Die Biegestabprothese: ein experimenteller Ansatz zur metaphysären Hüftendoprothetik / The bending rod prosthesis: an experimental approach to metaphyseal hip arthroplasty

Andreas Fottner 1 , 1 , Farhad Mazoochian 2 , 2 , Wolfgang Plitz 3 , 3 , Christoph von Schulze Pellengahr 4 , 4 , Christoph Birkenmaier 5 , 5  and Volkmar Jansson 6 , 6
  • 1 Orthopädische Klinik und Poliklinik, Ludwig-Maximilians-Universität München, München, Deutschland
  • 2 Orthopädische Klinik und Poliklinik, Ludwig-Maximilians-Universität München, München, Deutschland
  • 3 Labor für Biomechanik und Experimentelle Orthopädie, Ludwig-Maximilians-Universität München, München, Deutschland
  • 4 Orthopädische Klinik und Poliklinik, Ludwig-Maximilians-Universität München, München, Deutschland
  • 5 Orthopädische Klinik und Poliklinik, Ludwig-Maximilians-Universität München, München, Deutschland
  • 6 Orthopädische Klinik und Poliklinik, Ludwig-Maximilians-Universität München, München, Deutschland

Zusammenfassung

Ziel dieser Studie war die Entwicklung einer rein metaphysär verankernden Schenkelhalsprothese. Um auf eine Fixierung am Trochanter major zu verzichten, sollte die einfallende Kraft gleichmäßig an möglichst vielen Punkten übertragen werden. Mittels Computersimulation zeigte sich ein Implantat mit einem Zentralzylinder und 16 entlang einem Gewinde verlaufenden Prothesenstäben als geeignete Lösung. Zur Bestimmung der Primärstabilität wurden 14 frisch gefrorene Leichenfemura verwendet. Für die Implantation wurde ein spezielles Instrumentarium entwickelt, um die Prothese ohne Darstellung des Trochanter major zentriert in den Schenkelhals einzubringen. Für die Versuche kamen 2 Prototypen, ein Titan- und ein CoCrMo-Modell, zur Anwendung. Zur Messung der Micromotions am medialen proximalen Femur wurde eine sinusförmige dynamische Belastung zwischen 300 und 1700 N bei einer Frequenz von 1 Hz aufgebracht. Bei der neutralen Einstellung von 16° Adduktion und 9° Antetorsion ergaben sich durchschnittlich 119 μm. Trotz dieser guten in vitro Primärstabilität kann es bei klinischer Anwendung durch das zirkuläre Ausschneiden des Schenkelhalses zu Osteonekrosen und Frühlockerungen kommen. Aus diesem Grund müssten noch Tierversuche weitere Erkenntnisse erbringen.

Purchase article
Get instant unlimited access to the article.
$42.00
Log in
Already have access? Please log in.


or
Log in with your institution

Journal + Issues

Biomedical Engineering / Biomedizinische Technik (BMT) is a high-quality forum for the exchange of knowledge in the fields of biomedical engineering, medical information technology and biotechnology/bioengineering. BMT addresses engineers, natural scientists, and clinicians working in research, industry, or clinical practice. All articles are peer-reviewed.

 

Search