Das verstaatlichte Glasgewerbe der Tschechoslowakei: Systemdefizite als Chancengeber für Qualitätssicherung und Innovationsfähigkeit

  • 1 Schwedter Str. 34b, D-10435, Berlin, Germany
Verena Wasmuth
  • Corresponding author
  • Schwedter Str. 34b, D-10435, Berlin, Germany
  • Email
  • Further information
  • hat Kunstgeschichte und Klassische Archäologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Munster studiert sowie den Master-Studiengang History of the Print am University College London in Kooperation mit dem British Museum absolviert. Sie arbeitet als freie Kuratorin und konservatorische Beraterin für Stiftungen und Museen und forscht über Glas des 20. Jahrhunderts. 2014 wurde sie mit einer Monographie über Glasgestaltung in der CSSR an der Humboldt-Universität zu Berlin promoviert. Aktuell unterstützt sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin das Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte bei einer Ausstellung über Glas des Barock aus brandenburgisch-preußischer Produktion. Sie ist Mitglied der Gesellschaft für Designgeschichte e.V., im wissenschaftlichen Kuratorium der Steinberg Foundation und engagiert sich redaktionell im Netzwerk glasspool e.V.
  • Search for other articles:
  • degruyter.comGoogle Scholar

Abstract

Following the political and territorial events of 1918, 1945, and 1989, the Czechoslovak glass industry was facing similar adversities in the search for new markets. The cooperation between industry, trade, and professional designers proved a successful way out of the crisis. A closer look at the players involved in the economic transformation reveals that the diversified promotion of design ensured the long-term survival of the manufacture and finishing of glass in the Czech Republic, and thus the traditional reputation of the industry as a whole.

Purchase article
Get instant unlimited access to the article.
$42.00
Log in
Already have access? Please log in.


Journal + Issues

The Economic History Yearbook is a forum for scientific discussion about economic development, the logic of the market, as well as the social and cultural contexts of economic activity from the 16th century to the present. Geographically, it focuses on Europe and especially on Germany, emphasizing comparative perspectives.

Search