Performative Strategien des memento mori

Erfahrungen der Vergänglichkeit in der Gegenwartslyrik (Dündar, Kunert)

Antje Schmidt
Antje Schmidt

Abstract

In einer gesteigerten Form der Memento-mori-Dichtung des Barock wurde die menschliche Sterblichkeit durch den Einsatz performativer Strategien für die Zeitgenoss*innen bereits zu Lebzeiten erfahrbar. So waren mahnende und tröstende Tote, die scheinbar direkt aus dem Jenseits zu den Lebenden sprechen, in Begräbnisgedichten und Grabinschriften allgegenwärtig. Ebenso waren Gedichte und Sterbelieder verbreitet, in denen der Sterbeakt performativ durchlebt werden konnte. In der Gegenwart, die sich nach Norbert Elias durch eine Verdrängung der menschlichen Vergänglichkeit zugunsten von Unsterblichkeitsphantasien, und somit einer Vermeidung von Erfahrungen mit der Vergänglichkeit, auszeichnet, gestalten einige deutschsprachige Lyriker*innen moderne Variationen dieses gesteigerten memento mori. In den untersuchten Gedichten von Özlem Özgül Dündar und Günter Kunert werden durch performative Verfahren Konfrontationen mit der eigenen Endlichkeit inszeniert, welche als moderne, säkulare Vergänglichkeitsmahnungen verstanden werden können.

  • Ariès, P. (1982): Geschichte des Todes. 7. Aufl. München.

  • Asmann, A. (2012): Lesen als Kippfigur. Buchstaben zwischen Transparenz und Bildlichkeit. In: Krämer, S./Cancik-Kirschbaum, E./Totzke, R. (Hg.): Schriftbildlichkeit. Wahrnehmbarkeit, Materialität und Operativität von Notationen. Berlin, S. 235–244.

  • Benthien, C. (2010): ‚Vanitas, vanitatum, et omnia vanitas‘: The Baroque Transcience Topos and its Structural Relation to Trauma. In: Tatlock, L. (Hg.): Enduring Loss in Early Modern Germany. Cross Disciplinary Perspectives. Leiden, S. 51–69.

  • Benthien, C. (2011): ‚Vanitas mundi‘. Der barocke Vergänglichkeits-Topos in bildender Kunst, zeitbasierten Medien und Literatur der Gegenwart. In: Nordverbund Germanistik (Hg.): Frühe Neuzeit – Späte Neuzeit. Phänomene der Wiederkehr in Literaturen und Künsten ab 1970. Bern, S. 87–109.

  • Dündar, Ö. Ö. (2015): für die körper die toten. In: Deppert, F./Döring, C./Juritz, H. F. (Hg.): leuchtendes legato in moll. Literarischer März 19. Frankfurt/M., S. 71.

  • Elias, N. (2002): Über die Einsamkeit der Sterbenden in unseren Tagen [1982]. In: Ders.: Über die Einsamkeit der Sterbenden in unseren Tagen. Humana conditio. München, S. 9–68.

  • Fischer-Lichte, E. (2012): Performativität. Eine Einführung. Bielefeld.

  • Gernig, K. (2001): Skelett und Schädel. Zur metonymischen Darstellung des Vanitas-Motivs. In: Benthien, C./Wulf, C. (Hg.): Körperteile. Eine kulturelle Anatomie. Reinbek bei Hamburg, S. 403–423.

  • Greber, E. (2008): Gewebe/Faden. In: Butzer, G./Jacob, J. (Hg.): Metzler Lexikon literarischer Symbole. Stuttgart, S. 126–129.

  • Hart Nibbrig, C. L. (1989): Ästhetik der letzten Dinge. Frankfurt/M.

  • Häsner, B./Hufnagel , H. S./Maassen, I./Traninger, A. (2011): Text und Performativität. In: Hempfer, K. W./Volbers, J. (Hg.): Theorien des Performativen. Sprache – Wissen – Praxis. Eine kritische Bestandsaufnahme. Bielefeld, S. 69–96.

  • Ingen, F. van (1966): Vanitas und Memento mori in der deutschen Barocklyrik. Groningen.

  • Jo ist , A. (2004): Auf der Suche nach dem Sinn des Todes. Todesdeutungen in der Lyrik der Gegenwart. Mainz.

  • Kienecker, F. (1976): Der Tod in der Dichtung des zwanzigsten Jahrhunderts. In: Paus, A. (Hg.): Grenzerfahrung Tod. Graz, S. 129–176.

  • Kunert, G. (2009): Als das Leben umsonst war. Gedichte. München.

  • Landsberg, P. L. (1973): Die Erfahrung des Todes. Frankfurt/M.

  • Nassehi, A./Weber, G. (1989): Tod, Modernität und Gesellschaft. Entwurf einer Theorie der Todesverdrängung. Opladen.

  • Rist, J./Flor, C. (2016): Die Zwölfte Musikalische Hertzens=Andacht [1660]. In: Dies.: Neues musikalisches Seelenparadies Alten Testaments. Kritisch hg. u. komm. v. Steiger, J.A. Berlin, S. 194.

  • Rotzler, W. (1961): Die Begegnung der drei Lebenden und der drei Toten. Ein Beitrag zur Forschung über die mittelalterlichen Vergänglichkeitsdarstellungen. Winterthur.

  • Szidzik, B. (2010): Verhüllung als Kunst im 20. Jahrhundert. Online unter: https://ediss.uni-goettingen.de/bitstream/handle/11858/00-1735-0000-0022-5FD1-F/Verh%C3%BCllung%20als%20Kunst%20im%2020.%20Jahrhundert.pdf?sequence=1 Letzter Zugriff: 14.3.2018.

  • Weckherlin , G. R. (1873): Des Redlichen F. v. B. Grabschrifft [1648]. In: Ders.: Gedichte. Hg. v. Goedecke, K. Leipzig, S. 252.

  • Wenzel, H./Lechtermann, C. (2001): Repräsentation und Kinästhetik. In: Paragrana 10 (1) S. 191–213.

Purchase article
Get instant unlimited access to the article.
$42.00
Log in
Already have access? Please log in.


or
Log in with your institution

Journal + Issues

Paragrana is an international transdisciplinary journal edited by the Interdisciplinary Center for Historical Anthropology at Freie Universität Berlin. Freed from any attachment to an abstract anthropological norm, it explores the phenomena and structures of the human situation at the intersection of critical work in history, the humanities, and anthropology in order to develop fruitful new paradigmatic questions.

Search