Politische Folgen finanzwissenschaftlicher Konzepte / Political consequence of public finance

Charles B. Blankart

Zusammenfassung

Im ersten Teil des Aufsatzes wird dargelegt, wie finanzwissenschaftliche Konzepte in der Vergangenheit politisch umgesetzt worden sind, wie sie Prosperität und Krisen, Freud und Leid verursacht haben. Untersucht werden die römische Governance, das mittelalterliche Lehnswesen, die vertragslose Anarchie in der frühen Neuzeit, der Kameralismus in Deutschland und der Merkantilismus in Frankreich. Diese Konzepte vergangener Zeiten gehen dann in die modernen Konzepte von optimaler Besteuerung und Public Choice über. Optimale Besteuerung betrachtet die Wohlfahrtskosten der Besteuerung, lässt aber die Opportunitätskosten von Staatsausgaben unbeachtet. Public Choice integriert beide, Wohlfahrtsökonomik und Opportunitätskosten im Konzept einer Bürgersteuer.

Purchase article
Get instant unlimited access to the article.
$42.00
Log in
Already have access? Please log in.


or
Log in with your institution

Journal + Issues

ORDO is a forum for the discussion of fundamental concepts in institutional and regulatory economics and their application to real-life national and international problems. ORDO is the only academic journal in the German-speaking world that explicitly specializes in the interplay between economic, legal, political, and social organizational systems.

Search