Mitschwimmen oder untergehen?

Diskursive Strategien einer Degrowth-Bewegung

Dorothea Elena Schoppek
Dorothea Elena Schoppek
  • Corresponding author
  • Email
  • Further information
  • Dorothea Elena Schoppek arbeitet als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Politikwissenschaft der Technischen Universität Darmstadt und forscht zum Thema ‚Transformativer Widerstand‘
  • Search for other articles:
  • degruyter.comGoogle Scholar

Abstract

Der Anspruch auf eine tiefgreifende, gesamtgesellschaftliche Transformation stellt die Degrowth-Bewegung vor große Herausforderungen. Abgesehen von weitreichenden strukturellen Veränderungen gilt es, den hegemonialen Wachstums-Diskurs zu durchbrechen und für systemische Alternativen zu mobilisieren. Dieser Beitrag widmet sich der Frage, wie es gelingen kann, einerseits diskursiv anschlussfähig zu bleiben, ohne andererseits vom hegemonialen Diskurs vereinnahmt zu werden. Vor dem Hintergrund verschiedener Strömungen innerhalb des Degrowth-Diskurses, diskutiert Dorothea Schoppek Strategien der Abgrenzung (‚radikaler Bruch‘, ‚Humor‘ und ‚Zukunft als Vergangenheit‘) sowie deren mögliche Konsequenzen auf die Durchsetzungsfähigkeit des Degrowth-Diskurses.

  • Adler, Frank 2016: Transformation zu Postwachstumsgesellschaft – ja, aber wie? Working Paper der DFG-KollegforscherInnengruppe Postwachstumsgesellschaften 3/2016: 1-21.

  • Baaz, Mikael et al. (Hgs.) 2018: Resistance and Emotions. Interrogating Crossroads and Social Change. Oxon: Routledge.

  • Bandura, Albert 1993: Perceived Self-Efficacy in Cognitive Development and Functioning. In: Educational Psychologist 28: 117-148.

  • Boltanski, Luc/Chiapello Ève 2006: Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: UVK.

  • Brand, Ulrich 2014: Degrowth: Der Beginn einer Bewegung? In: Blätter für deutsche und internationale Politik 10: 29-32.

  • Brand, Ulrich/Wissen, Markus 2017: Imperiale Lebensweise. Zur Ausbeutung von Mensch und Natur im globalen Kapitalismus. München: okeom.

  • Bröckling, Ulrich 2007: Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Bücken, Susanne 2016: Soziale Gerechtigkeit – Leistungsdispositiv oder gesellschaftsveränderndes Mandat? In: Spetsmann-Kunke, Martin (Hg.): Soziale Arbeit und Neoliberalismus. Baden-Baden: Nomos: 105-126.

  • Candeias, Mario 2004: Neoliberalismus – Hochtechnologie – Hegemonie. Grundrisse einer transnationalen kapitalistischen Produktions- und Lebensweise. Eine Kritik. Hamburg: Argument.

  • Degrowth Portal https://www.degrowth.info/de/ 23.07.2018.

  • Demirovic, Alex 2008: Neoliberalismus und Hegemonie. In: Butterwegge, Christoph (Hg.): Neoliberalismus, Analysen und Alternativen. Wiesbaden: Springer VS: 17-33.

  • Dörre, Klaus 2009: Die neue Landnahme. Dynamiken und Grenzen des Finanzmarktkapitalismus. In: Dörre, Klaus et al. (Hgs.): Soziologie – Kapitalismus – Kritik – Eine Debatte. Berlin: Suhrkamp: 21-86.

  • Eversberg, Dennis/Schmelzer, Matthias 2018: The Degrowth Spectrum: Convergence and Divergence within a Diverse and Conflictual Alliance. ´In: Environmental Values 27: 245-267.

  • Ferree, Myra Marx 2003: Resonance and Radicalism: Feminist Framing in the Abortion Debates of the United States and Germany. In: American Journal of Sociology 109: 304-344.

  • Fischer, Lorenz/Wiswede, Günter 2009: Grundlagen der Sozialpsychologie. München: Oldenbourg.

  • Fraser, Nancy 1990: Rethinking the Public Sphere: A Contribution to the Critique of Actually Existing Democracy. In: Social Text 25/26: 56-80.

  • Graefe, Stefanie 2016: Kommentar zu Frank Adler: Tranformation zur Postwachstumsgesellschaft – ja, aber wie? Working Paper der DFG-KollegforscherInnengruppe Postwachstumsgesellschaften 3/2016: 22-28.

  • Hirsch, Joachim 2005: Materialistische Staatstheorie. Transformationsprozesse des kapitalistischen Staatensystems. Hamburg: VSA-Verlag.

  • Jasper, James 1998: The Emotions of Protest: Affective and Reactive Emotions in and around Social Movements. In: Sociological Forum 13: 397-424.

  • Jasper, James 2018: The Emotions of Protest. Chicago: University of Chicago Press.

  • Lessenich, Stephan 2003. Soziale Subjektivität. Die Neue Regierung der Gesellschaft. In: Mittelweg 36: 80-93.

  • Martin, Rod 2007: The Psychology of Humour: An integrative Approach. Burlington: Elsevier.

  • Peck, Jamie/Tickell, Adam 2002: Neoliberalizing Space. In: Antipode 34: 380-404.

  • Plehwe, Dieter 2016: Neoliberalism and Hegemony. In: Springer, Simon et al. (Hgs.): The Handbook of Neoliberalism. Oxon: Routledge: 61-72

  • Ptak, Ralf 2017: Grundlagen des Neoliberalismus. In Butterwegge, Christoph et al. (Hgs.): Kritik des Neoliberalismus. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften: 13-78.

  • Rheinberg, Falko 2006: Motivation. Stuttgart: W. Kohlhammer.

  • Schmalt, Heinz-Dieter/Langens, Thomas 2009: Motivation. Stuttgart: W. Kohlhammer.

  • Schmelzer, Matthias 2015: Spielarten der Wachstumskritik. In: Barbara Bauer et al. (Hgs.): Atlas der Globalisierung. Weniger wird mehr, Kolleg Postwachstumsgesellschaften, Berlin: Le Monde diplomatique/taz: 116-121.

  • Schoppek, Dorothea under review: Neoliberalism versus Degrowth: Counter-Hegemony or Passive Revolution?

  • Sørensen, Majken Jul 2016: Humour in Political Activism. London: Palgrave Macmillan.

  • Sørensen, Majken Jul 2017: Laughing on the way to social change: humor and nonviolent action theory. In: Peache&Change 42: 128-156.

  • Welzer, Harald 2011: Mentale Infrastrukturen. Wie das Wachstum in die Welt und in die Seelen kam. Berlin: Heinrich Böll Stiftung.

  • Welzer, Harald 2013: Selbst denken: Eine Anleitung zum Widerstand. Frankfurt am Main: S. Fischer.

  • Wright, Erik Olin 2017: Reale Utopien – Wege aus dem Kapitalismus. Berlin: Suhrkamp.

Purchase article
Get instant unlimited access to the article.
$42.00
Log in
Already have access? Please log in.


or
Log in with your institution

Journal + Issues

The research journal is devoted to issues of democratization, social science research on social movements, and political sociology. To better serve as an indicator, seismograph, and driver for social processes, the journal operates at the intersection between research on social movements, social practice, politics, and the everyday world. Its focus is on the interdisciplinary exploration of the “soft side” of institutional change in societies.

Search