Bestimmte Unbestimmbarkeit. Über die zweite Natur in der ersten und die erste Natur in der zweiten

Philip Hogh 1  und Julia König 2
  • 1  Goethe-Universität Frankfurt am Main, Institut für Philosophie, Frankfurt/M., Deutschland
  • 2  Goethe-Universität Frankfurt am Main, Institut für Allgemeine Erziehungswissenschaften, Frankfurt/M.

Abstract

The neuroscientific naturalism poses a challenge to any philosophical attempt to determine human nature. Although the neurosciences describe the cognitive capacities of human beings as something that is socially acquired, they lack adequate reflection on the social forms in which these capacities emerge and thereby tend to naturalize not only human beings, but society as a whole. In an attempt to find alternatives to the neuroscientific naturalism, the authors refer to the traditions of Critical Theory and psychoanalysis, which enable a different understanding of human nature. This is followed by the debate between Honneth and Whitebook on the question of an anti- or pre-social self, and in reference to Adorno and Lorenzer, the authors develop a concept of second nature that allows them to adhere to the dynamics of the material nature and sociality within the human subject.

Artikel kaufen
Erhalten sie sofort unbegrenzten Zugriff auf den Artikel.
Anmelden
Haben Sie den Zugang bereits erworben? Melden Sie sich bitte an.


oder
Zugriff über Ihre Institution

Zeitschrift + Hefte

Als offenes Diskussionsforum fördert die Deutsche Zeitschrift für Philosophie den übergreifenden Dialog zwischen den philosophischen Kulturen. Vorrangig erscheinen Arbeiten, die aktiv in die moderne internationale philosophische Diskussion eingreifen und neue Denkansätze für sie liefern. Neben Fachaufsätzen und Essays, Interviews und Symposien publiziert die Zeitschrift Funde aus philosophischen Archiven und Diskussionen sowie Buchkritiken.

Suche