Die Ästhetik des Todes und der Vanitas im Italo-Western

Thomas Borgstedt
Thomas Borgstedt

Abstract

Motive des Todes und der Vanitas kennzeichnen den Italo-Western auf markante Art, was ihn sowohl vom klassischen Hollywood-Western als auch von den deutschen Karl May-Verfilmungen deutlich unterscheidet. Das Genre erfährt in den italienischen Western eine umfassende Adaptation an die katholisch-mediterrane Kultur Italiens. Neben ihrer spezifischen Ikonographie betrifft dies auch die Hervorhebung der Zeitlichkeit als filmisches Darstellungsmittel und eine spezifische negative Anthropologie und Naturauffassung mit quasi-barocken Zügen. Die Zitation und Verwendung dieser traditionellen Elemente dient aber nicht nur der Kritik des amerikanischen Westernmythos und der Anpassung an das Ethos der eigenen Kultur. Sie steht zugleich im Dienst der kulturellen Erneuerungsprozesse der 1960er-Jahre, des Individualismus und Hedonismus der Popkultur, der ‚Coolness‘ ihrer neuartigen Heldenfiguren und dem spielerischen Traditionsverhältnis ihrer postmodernen künstlerischen Darstellungsweisen

  • Barg, W. C. (1996): Die Mythologie der Gewalt. Sergio Leones Kino-Märchen. In: Ders./Plöger, T./Wilckens, P. (Hg.): Kino der Grausamkeit. Die Filme von Sergio Leone, Stanley Kubrick, David Lynch, Martin Scorsese, Oliver Stone, Quentin Tarantino. Frankfurt/M., S. 8–28.

  • Bazin, A. (2009): Der Western oder: Das amerikanische Kino par excellence [1953]. In: Ders.: Was ist Film? Hg. v. Fischer, R. Berlin, S. 255–266.

  • Benthien, C. (2011): ‚Vanitas mundi‘. Der barocke Vergänglichkeits-Topos in bildender Kunst, zeitbasierten Medien und Literatur der Gegenwart. In: Nordverbund Germanistik (Hg.): Frühe Neuzeit, späte Neuzeit. Phänomene der Wiederkehr in Literaturen und Künsten ab 1970. Bern, S. 87–109.

  • Bondanella, P. (2009): A History of Italian Cinema. New York.

  • Ebert-Schifferer, S. (1998): Die Geschichte des Stilllebens. München.

  • Flemming, V. von (2014): Einleitung. In: Dies./Kittner, A.-E. (Hg.): Barock – Moderne – Postmoderne. Ungeklärte Beziehungen. Wiesbaden, S. 7–25.

  • Fornari, O. de (1984): Sergio Leone. München.

  • Frayling, C. (2008): Sergio Leone. Once Upon a Time in Italy. London.

  • Frayling, C. (2012a): Sergio Leone. Something to do with Death. Minneapolis.

  • Frayling, C. (2012b): Spaghetti Westerns. Cowboys and Europeans from Karl May to Sergio Leone. London.

  • Fuhrmann, M. (1983): Die Funktion grausiger und ekelhafter Motive in der lateinischen Dichtung. In: Jauß, H. (Hg.): Die nicht mehr schönen Künste. Grenzphänomene des Ästhetischen. München, S. 23–66.

  • Grob, N./Kiefer, B. (2003): Einleitung. In: Kiefer, B./Ders./Stiglegger, M. (Hg.): Filmgenres: Western. Stuttgart, S. 12–40.

  • Held, J. (1979): Verzicht und Zeremoniell. Zu den Stilleben von Sanchez-Cotán und van der Hamen. In: Langemeyer, G./Peters, H.-A. (Hg.): Stilleben in Europa. Ausst.-Kat. Münster/Baden-Baden. Münster, S. 380–390.

  • Hohendahl, P. U. (2007): Von der Rothaut zum Edelmenschen. Karl Mays Amerikaromane. In: Sudhoff, D./Vollmer, H. (Hg.): Karl Mays ‚Winnetou‘. Oldenburg, S. 187–209.

  • Klem, C. (1979): Weltdeutung – Allegorien und Symbole in Stilleben. In: Langemeyer, G./Peters, H.-A. (Hg.): Stilleben in Europa. Ausst.-Kat. Münster/Baden-Baden. Münster, S. 140–218.

  • Miegroet, H. J. van (1996): Vanitas. In: Turner, J. (Hg): Dictionary of Art. Bd. 31. New York, S. 880–883.

  • Müller, H. W. (2007): Winnetou. Vom Skalpjäger zum roten Heiland. In: Sudhoff, D./Vollmer, H. (Hg.): Karl Mays ‚Winnetou‘. Oldenburg, S. 170–186.

  • Otto, S. (1999): Für eine Handvoll Dollar. Die Geburt des Italo-Western. Stuttgart.

  • SeeSSlen, G. (2011): Filmwissen: Western. Grundlagen des populären Films. Marburg.

  • Steinwender, H. (2012): Sergio Leone. Es war einmal in Europa. 2. Aufl. Berlin.

  • Wollen, P. (2002): Time in Film and Video Art. In: Ders.: Paris Hollywood. Writings on Film. London, S. 233–241.

Purchase article
Get instant unlimited access to the article.
$42.00
Log in
Already have access? Please log in.


or
Log in with your institution

Journal + Issues

Paragrana is an international transdisciplinary journal edited by the Interdisciplinary Center for Historical Anthropology at Freie Universität Berlin. Freed from any attachment to an abstract anthropological norm, it explores the phenomena and structures of the human situation at the intersection of critical work in history, the humanities, and anthropology in order to develop fruitful new paradigmatic questions.

Search