichter und begründeter Darstellung Orientierung zu bieten und Wegmarken zu sezten.

Suche