Die Höhle Cougnac. Gewalt und Religion in der Höhlenmalerei

Zusammenfassung

Die Cougnac-Höhle ist nicht nur eine der ältesten und am längsten genutzten Kultstätten der Menschheit (25.000–14.000 BP), sondern auch jenes Heiligtum, dessen Gemälde die animistischen Glaubensvorstellungen des Jungpaläolithikums deutlich vor Augen führen. Durch präzise ikonografische Bildanalysen unterscheidet der Beitrag zwischen den mythischen Darstellungen der Glaubensinhalte, den kultischen Repräsentationen der Magier, den Chiffren der Sexualsimulation sowie den magischen Riten, um alsdann deren wechselseitige Bezüge herauszuarbeiten. Dies geschieht anhand des etwa 30 m langen Frieses von Cougnac, der eine sequenzielle Bildgeschichte erzählt. Die Geschichte handelt von zwei Ermordeten, die sich reinkarnieren; der eine in ein Mammut, der andere in einen Riesenhirsch. Begleitet werden ihre Seelenwanderungen von zwei Magiern, die mit zwei Hilfsgeistern, einem Hirsch und einem Vogel, durchs Totenreich fliegen. In der nachfolgenden Bildsequenz werden Felswandvulven von aviformen Zeichen umschwärmt, wobei die Sexualisierung der Felswand ein restituierendes Gegenstück zu den anfänglichen Mordszenen darstellt. Schließlich wurden die einzelnen Szenen sowie abschließend noch eine ganze Halle mit rituellen Fingerabdrücken markiert, womit die Adepten sich auf den Felswänden verewigten und dafür im Gegenzug das Mana der Felswand empfingen. Analysiert wird auch die sehr ähnliche Bildgeschichte der Mordszene von Pech-Merle. Der Beitrag schließt mit Betrachtungen zum Todesbewusstsein im Jungpaläolithikum sowie dessen Bedeutung für die conditio humana.

Purchase article
Get instant unlimited access to the article.
$42.00
Price including VAT
Log in
Already have access? Please log in.


Journal + Issues

The Praehistorische Zeitschrift is regarded as one of the most renowned German publications in the area of Prehistory and Ancient History. It presents detailed accounts of the most recent research conducted in Europe. The geographical emphasis is placed on Eastern, South-Eastern and Northern Central Europe. A comprehensive review section deals with recent German and international monographs from the field of prehistoric archaeology.

Search