Erhalt und Weiterentwicklung einer hochwertigen Gesundheitsversorgung als Ziel gesundheitsberuflicher Bildung und Beschäftigung

Karl Kälble 1  and Johanne Pundt MPH 2
  • 1 AHPGS Akkreditierung gGmbH, Sedanstr. 22, 79098 Freiburg
  • 2 Präsidentin und Dekanin Gesundheitswirtschaft, APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft GmbH
Karl Kälble and Prof. Dr. Johanne Pundt
  • Präsidentin und Dekanin Gesundheitswirtschaft, APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft GmbH
  • Search for other articles:
  • degruyter.comGoogle Scholar

Zusammenfassung

Im Zuge des gesellschaftlichen Wandels und der damit einhergehenden Herausforderungen für den Erhalt und die Weiterentwicklung einer hochwertigen Gesundheitsversorgung kommt einem in quantitativer und qualitativer Hinsicht adäquat qualifizierten Personal im Bereich der patientenbezogenen Dienstleistungsberufe eine Schlüsselrolle zu. Vor diesem Hintergrund gibt der Beitrag einen Einblick in einige aktuelle Entwicklungen und Trends im Wandel der gesundheitsberuflichen Bildung.

  • 1.

    Wissenschaftsrat. Empfehlungen zu hochschulischen Qualifikationen für das Gesundheitswesen. Berlin, 2012. https://www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/2411-12 (Zitierdatum: 01.12.2017).

  • 2.

    Kälble K. Zur Professionalisierung der Pflege in Deutschland. Stand und Perspektiven. In: Sander T, Dangendorf S, Hrsg. Akademisierung der Pflege. Berufliche Identitäten und Professionalisierungspotentiale im Vergleich der Sozial- und Gesundheitsberufe. Weinheim, Basel: Beltz Juventa, 2017:27–58.

  • 3.

    Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen. Bedarfsgerechte Versorgung – Perspektiven für ländliche Regionen und ausgewählte Leistungsbereiche. Gutachten 2014. https://www.svr-gesundheit.de/fileadmin/user_upload/Aktuelles/2014/SVR-Gutachten_2014_Langfassung.pdf (Zitierdatum: 01.12.2017).

  • 4.

    Kälble K. Durchdachte Ausbildung macht den Pflegeberuf attraktiver. neue Caritas 2017;20:28–31.

  • 5.

    Bundeagentur für Arbeit. Statistik/Arbeitsmarktberichterstattung. Berichte: Blickpunkt Arbeitsmarkt – Fachkräfteengpassanalyse. Nürnberg, 2017. https://statistik.arbeitsagentur.de/Statischer-Content/Arbeitsmarktberichte/Fachkraeftebedarf-Stellen/Fachkraefte/BA-FK-Engpassanalyse-2017-06.pdf (Zitierdatum: 01.12.2017).

  • 6.

    Kälble K, Pundt J. Einleitung: Gesundheitsberufe und gesundheitsberufliche Bildungskonzepte. In: Pundt J, Kälble K, Hrsg. Gesundheitsberufe und gesundheitsberufliche Bildungskonzepte. Bremen: Apollon Verlag, 2015:15–36.

  • 7.

    Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen. Gutachten 2007 – Kooperation und Verantwortung. Voraussetzungen einer zielorientierten Gesundheitsversorgung. Band I. Baden-Baden: Nomos Verlag, 2008.

  • 8.

    Frenk J, Chen L, Bhutta ZA, Cohen J, Crisp N, Evans T, et al. Health professionals for a new century: transforming education to strengthen health systems in an interdependent world. The Lancet 2010;376:1923–58.

  • 9.

    Robert Bosch Stiftung. Herausgeber. Memorandum. Kooperation der Gesundheitsberufe. Qualität und Sicherstellung der zukünftigen Gesundheitsversorgung. Stuttgart: Robert Bosch Stiftung GmbH, 2011.

  • 10.

    Robert Bosch Stiftung. Herausgeber. Gesundheitsberufe neu denken, Gesundheitsberufe neu regeln. Grundsätze und Perspektiven – Eine Denkschrift der Robert Bosch Stiftung, Stuttgart: Robert Bosch Stiftung GmbH, 2013.

  • 11.

    Brandhorst A, Hildebrandt H, Luthe E-W, Herausgeber. Kooperation und Integration – das unvollendete Projekt des Gesundheitssystems. Wiesbaden: Springer VS, 2017.

  • 12.

    Kaba-Schönstein L, Kälble K, Herausgeber. Interdisziplinäre Kooperation im Gesundheitswesen. Eine Herausforderung für die Ausbildung in der Medizin, der Sozialen Arbeit und der Pflege (Ergebnisse des Forschungsprojektes MESOP). Frankfurt: Mabuse, 2004.

  • 13.

    Walkenhorst U, Mahler C, Aistleithner R, Hahn EG, Kaap-Fröhlich S, Karstens S, et al. Positionspapier GMA-Ausschuss – „Interprofessionelle Ausbildung in den Gesundheitsberufen“. GMS Z Med Ausbild 2015;32:Doc22.

  • 14.

    Hochschulrektorenkonferenz. Herausgeber. Handreichung – Interprofessionelles Lehren und Lernen in hochschulisch qualifizierten Gesundheitsfachberufen und der Medizin. Impulspapier des Runden Tisches Medizin und Gesundheitswissenschaften des Projekt nexus der HRK (lange Version). Bonn, 2017. https://www.hrk-nexus.de/fileadmin/redaktion/hrk-nexus/07-Downloads/07-01_RT_Med_Ges/Impulspapier-Lang_mit_Links.pdf (Zitierdatum: 01.12.2017).

  • 15.

    Gesundheitsministerkonferenz, Kultusministerkonferenz. Gemeinsamer Bericht der Gesundheitsministerkonferenz und der Kultusministerkonferenz „Fachkräftesicherung im Gesundheitswesen“ (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 12.06.2015; Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz vom 24./25.06.2015); 2015. http://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/pdf/PresseUndAktuelles/2015/2015-08-21_GemBericht_GMK-KMK-Fachkraeftesicherung_im_Gesundheitswesen.pdf (Zitierdatum: 01.12.2017).

  • 16.

    Kälble K. Berufsgruppen- und fachübergreifende Zusammenarbeit - Terminologische Klärungen. In: Kaba-Schönstein L, Kälble K, Hrsg. Interdisziplinäre Kooperation im Gesundheitswesen. Eine Herausforderung für die Ausbildung in der Medizin, der Sozialen Arbeit und der Pflege (Ergebnisse des Forschungsprojektes MESOP). Frankfurt: Mabuse, 2004:29–41.

  • 17.

    Beck E-M, Hollweg W, Schulenburg K, Borde T. Interprofessionelles Arbeiten in den Gesundheitsberufen – Eine zukünftige Herausforderung. Ein Beitrag zur Fachtagung FT 10 „Gesundheit“ zum Thema „Berufliche und akademische Bildung in den Gesundheitsberufen – Ansätze und Gestaltungsaufgaben“ (19. Hochschultage Berufliche Bildung an der Universität zu Köln). 31.03.2017. https://www.berufsbildung.nrw.de/cms/upload/hochschultage-bk/2017beitraege/FT_10_Interprofessionelles_Arbeiten_Beck_et_al.pdf (Zitierdatum: 01.12.2017).

  • 18.

    Deutscher Bundestag. Unterrichtung durch die Bundesregierung. Bericht über die Ergebnisse der Modellvorhaben zur Einführung einer Modellklausel in die Berufsgesetze der Hebammen, Logopäden, Physiotherapeuten und Ergotherapeuten. Drucksache 18/9400; 19.08.2016. http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/094/1809400.pdf (Zitierdatum: 10.12.2017).

  • 19.

    Hochschulrektorenkonferenz. Primärqualifizierende Studiengänge in Pflege-, Therapie- und Hebammenwissenschaften (Entschließung der 23. Mitgliederversammlung der HRK am 14. November 2017 in Potsdam). https://www.hrk.de/fileadmin/redaktion/hrk/02-Dokumente/02-01-Beschluesse/Entschliessung_Primaerqualifizierende_Studiengaenge_14112017.pdf (Zitierdatum: 10.12.2017).

  • 20.

    Bundesgesundheitsministerium. Masterplan Medizinstudium 2020. Beschlusstext. Berlin, 31.03.2017. https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/4_Pressemitteilungen/2017/2017_1/170331_Masterplan_Beschlusstext.pdf (Zitierdatum: 10.12.2017).

  • 21.

    Bundesärztekammer, Kassenärztliche Bundesvereinigung, Herausgeber. Physician Assistant – Ein neuer Beruf im deutschen Gesundheitswesen. Berlin, 2017. http://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/pdf-Ordner/Fachberufe/Physician_Assistant.pdf (Zitierdatum: 10.12.2017).

  • 22.

    Schmacke N. Evidenz - Glaube - politische Adelung: Positionen zur so genannten Komplementärmedizin. Gesundheit und Sozialpolitik 2016;6:60–2.

  • 23.

    Leusing B. „McUniversity“: Innerstaatliches Franchising von Studiengängen – ein Graubereich im deutschen Hochschulsektor. In: Hochschulmanagement. Zeitschrift für die Leitung, Entwicklung und Selbstverwaltung von Hochschulen und Wissenschaftseinrichtungen. 2012:53–9.

  • 24.

    Kälble K. Akademisches Franchising – Chancen und Risiken für die Hochschulbildung und die Frage der Qualitätssicherung. In: Karber A, Müller J, Nolte K, Schäfer P, Wahne T, Hrsg. Zur Gerechtigkeitsfrage in sozialen (Frauen-)Berufen. Gelingensbedingungen und Verwirklichungschancen. Opladen, Berlin, Toronto: Verlag B. Budrich, 2017:191–203.

  • 25.

    Wissenschaftsrat. Bestandsaufnahme und Empfehlungen zu studiengangsbezogenen Kooperationen: Franchise-, Validierungs- und Anrechnungsmodelle (Drs. 5952-17). Berlin, 20.01.2017. https://www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/5952-17.pdf (Zitierdatum: 10.12.2017).

Purchase article
Get instant unlimited access to the article.
$42.00
Log in
Already have access? Please log in.


Journal + Issues

Public Health Forum deals with the preservation and promotion of health and the question on how diseases can be prevented and overcome. The Journal reports on the individual conditions and social context, and the possibilities and limits for promoting health, and preventing and controling disease in light of management-relevant questions, and ethically and economically acceptable  measures.

Search