Gemeinschaft „sub unica Veritatis auctoritate“

Evangelisch/römisch-katholische Ökumene nach 2017

  • 1 Evangelisch-theologische Fakultät, Eberhard Karls Universität Tübingen, Liebermeisterstrasse 12, Tübingen, Germany
Eilert Herms
  • Corresponding author
  • Evangelisch-theologische Fakultät, Eberhard Karls Universität Tübingen, Liebermeisterstrasse 12, D-72076, Tübingen, Germany
  • Email
  • Search for other articles:
  • degruyter.comGoogle Scholar

Zusammenfassung

Das gegenwärtige Pontifikat betreibt den Ökumenismus pragmatisch und mit ethischem Schwerpunkt. Gleichwohl bleibt die Klärung der Frage nach den fundamentaltheologischen (offenbarungstheoretischen) und dogmatischen (ekklesiologischen) Fundamenten von Kirchenordnung und Kirchenrecht für die begründete Erklärung von sichtbarer Einheit unabdingbar. Differenzen bestehen hier nicht nur zwischen reformatorischer und römisch-katholischer Theologie, sondern auch innerhalb der letzteren. Sie reichen – das zeigt die systematische Analyse von drei jüngeren römisch-katholischen Veröffentlichungen zum Thema – von unterschiedlichen Vorstellungen über die methodische Fortsetzung des Bemühens um Erreichung eines „differenzierten Konsensen“ über Einzelfragen bis zu einer (jetzt auch römisch-katholischen!) grundsätzlichen Infragestellung der „Konsenspapierökumene“ zugunsten einer Klärung des „Grunddissens“ zwischen katholischer und evangelischer Christentumsauffassung und Denkform im ganzen. Keine der Positionen hat ein angemessenes Verständnis von Ansatz und Pointe reformatorischer Theologie erreicht. Dringend ist also, dass evangelische Theologie deutlicher als bisher zeigt: Das reformatorische Verständnis von Offenbarung und Glaube hat präzise Konsequenzen für das reformatorische Verständnis der sichtbaren Kirche (von Kirchenordnung und Kirchenrecht).

Purchase article
Get instant unlimited access to the article.
$42.00
Log in
Already have access? Please log in.


or
Log in with your institution

Journal + Issues

The journal examines the exciting dialogue between Lutheran-Reformed theology and philosophy in the broadest sense, seeks to keep open a breadth of responsible thought in the controversial issue of contemporary theology, and offers a variety of ways to formulate questions. Through its international editorial board, it guarantees an exchange of theological research in German and English.

Search