Ordnungsökonomische Aspekte der Sharing Economy / Sharing Economy and Regulation

Heidi Dittmann and Björn A. Kuchinke

Zusammenfassung

Während lange Zeit die Übertragung des Eigentums an Gütern im Fokus wirtschaftlicher Austauschprozesse stand, gewinnen das Teilen und das gemeinsame Nutzen vorhandener Ressourcen zunehmend an Bedeutung. Zusammengefasst wird dieses Phänomen unter dem Begriff der Sharing Economy. Im Beitrag wird zunächst ein Überblick über die verschiedenen Arten und Ausprägungen sowie die Effekte der Sharing Economy auf Basis der vorhandenen Literatur gegeben. Die der Sharing Economy nachgesagten Effekte werden anschließend ökonomisch bewertet. Kernergebnisse sind erstens, dass die Vorteile, die der Sharing Economy nachgesagt werden, wie etwa der Abbau von Informationsasymmetrien oder eine höhere Auslastung bestehender Ressourcen, durch den allgemeinen technischen Fortschritt und damit auch durch herkömmliche, nicht-Sharing Unternehmen realisiert werden. Zweitens verhalten sich die Unternehmen im Rahmen der Sharing Economy ähnlich wie alle anderen Unternehmen. Eine gute Erklärungsgrundlage für das Verhalten ist hierbei die Theorie mehrseitiger Marktplätze. Drittens sind der Erfolg und der vermeintliche Vorteil der Sharing Economy häufig dadurch zu erklären, dass sich diese Unternehmen nicht an die gegebene Regulierung halten. Dies ist aus ordnungsökonomischer Sicht äußerst problematisch, da hierdurch kein fairer Wettbewerb gesichert wird.

Purchase article
Get instant unlimited access to the article.
$42.00
Log in
Already have access? Please log in.


or
Log in with your institution

Journal + Issues

ORDO is a forum for the discussion of fundamental concepts in institutional and regulatory economics and their application to real-life national and international problems. ORDO is the only academic journal in the German-speaking world that explicitly specializes in the interplay between economic, legal, political, and social organizational systems.

Search